Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

BND warnt vor Bedrohung Islamisten beherrschen "mehr Raum als jemals zuvor"

Die Gefahrenlage ist nicht mehr kleinzureden: IS und Al-Qaida haben enorm an Einfluss gewonnen. Die Zahl von Terrorhelfern aus dem Westen hat ein erschreckendes Ausmaß erreicht.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) zeichnet einem Medienbericht zufolge ein düsteres Bild der Bedrohung durch Islamisten. Wie die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtet, konnte sie gemeinsam mit NDR und WDR Analysen einsehen, in der die Lage der "westlichen Staatengemeinschaft heute ungleich gefährlicher" als 2001 eingeschätzt wird.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), aber auch das Terrornetzwerk al-Qaida beherrschten heute "mehr Raum als jemals zuvor".

Auch interessant: Streit um Kampfeinsatz in Syrien

Zudem sei die "Zone der Instabilität vom Hindukusch in die unmittelbare Nachbarschaft Europas vorgerückt", heißt es laut "SZ" in den Analysen, die wenige Tage vor der Eroberung der Stadt Ramadi durch irakische Streitkräfte entstanden seien. Die Zahl der "Terrorfreiwilligen aus dem Westen überschreite alle bisher bekannten Dimensionen".

Propaganda mit industriellem Ausmaß

Die meist über das Internet vertriebenen Verlautbarungen islamistischer Gruppierungen hätten inzwischen den Umfang einer "industriell anmutenden Propagandaproduktion" erreicht.

Der IS sei inzwischen in 30 Ländern "präsent", berichtete das Blatt. Er suche wie zuvor schon al-Qaida nun auch den "direkten Kampf" mit dem Westen. Gezielt verfolge er mit Anschlägen das Ziel, "seine Gewalt in die Heimat der ihn bekämpfenden Streitkräfte" zu tragen. Damit solle der Westen "geradezu dazu gedrängt werden, militärisch in der Region zu intervenieren".

Angesichts der Ideologie der Dschihadisten dürfe nicht darauf gehofft werden, dass der IS bei "nachhaltigen militärischen und machtpolitischen Rückschlägen seinen Kampf gegen den Westen einstellen werde", warnte der BND dem Bericht zufolge.

Vielmehr fühle sich der IS damit nur bestärkt. Langfristig werde nicht allein der Einsatz von Militär zur Lösung des Problems führen, vielmehr müsse der dschihadistischen Ideologie der Boden entzogen werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Autorin Nuray Cesme.
Das brisante Statement einer Türkin
Deshalb ist die Integration meiner Landsleute gescheitert
Die SPD verzeichnet weiterhin Verluste in der Wählergunst. Immer weniger Deutsche stehen hinter Gabriel.
Emnid-Umfrage
SPD fällt in Wählergunst auf 23 Prozent
Die Stiftung Patientenschutz vermutet, dass die Inhalte des Patientenverfügungsgesetzes bei den geschätzt 23 Millionen Menschen, die eine Patientenverfügung verfasst haben, weitgehend unbekannt sind. Foto: Jens Kalaene
Vorwurf gegen Gesetzgeber
Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen
UN-Syrienvermittler Staffan de Mistura spricht von der schlimmsten humanitären Tragödie seit dem Zweiten Weltkrieg. Foto: Martial Trezzini
Bürgerkrieg in Syrien
UN-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo
Nachdem SPD-Fraktionschef Oppermann völlig neue TTIP-Verhandlungen forderte, nimmt der Generalsekretär der CDU Peter Tauber ihn scharf in die Kritik. (ARCHIV)
CDU-Generalsekretär
Tauber verteidigt TTIP
CDU-Generalsekretär Peter Tauber: «Geschichten wie diese bekomme ich immer wieder geschildert.» Foto: Gregor Fischer/Archiv
"Große süße Maus"
CDU-Generalsekretär Tauber begrüßt Debatte über Sexismus
Donald Trump hat einen perfiden Plan: Der Republikaner will Hillary Clinton mit der Ex-Geliebten ihres Mannes aus dem Konzept bringen.
Trumps perfider Plan
Einladung von Clintons Ex-Geliebter
Mit einer Abstimmung entscheiden die Schweizer, ob sie den Gesetzesentwurf der Regierung zum Abhören von Terrorverdächtigen billigen.
Geheimdienst in der Schweiz
Volksabstimmung über Abhörbefugnis
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster in ein Flugzeug.
Abschiebungen
Keine Entwicklungshilfe an Staaten, die nicht kooperieren
Szene aus dem von der Polizei veröffentlichten Video Keith Lamont Scott ist von einer Polizeikugel getroffen worden und liegt auf der Straße. Foto: Charlotte Police Department/epa/dpa
Nach den Todesschüssen
Charlotte: Polizei veröffentlicht Videos und Bild von Waffe
Ein verletzter Junge wartet in einer Klinik in Aleppo darauf, dass er versorgt wird.
Lage in Syrien verheerend
Entsetzen über eiskalte Eskalation in Aleppo
SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): für die Parteien der beiden sieht es momentan nicht gut aus.
Umfrage zur Bundestagswahl
Union im Dreijahrestief, AfD-Aufwärtstrend stoppt
Proteste bosnischer Serben in Banja Luka, in Bosnien Herzegowina. Foto: Dejan Bozic/Archiv
Umstrittener Nationalfeiertag
Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus
Über eine Ausweitung der Befugnisse des Geheimdienstes wird in der Schweiz abgestimmt. Foto: Gian Ehrenzeller
Gesetz muss bestätigt werden
Schweizer laut Trendrechnung für mehr Geheimdienst-Rechte
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"