Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Razzia in Brüssel Ermittler finden Bombenfabrik der Paris-Attentäter

Die Attentäter von Paris bauten ihre Sprengstoffgürtel in einer Brüsseler Wohnung. Ermittler entdeckten im Stadtteil Schaerbeek Gürtel, Sprengstoffspuren und die Fingerabdrücke von Salah Abdeslam.

Die Attentäter von Paris sollen eine Wohnung in Brüssel als Versteck und Bombenfabrik genutzt haben. Anhaltspunkte dafür fanden Ermittler bereits am 10. Dezember bei einer Razzia, wie die belgische Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Warum sie dies erst jetzt bekannt machte, gab sie nicht preis. Bei der Terrorserie am 13. November waren 130 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden.

Die Durchsuchung in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek förderte den Angaben zufolge Materialien zur Herstellung von Sprengstoff sowie Spuren des hochexplosiven Acetonperoxid zutage, das in der Tatnacht verwendet wurden. Zudem seien drei selbst hergestellte Gürtel gefunden worden, die zum Transport von Sprengstoff und Bomben hätten benutzt werden können.

Salah Abdeslam soll für die Logistik zuständig gewesen sein

Staatsanwalt Eric van der Sypt sagte, dieselbe Wohnung sei wahrscheinlich nach der Terrorserie vom 13. November vom mutmaßlichen Mittäter Salah Abdeslam als Versteck genutzt worden, der noch flüchtig ist. Seine Fingerabdrücke seien hier entdeckt worden. Abdeslam soll bei den Angriffen für die Logistik zuständig gewesen sein. Er hatte in der Tatnacht zwei Freunde in Brüssel mit der Bitte angerufen, ihn aufzusammeln. Ein französischer Polizist hatte ihr Auto nahe der Grenze gestoppt, den Mann aber weiterfahren lassen. Seine beiden Freunde zählen zu jenen, die in Gewahrsam sind.

Auch interessant: Pariser Angreifer hatte deutsche Sim-Karte im Handy

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, das im dritten Stock gelegene Appartement sei von einer Person mit falscher Identität gemietet worden. Diese falsche Identität könne von einer der zehn Verdächtigen genutzt worden sein, die in Belgien in Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris festgenommen wurden. Van der Sypt sagte der Nachrichtenagentur AP, nach den Entdeckungen müsse man "kein Sherlock Holmes sein, um den richtigen Schluss zu ziehen".

Wer half Salah Abdeslam bei seiner Flucht?

Man gehe davon aus, dass Abdeslam nach seiner Rückkehr in die Wohnung möglicherweise von jemand anderem mitgenommen worden sei und man so die Spur verloren habe.

Unter den Angreifern waren drei Selbstmordattentäter, darunter Abdeslams Bruder Brahim. Einige der Terroristen von Paris hatten in Belgien gewohnt, auch der mutmaßliche Drahtzieher Abdelhamid Abaaoud. Er war im November bei einer Razzia in Paris von der Polizei getötet worden.

Der Terror in der französischen Hauptstadt hatte schon Anfang vergangenen Jahres vorher begonnen. Am 7. Januar 2015 hatten islamistische Terroristen die Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" angegriffen und zwölf Menschen ermordet.

Bei Attacken auf eine Polizistin und auf einen jüdischen Supermarkt an den beiden folgenden Tagen kamen fünf weitere Menschen um. Seither ist Frankreich in Alarmbereitschaft. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.