Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Propaganda gegen Nordkorea Diese Boygroup soll Kim Jong-Un stürzen

Mit Propaganda-Übertragungen aus riesigen Lautsprechertürmen an der Grenze reagiert Südkorea auf den Atomtest des Nordens. Eine Boygroup spielt dabei eine ganz besondere Rolle.

Als Reaktion auf den nordkoreanischen Atomtest beschallt Südkorea den Norden wieder mit Propaganda. Die Übertragungen wurden am frühen Freitagmorgen gestartet – am vermuteten Geburtstag des nordkoreanischen Führers Kim Jong-un. Entlang der demilitarisierten Zone (DMZ) tönen aus den Lautsprechertürmen nach fünfmonatiger Unterbrechung südkoreanische Popmusik (K-Pop), gewöhnliche Nachrichten und Kritik am kommunistischen Regime des Nordens.

Aus den Lautsprechern erschallt unter anderem der jüngste K-Pop-Hit "Bang, Bang, Bang" der Boygroup Big Bang. Die Gruppe, die aus zwei Rappern und drei Sängern besteht, gehört zu den erfolgreichsten Südkoreas. Der Refrain ihres jüngsten Hits lautet: "Wie du erschossen wurdest, Bang, Bang, Bang".

 

Zudem ist eine beliebte Ballade über einen "Todesengel" zu hören – möglicherweise eine Anspielung auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. In einem Lied der Girlband GFriend, das ebenfalls über die Grenze hinweg ausgestrahlt wird, heißt es: "Wir sind beide so scheu, aber ich will dir näherkommen".

Enthalten die Songs geheime Botschaften?

"Wir haben eine breite Auswahl der jüngsten beliebten Hits getroffen, um es interessant zu machen", sagte ein Vertreter des südkoreanischen Verteidigungsministeriums vor Journalisten. Keine Hinweise gab er darauf, ob mit den Liedern versteckte Botschaften gesendet werden sollen. Die Lautsprechertürme, über die die Songs abgespielt werden, befinden sich an elf Stellen entlang der rund 240 Kilometer langen Grenze. Die Beschallung ist bis in eine Entfernung von 24 Kilometern zu hören.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, die Frontsoldaten am Rand der entmilitarisierten Zone seien in höchster Alarmbereitschaft. Seoul habe Raketen, Artillerie und andere Waffensysteme in die Nähe der Grenze entsandt, um auf nordkoreanische Provokationen schnell reagieren zu können. Das Verteidigungsministerium bestätigte die Berichte allerdings nicht.

Um Nordkorea erfolgreich sanktionieren zu können, forderte US-Außenminister John Kerry China zu einer Abkehr von den bisherigen diplomatischen Beziehungen zu dem Land auf. "Business as usual" hinsichtlich des Verhältnisses zu Pjöngjang müsse nach dem mutmaßlichen vierten Atomtest des Landes beendet werden, sagte Kerry in Washington. "Wir können nicht wie üblich weitermachen." Der UN-Sicherheitsrat hatte erklärt, neue Sanktionen gegen Nordkorea auszuarbeiten.

Nordkorea versteht Beschallung als Provokation

Großbritannien empfahl Seoul, die Beschallung abzustellen. Außenminister Philip Hammond sagte in Japan, er verstehe zwar, dass Seoul auf den neuen Atomtest Nordkoreas reagieren wolle. Aber man müsse "über den Nordkoreanern stehen", fügte er hinzu. "Wir wissen, dass eine solche Reaktion nur bedeutet, dass wir den Köder schlucken, den uns Nordkorea vorhält."

Die an der Grenze zum Norden postierten Lautsprecher waren zuletzt Ende August in Betrieb. Wenige Wochen zuvor waren sie nach elfjähriger Unterbrechung in Betrieb genommen worden, nachdem eine angeblich von Nordkorea platzierte Mine zwei südkoreanischen Soldaten verstümmelt hatte. Nordkorea reagierte auf die Beschallung mit einer Kriegsdrohung. Schließlich einigten sich die beiden Länder nach langen Verhandlungen auf eine Deeskalation. Nordkorea bedauerte die Explosion, der Süden schaltete seine Lautsprecher wieder ab.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
CDU-Generalsekretär Peter Tauber mit Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel.
Flüchtlingspolitik
CDU-General weist Österreichs Kritik an Merkel zurück
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Deutschen Bundestag.
Streit um Pkw-Maut
Dobrindt verlangt von Österreich mehr Gelassenheit
Die EU-Kommission hat nach jahrelangem Streit grünes Licht für eine abgeänderte Version der Pkw-Maut gegeben. Foto: Stephanie Lecocq
Kein Verständnis
Dobrindt: Klage Österreichs gegen Maut wäre unverständlich
Nach dem Konzept des baden-württembergischen Innenministers sollen die Abschiebehaft ausgeweitet, Sozialleistungen für abgelehnte Asylbewerber gekürzt und ein Rückführungszentrum in Ägypten eingerichtet werden. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Vor CDU-Parteitag
Unterstützung für Strobls Abschiebe-Konzept
Der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge (hier mit Frauke Petry) will viele Flüchtlinge dulden.
Asylkrise
AfD-Zoff über Abschiebungen nach Afghanistan
Der Ministerpräsident Italiens spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung zum bevorstehenden Referendum in Florenz. Foto: Iberio Barchielli
Kampagnen beendet
Italien bangt Verfassungsreferendum entgegen
Als erster neugewählter US-Präsident seit Jahrzehnten telefonierte Trump mit der Präsidentin Taiwans. Foto: Shawn Thew/Archiv
Diplomatisches "No-go"
Ärger mit China? Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin
CDU-Generalsekretär Peter Tauber.
Flüchtlingspolitik
CDU-General Tauber für schärfere Abschiebepraxis
Führte ein diplomatisch unübliches Telefonat mit Taiwan: Donald Trump.
Diplomatie
Trump telefoniert mit Taiwan und riskiert den Zorn Chinas
Sirwan Barsani.
Kurdische Peschmerga
"Wir reden mit Bagdad über eine Teilung des Irak"
Trump provoziert China.
Weißes Haus distanziert sich von Bruch jahrzehntelanger US-Diplomatie
Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin und riskiert den Zorn Pekings
In den vergangenen Tagen hat der Trauerkonvoi mit der Urne von Fidel Castro, begleitet von der Anteilnahme hunderttausender Menschen, zahlreiche Städte des sozialistischen Karibikstaates passiert.
Ende einer Ära
Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba
Gilles de Kerchove, Anti-Terror-Koordinator der EU, fordert Gegenbotschaften gegen die IS-Ideologie.
Terrormiliz IS
Anti-Terror-Kämpfer sieht "steigendes Risiko für Anschläge"
CDU-Vorsitzende Angela Merkel bei der Regionalkonferenz in Jena.
Basisbesuch der Kanzlerin
Merkel rechtfertigt sich für Händeschütteln mit Flüchtlingen
Aufbruch zu rot-rot-grün? Die beiden Berliner Grünen-Vorsitzenden Bettina Jarasch und Daniel Wesener bei einer Landesdelegiertenkonferenz. Foto: Gregor Fischer/ARCHIV
Rot-Rot-Grün vor dem Start
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab
Volker Beck, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen.
Grünen-Politiker
Volker Beck verliert Kampf um aussichtsreichen Bundestags-Platz
Kulturstaatsekretärin Monika Grütters.
Monika Grütters
Merkel-Freundin soll Berliner Krisen-CDU retten
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auf der Integrationskonferenz des Deutschen Landkreistages.
Appell an Zuwanderer
De Maizière fordert "Bekenntnis zu Gewaltfreiheit"
Zwischen 15 und 17 Jahre alt waren die Jungen, die in die Obhut von bekannten Pädophilen übergeben wurden.
Makabres Experiment
Berliner Senat schickte Straßenjungen zu Pädophilen
Die Hamburger Polizei bereitet sich auf Proteste vor.
G-20 Gipfel
Hamburg rechnet mit größten Protesten seiner Geschichte