Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Sexuelle Gewalt in Asylbewerberheimen Gibt es bald Schutzräume für weibliche Flüchtlinge?

Im Schatten von Köln weist die Integrationsbeauftragte auf die Situation von weiblichen Flüchtlingen hin. Viele hätten Angst, allein auf die Toilette zu gehen. Die Lösung liegt auf der Hand.

Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hat nach den Silvestervorfällen von Köln, an denen mutmaßlich auch mehrere Asylbewerber beteiligt waren, Schutzräume für Frauen in Flüchtlingsunterkünften gefordert. Sexuelle Gewalt sei unabhängig von Nationalitäten seit jeher ein Thema bei der Einwanderung. Am Ende seien aber "immer die Frauen die Opfer", sagte Özoguz im Sender SWR.

Auch interessant: Flüchtlinge gelten als größtes Risiko für die Welt

Eigene Flüchtlingsunterkünfte ausschließlich für Frauen seien angesichts der großen Zahl der Ankommenden "leider unrealistisch". Deswegen müsse man innerhalb der Unterkünfte eigene Schutzräume für Frauen schaffen.

Frauen trauen sich oft nur gemeinsam zur Toilette

Viele hätten schon Angst, ihr Kind alleinzulassen, während sie nur zur Toilette oder zum Duschen gingen, sagte Özoguz. Teils seien sanitäre Anlagen im Keller untergebracht und würden von Frauen aus Gründen des Schutzes nur gemeinsam aufgesucht.

Nötig sei auch, Frauen in Flüchtlingsunterkünften besser auf das Hilfenetz bei Übergriffen hinzuweisen. Die vorhandenen Anlaufstellen seien den Frauen meistens unbekannt, so die Flüchtlingsbeauftragte.

Eine Verschärfung des Sexualstrafrechts nannte Özoguz "grundsätzlich hilfreich". Es sei eine "schreckliche Erkenntnis", dass das Neinsagen einer Frau "juristisch gesehen gar nicht so richtig Konsequenzen hat", sagte die Politikerin. "Das muss geändert werden."

Generell mahnte Özoguz zu mehr Einsatz gegen Geschlechterdiskriminierung im Alltag. Wenn Männer ein "problematisches Frauenbild" hätten, müsse man dies etwa in der Schule oder am Arbeitsplatz schneller zum Thema machen.

In Rheinland-Pfalz gilt: "Wer schlägt, der geht"

In Rheinland-Pfalz soll der Schutz geflüchteter Frauen zum Schwerpunktthema werden: Integrations- und Frauenministerin Irene Alt (Grüne) kündigte dazu gezielte Fortbildungs- und Beratungsangebote an. "Es ist unvorstellbar, was Frauen auf der Flucht erleben müssen – umso wichtiger ist, dass wir ihnen jetzt wirksamen Schutz bieten", sagte Alt vor einer Tagung zu diesem Thema in Berlin.

Bereits in der Erstaufnahme müssten haupt- und ehrenamtliche Helfer für die besonderen Schutzbedürfnisse von Frauen und Kindern sensibilisiert werden, sagte Alt. In oftmals beengten Unterkünften ohne Rückzugsmöglichkeit habe auch der Wachdienst eine besondere Verantwortung.

Im vergangenen Jahr wurden drei Fälle registriert, in denen Frauen in rheinland-pfälzischen Flüchtlingsunterkünften von ihrem Partner angegriffen wurden, darunter auch ein Totschlag in Trier.

Es komme darauf an, auch auf subtile Gewalt und Unterdrückung zu reagieren – solche Fälle würden oft nicht bekannt, erklärte die zuständige Abteilungsleiterin des Ministeriums, Heike Jung.

Der im rheinland-pfälzischen Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen (RIGG) entwickelte Grundsatz "Wer schlägt, der geht", gelte grundsätzlich auch für Gewalt in Flüchtlingsfamilien. Die Landesregierung hat für Projekte gegen Gewalt an Frauen insgesamt 3,1 Millionen Euro im Haushalt 2016 bereitgestellt.

Nach Ansicht der Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz ist es auch wichtig, Frauen in Flüchtlingsunterkünften besser auf das Hilfenetz bei Übergriffen hinzuweisen. (Foto: DPA)

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Ein Zaun "schützt" Ungarn bereits vor Flüchtlingen, nun soll ein Referendum auch legale Wege dicht machen. "Wir sollten kein Risiko eingehen, stimmt mit Nein", heißt es auf Wahlplakaten.
Flüchtlingsreferendum in Ungarn
"Es ist Hetze, eine Hasskampagne"
Helfer bergen Verletzte nach Luftangriff in Aleppo
Bürgerkrieg in Syrien
Fassbomben treffen Krankenhaus in Aleppo
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
Merkel widerspricht Rechtsextremen
"Alle sind das Volk"
Seit Februar steht dem Bundeskriminalamt eine speziell entwickelte Software zur Verfügung, um die Kommunikation von Tatverdächtigen auf PC und Laptops auszuspähen. Nun soll diese auch für Smartphones und Tablets anwendbar werden. Foto: Silas Stein/Symbol
Online-Durchsuchungen
Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets
Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen).
Hoffnungsträger der Grünen
"Wenn die Kanzlerin nicht handelt, müssen wir es machen"
Der Marienplatz in der Schweriner Innenstadt.
Kriminalpolizei ermittelt
30 Deutsche greifen zehn Migranten in Schwerin an
Fälschlicherweise für eine Waffe gehalten. In Südkalifornien haben Polizisten einen unbewaffneten psychisch Kranken erschossen, weil sie dessen E-Zigarette für eine Schusswaffe hielten. Foto: San Diego County District Attorn
Nach Tod eines Schwarzen
US-Polizei zeigt Video von Todesschüssen in El Cajon
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla wurde für die Verwendung eines Nazi-Propagandabegriffs auch in der Union massiv kritisiert.
CDU-Politikerin vor dem Aus
Bettina Kudla hat "keinen Schuss mehr frei"
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig. Foto: Jens Büttner
Altherrenwitze inakzeptabel
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf
Für Georgien ist die Papst-Visite ein wichtiges Signal im Streit um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien. Foto: Zurab Kurtsikidze
Georgien-Reise
Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion
Peter Tauber.
Besuch bei der Basis
Tauber bricht sein Schweigen - ein ganz kleines bisschen
Die SPD-Generalsekretärin, Katarina Barley spricht sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier aus.
SPD-Kandidat?
Barley schlägt Steinmeier als Bundespräsidenten vor
SPD-Bundesministerin Schwesig: "Sexismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem".
Sexismus-Debatte
Schwesig ruft Männer zu Kampf gegen Altherrenwitze auf
Marode Gebäude, undichte Dächer, schlechte Ausstattung für die Schüler. Der Investitionsbedarf an Schulen ist groß. Foto: Oliver Berg/Archiv
Neun-Milliarden-Programm
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen
CSU-Politiker Markus Söder findet, es sei unfair, jemanden, der noch nie in die Sozialkassen eingezahlt habe, alle Leistungen zukommen zu lassen.
Söder will Leistungskürzungen
"Die Flüchtlingskosten können doch nicht so bleiben"
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Durch das Ministeriumsprogramm «Cash For Work» sind im Nahen Osten knapp 34 000 neue Stellen entstanden. Foto: Monika Skolimowska
Knapp 34 000 neue Stellen
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Präsident Erdogan hat die Schließung von 23 Radio- und Fernsehsendern angeordnet, darunter der Sender IMC. Dessen Chefredakteur Eyüp Burc bezeichnet das Vorgehen Erdogans als Putsch.
Recep Tayyip Erdogan
"Ein autoritäres System wird gerade errichtet"
Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Gerneraldebatte der UN in New York. Seine Parteichefin hat ihn nun für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Foto: Justin Lane
Generalsekretärin der SPD
Barley: Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident
In einem Interview betonte Angela Merkel, ihrer politischen Linie treu zu bleiben.
Merkel zur Flüchtlingskrise
"Habe meine Politik nicht geändert, sondern Politik gemacht"
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
Zentraler Festakt in Dresden
Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"