Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Iran erfüllt Atomabkommen Israel kritisiert Aufhebung der Sanktionen

Der Iran erfüllt alle Auflagen des Atomabkommens erfüllt. Im Gegenzug werden die Wirtschaftssanktionen aufgehoben. Aus aller Welt kommt Lob. Nur Israel und die US-Republikaner reagieren mit Kritik.

Die Umsetzung des Atomabkommens mit dem Iran und die Aufhebung von Sanktionen gegen das Land haben weltweit zu Lob, aber auch zu vereinzelten kritischen Stimmen geführt. Während UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die diplomatischen Fortschritte ebenso begrüßte wie die beteiligten Nationen, reagierten Israel und etliche US-Republikaner ablehnend.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA erklärte am Samstag, dass die Regierung in Teheran alle Auflagen aus dem im vergangenen Juli geschlossenen Atomabkommen erfüllt habe. US-Außenminister John Kerry und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagten daraufhin in Wien, dass damit auch die Sanktionen der USA und der EU gegen den iranischen Wirtschafts- und Finanzsektor beendet seien.

Die beteiligten Nationen jubeln

Der Iran hat dadurch wieder Zugriff auf rund 100 Milliarden Dollar, die auf ausländischen Konten eingefroren waren. Zudem kann er wieder internationale Verträge im Öl-, Handels- und Finanzsektor abschließen. Verkehrsminister Abbas Achondi kündigte bereits den Kauf von 114 Passagierflugzeugen von Airbus an.

Mehr zum Thema: Iran erfüllt Atomabkommen - EU und USA beenden Sanktionen gegen Teheran

Die beteiligten Nationen jubelten. Der heutige Tag habe die Welt zu einem sichereren Ort gemacht, verkündete Kerry. Mogherini erklärte, die Umsetzung des Atomabkommens demonstriere, dass mit politischem Willen, Ausdauer und Diplomatie die schwierigsten Probleme gelöst werden könnten.

Ähnlich äußerte sich der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, der von einem "guten Tag für die Welt" sprach. Irans Staatspräsident Hassan Ruhani jubelte auf Twitter: "Ich danke Gott für diesen Segen und verneige mich vor der Größe der geduldigen Nation Iran. Glückwünsche für diesen glorreichen Sieg!"

Beziehungen zu Teheran in einer neuen Phase

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüßte die Umsetzung des Atomabkommens als einen "wesentlichen Meilenstein". Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte, Geschäfte mit dem Iran seien nun wieder erlaubt, womit die Chance verbunden sei, dass die Beziehungen zwischen Teheran und der Welt in eine neue Phase eintreten könnten.

Auch er sprach von "einem historischen Erfolg" und stärkerer Sicherheit: "In einer Region, die von Krisen und Konflikten wahrlich heimgesucht ist, können ganz viele heute ein wenig aufatmen. Zumindest die reale Gefahr einer atomaren Aufrüstung in der Region ist auf absehbare Zeit gebannt."

Netanjahu: Iran hat nukleare Ambitionen nicht aufgegeben

Ganz anders hörte sich an, was Israel und republikanische Präsidentschaftsbewerber in den USA dazu zu sagen hatten. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu, der wohl weltweit größte Kritiker des Deals, erklärte, der Iran habe seine nuklearen Ambitionen nicht aufgegeben und sei weiterhin eine destabilisierende Kraft im Nahen Osten sowie ein Unterstützer von Terrorismus. Die Weltmächte rief er auf, Teheran genauestens zu beobachten und harsch auf Verstöße gegen dessen Verpflichtungen zu reagieren.

Die Kritik der US-Republikaner richtete sich vor allem gegen eine unabhängig davon erfolgte Verhandlung, die zur gegenseitigen Freilassung von iranischen und amerikanischen Gefangenen geführt hatte. Kandidat Marco Rubio warnte, andere Regierungen in aller Welt seien dadurch angespornt worden, US-Bürger als Geiseln zu nehmen. Rivale Donald Trump fand, die Freilassung hätte schon vor drei oder vier Jahren stattfinden sollen. Ted Cruz sah in dem Gefangenenaustausch ein weiteres Schwächezeichen von US-Präsident Barack Obama auf der Weltbühne.

Der Iran hatte sich im Juli mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland darauf geeinigt, sein Atomprogramm zu beschränken. Dies soll auf Jahre hinaus sicherstellen, dass die Islamische Republik keine Nuklearwaffen bauen kann. Im Gegenzug wurde vereinbart, dass die internationalen Sanktionen aufgehoben werden, sobald der Iran seinen Teil des Abkommens erfüllt hat. Die Regierung in Teheran hat stets versichert, nie am Bau von Atomwaffen interessiert gewesen zu sein.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht beim Unions-Kongress in Würzburg. Foto: Nicolas Armer
"Deutschlandkongress"
CDU und CSU bemühen sich um Einigkeit
Kein Durchkommen für Flüchtlinge: Soldaten der mazedonischen Armee patrouillieren am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien.
Balkan-Route
Klarer Kurswechsel in der Flüchtlingskrise
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Wien von ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern begrüßt. Foto: Christian Bruna
Fokus auf EU-Außengrenzen
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu
Max Mannheimer setzte sich seit den 1980er Jahren unermüdlich als Zeitzeuge für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Foto: Andreas Gebert
Kämpfer gegen das Vergessen
Holocaust-Überlebender Max Mannheimer stirbt mit 96 Jahren