Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Neuer Chef der Innenminister Klaus Bouillon Dieses Jahr wird für Deutschland besonders schwierig

Der Terror verunsichert viele Deutsche. Auch der neue Innenminister-Chef ruft zu mehr Wachsamkeit auf. Er glaubt, dass in diesem Jahr vor allem zwei Themen Deutschland beschäftigen werden.

Angesichts der gewachsenen Terrorgefahr hat der neue Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Klaus Bouillon (CDU), zu Wachsamkeit aufgerufen. "Wir sind wachsam und in Sorge und hoffen, dass wir von Anschlägen verschont bleiben. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es allerdings leider nie", sagte der saarländische Ressortchef. Die Sicherheitsbehörden "müssen jedoch gewappnet und besser vorbereitet sein". Den Besuch von Großveranstaltungen halte er weiterhin sogar für erforderlich: "Unser Leben darf sich nicht komplett durch Terroranschläge verändern."

Auch interessant: Jeder vierte Deutsche meidet Urlaub in Krisenregionen

Am Montag (18.1.) will der 68-Jährige den Staffelstab in St. Wendel vom bisherigen IMK-Chef Roger Lewentz (SPD/Rheinland-Pfalz) übernehmen. In diesem Jahr seien die Innenminister so gefordert wie nie, sagte Bouillon. "Das Jahr 2016 ist für die Bundesrepublik mit das schwierigste."

"Es lastet sehr viel Verantwortung auf unseren Schultern und wir müssen die Dinge mit kühlem Kopf lösen". Im Fokus stehe neben dem Thema Terror und Innere Sicherheit die Bewältigung der Flüchtlingskrise. In diesem Bereich "müssen wir einerseits Ordnung schaffen".

Bouillon lobt BAMF-Chef Weise

Wichtig sei ein einheitliches Erfassungssystem. Dabei sei der Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Franz-Jürgen Weise, auf einem guten Weg.

Auch interessant: "Die Kanzlerin muss einen Plan B vorlegen"

Bouillon drängte erneut darauf, dass die Asylverfahren deutlich verkürzt werden. Bisherige Erfolge reichten dabei nicht aus, weil die Zahl der unerledigten Anträge "sehr, sehr groß" sei und weiter viele Flüchtlinge nach Deutschland kämen. "Auch da brauchen wir ein bisschen Geduld."

Bis Weise zusätzliche Mitarbeiter eingestellt habe vergingen Monate. Er schätze, dass es bis Herbst, wenn nicht bis Ende des Jahres dauere, bis alle Maßnahmen griffen. Er forderte erneut, Beamte des BAMF sollten generell mehr Überstunden machen. Dies sei auch die Meinung von Weise. Es gebe aber kontroverse Diskussionen zwischen dem Hauptpersonalrat und der BAMF-Spitze.

Bouillon betonte, Weise habe zugesagt, die Zahl der BAMF-Mitarbeiter in der saarländischen Aufnahmestelle Lebach von derzeit 27 bis 28 um 35 bis 40 mehr zu erhöhen. Am 1. März solle dort ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt starten, bei dem Mitarbeiter seines Ministeriums, des BAMF, der Polizei und der Bundeswehr gemeinsam Flüchtlinge aufnehmen und deren Asylanträge bearbeiten sollten. Ziel sei es: "alle Arbeitsschritte in einem Gang an einem Tag - Registrierung, Untersuchung, Dolmetscher und Befragung".

Der neue Chef der Innenministerkonferenz, Klaus Bouillon, hat zu mehr Wachsamkeit wegen Terror aufgerufen. (Foto: DPA)

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
CDU-Generalsekretär Peter Tauber mit Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel.
Flüchtlingspolitik
CDU-General weist Österreichs Kritik an Merkel zurück
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Deutschen Bundestag.
Streit um Pkw-Maut
Dobrindt verlangt von Österreich mehr Gelassenheit
Die EU-Kommission hat nach jahrelangem Streit grünes Licht für eine abgeänderte Version der Pkw-Maut gegeben. Foto: Stephanie Lecocq
Kein Verständnis
Dobrindt: Klage Österreichs gegen Maut wäre unverständlich
Nach dem Konzept des baden-württembergischen Innenministers sollen die Abschiebehaft ausgeweitet, Sozialleistungen für abgelehnte Asylbewerber gekürzt und ein Rückführungszentrum in Ägypten eingerichtet werden. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Vor CDU-Parteitag
Unterstützung für Strobls Abschiebe-Konzept
Der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge (hier mit Frauke Petry) will viele Flüchtlinge dulden.
Asylkrise
AfD-Zoff über Abschiebungen nach Afghanistan
Der Ministerpräsident Italiens spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung zum bevorstehenden Referendum in Florenz. Foto: Iberio Barchielli
Kampagnen beendet
Italien bangt Verfassungsreferendum entgegen
Als erster neugewählter US-Präsident seit Jahrzehnten telefonierte Trump mit der Präsidentin Taiwans. Foto: Shawn Thew/Archiv
Diplomatisches "No-go"
Ärger mit China? Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin
CDU-Generalsekretär Peter Tauber.
Flüchtlingspolitik
CDU-General Tauber für schärfere Abschiebepraxis
Führte ein diplomatisch unübliches Telefonat mit Taiwan: Donald Trump.
Diplomatie
Trump telefoniert mit Taiwan und riskiert den Zorn Chinas
Sirwan Barsani.
Kurdische Peschmerga
"Wir reden mit Bagdad über eine Teilung des Irak"
Trump provoziert China.
Weißes Haus distanziert sich von Bruch jahrzehntelanger US-Diplomatie
Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin und riskiert den Zorn Pekings
In den vergangenen Tagen hat der Trauerkonvoi mit der Urne von Fidel Castro, begleitet von der Anteilnahme hunderttausender Menschen, zahlreiche Städte des sozialistischen Karibikstaates passiert.
Ende einer Ära
Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba
Gilles de Kerchove, Anti-Terror-Koordinator der EU, fordert Gegenbotschaften gegen die IS-Ideologie.
Terrormiliz IS
Anti-Terror-Kämpfer sieht "steigendes Risiko für Anschläge"
CDU-Vorsitzende Angela Merkel bei der Regionalkonferenz in Jena.
Basisbesuch der Kanzlerin
Merkel rechtfertigt sich für Händeschütteln mit Flüchtlingen
Aufbruch zu rot-rot-grün? Die beiden Berliner Grünen-Vorsitzenden Bettina Jarasch und Daniel Wesener bei einer Landesdelegiertenkonferenz. Foto: Gregor Fischer/ARCHIV
Rot-Rot-Grün vor dem Start
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab
Volker Beck, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen.
Grünen-Politiker
Volker Beck verliert Kampf um aussichtsreichen Bundestags-Platz
Kulturstaatsekretärin Monika Grütters.
Monika Grütters
Merkel-Freundin soll Berliner Krisen-CDU retten
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auf der Integrationskonferenz des Deutschen Landkreistages.
Appell an Zuwanderer
De Maizière fordert "Bekenntnis zu Gewaltfreiheit"
Zwischen 15 und 17 Jahre alt waren die Jungen, die in die Obhut von bekannten Pädophilen übergeben wurden.
Makabres Experiment
Berliner Senat schickte Straßenjungen zu Pädophilen
Die Hamburger Polizei bereitet sich auf Proteste vor.
G-20 Gipfel
Hamburg rechnet mit größten Protesten seiner Geschichte