Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Saudi-Arabien Kranker König Salman fährt einen harten Kurs

Als vor einem Jahr der neue saudische König Salman den Thron bestieg, erwarteten alle, dass er das Land auf dem bisherigen Kurs halten würde. Doch damit lagen sie falsch.

Binnen Stunden nach der Thronbesteigung gab der neue Monarch seinem nicht einmal 30 Jahre alten Sohn Mohammed bin Salman den einflussreichen Posten des Verteidigungsministers, um dann das Land während der folgenden zwölf Monate in eine neue Richtung zu lenken.

Generationswechsel in der politischen Elite

Im Inland brachte Salman eine neue Generation in Führungspositionen, als er den 53 Jahre alten Adel al-Dschubeir zum Außenminister ernannte und drei Monate nach der Thronbesteigung den 56-jährigen Mohammed bin Najef als Kronprinz einsetzte. "Die Mentalität der Leute an der Regierung hat sich sehr verändert", sagt Iman Fallata von der Baladi Initiative, die für die Regierung die Teilnahme von Frauen an den Kommunalwahlen vorbereitete.

Den Prinzen in Saudi-Arabien geht es immer noch sehr gut. (Foto: Reuters)

Doch zugleich brach Salman mit dem vorsichtigen Reformkurs seines Vorgängers. Trotz des Generationenwechsels versuche er "den sozialen Wandel nicht in der gleichen Weise voranzutreiben wie Abdullah", auch kümmere er sich weniger um den Westen oder die liberale Elite, sagt ein westlicher Diplomat. Zugleich zwang der Verfall des Ölpreises Salman zu schmerzhaften Einschnitten bei Subventionen und Gehältern sowie Reformen, um das Land weg von der Abhängigkeit vom Öl zu führen.

Saudi-Arabien reagiert aggressiv 

Vor allem aber hat das Königreich unter Salman international einen aggressiven Kurs eingeschlagen, insbesondere gegenüber seinem schiitischen Rivalen Iran. "Die wichtigste Änderung ist meiner Meinung nach die bestimmtere Außenpolitik", sagte Adam Baron vom European Council on Foreign Relations. "Die Saudis haben eine viel stärkere Führungsrolle in der Region übernommen, angetrieben vom Gefühl eines zunehmenden Machtvakuums und der Sorge vor dem Einfluss des Iran."

Mehr zum Thema: Die zwei Gesichter des historischen Ölpreis-Crash

So intervenierte Saudi-Arabien im März an der Spitze einer Allianz arabischer Länder mit Luftangriffen im Jemen, um die Huthi-Rebellen zurückzudrängen, die weite Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Im Sommer entsandte das Bündnis auch Bodentruppen - mit begrenztem Erfolg. Die humanitären Folgen der Intervention sind groß, doch kontrollieren die Huthis noch immer die Hauptstadt. Laut Baron wird der Einsatz "die Arabische Halbinsel über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte weiter prägen".

Video: Tote bei Selbstmordattentat in Aden

 

Erzfeind Iran fest im Visier

Hintergrund der Intervention war, dass Riad fürchtete, dass die schiitische Huthi-Bewegung den Jemen näher an den Iran heranführt. Auch im Irak und Syrien sieht Riad seinen Rivalen auf dem Vormarsch. Die Krise mit dem Iran wurde noch verschärft, als im September beim größten Unglück in der Geschichte des Hadsch 2300 Pilger ums Leben kamen, darunter hunderte Iraner. Teheran warf daraufhin dem Königreich, das für die Organisation der Pilgerfahrt zuständig ist, Inkompetenz vor.

In dem Konflikt mit Teheran fühlt sich Saudi-Arabien "im Stich gelassen von einem langjährigen Freund", wie ein Diplomat bemerkt. Riad ist wütend, dass die USA mit dem Iran ein Atomabkommen geschlossen haben, das vor wenigen Tagen zur Aufhebung wichtiger Sanktionen führte. In dieser Situation suchte Riad den Schulterschluss mit anderen sunnitischen Staaten und verkündete im Dezember überraschend die Bildung einer Koalition aus 34 islamischen Ländern "gegen den Terrorismus".

Mehr zum Thema: So kann der IS besiegt werden

Zugleich bemühte sich Riad, seine Position im Syrien-Konflikt zu stärken, indem es dutzende syrische Oppositions- und Rebellengruppen zu Beratungen nach Riad einlud. Und Anfang Januar richtete Riad trotz vorheriger Warnungen des Iran den oppositionellen schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr hin. Als bei Protesten in Teheran ein Mob die saudiarabische Botschaft angriff, brach Riad die Beziehungen ab. Dass die Führung in Teheran den Angriff umgehend verurteilte, half auch nichts.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Daniel Günther, CDU-Fraktions- und Landeschef gilt als designierter Albig-Herausforderer in Schleswig-Holstein.
Schleswig-Holstein-Umfrage
CDU baut Vorsprung auf SPD aus, AfD nur bei sechs Prozent
Andrej Holm ist ein gefragter Experte für Stadtentwicklung – hier in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" im März 2014.
Berliner Senat
Stasi-Offiziersschüler soll Staatssekretär werden
Barack Obama will noch vor dem Ende seiner Amtszeit Aufschluss über die Hackerangriffe im US-Wahlkampf haben. Foto: Aude Guerrucci
Russland unter Verdacht
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an
Nach einer inoffiziellen Auswertung regionaler Medien lag Akufo-Addo bei einem Zwischenergebnis von knapp 54 Prozent der Stimmen. Foto: Christian Thompson
Friedlicher Machtwechsel
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph «Rudy» Giuliani galt lange als Favorit für das Amt des US-Außenministers. Foto: Sophia Kembowski
Loyaler Trump-Fan
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen
Barack Obama und Wladimir Putin im September 2015.
Russland im Visier
Obama ordnet Untersuchung von Hackerangriffen an
Zunehmende Empörung: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (l., SPD) im Landtags-Untersuchungsausschuss zu islamistischen Gefahren.
Niedersachsen
Opposition hält Innenminister für ein Sicherheitsrisiko
Der Journalist Aydin Engin hat zwölf Jahre in Deutschland im Exil gelebt.
Inhaftierter Kolumnist
"Schickt eure Minister nach Ankara"
Fahnen der Türkei werden geschwenkt während der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan am 24.05.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Lanxess-Arena spricht.
Integration & Doppelpass
Worüber in einer Demokratie geredet werden muss
In Syrien gehen die Gefechte weiter.
Große Mehrheit
UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien
Stopschild vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk in Biblis. Foto: Fredrik von Erichsen
Verzicht auf Schadenersatz
Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
Dschaber al-Bakr kam als syrischer Flüchtling 2013 nach Deutschland.
Syrer in Leipzig
Warum die al-Bakr-Überwältiger kein Verdienstkreuz erhalten
Islamunterricht an einer Bonner Realschule.
Integration
Migrantenkinder holen in deutschen Schulen kräftig auf
"Burger-Baron" Andrew Puzder bei einer Diskussion in Beverly Hills, Kalifornien.
Trumps Arbeitsminister
Er mag "Frauen in Bikinis", aber keinen Mindestlohn
Ein Spezialkommando nahm den Mann in Rotterdam fest.
Rotterdam
Terrorverdächtiger mit geladener Kalaschnikow gefasst
Hildegard Hamm-Brücher galt als Grande Dame der Liberalen.
Hildegard Hamm-Brücher ✝
Diese Liberale verstand Politik als moralische Übung
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek.
Aiman Mazyek
Zentralrat fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Wird wohl im kommenden Jahr nicht wieder für die Hamburger CDU in den Bundestag einziehen: Herlind Gundelach.
Keine Frau aufgestellt
"In Hamburgs CDU zählt Kompetenz, nicht Geschlecht"
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster (Baden-Württemberg) in ein Flugzeug (Archivfoto).
Bis September
Deutschland hat nur 281 Nordafrikaner abgeschoben
Rund ein Fünftel der Menschen in Deutschland, 17,1 Millionen, hat einen Migrationshintergrund. Das geht aus dem Integrationsbericht der Bundesregierung hervor. Die Großteil der Zuwanderer (45 Prozent) kommt aus dem EU-Raum.
ZDF-Politbarometer
Mehrheit der Deutschen fürchtet kriminelle Flüchtlinge