Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Kirchenbesuch von Donald Trump Eine Lektion in Sachen Menschlichkeit

Mit einem Kirchbesuch wollte Donald Trump seinen Wählern seine Gläubigkeit zeigen. Doch die Pastorin ging in der Predigt auf die Politik des Präsidentschaftsanwärters ein – und entlarvte ihn.

Eine Woche vor den ersten Vorwahlen in Iowa hat der republikanische Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur, Donald Trump, einen Gottesdienst im Bundesstaat besucht. Die Wähler vor Ort sind besonders wichtig, denn in Iowa und New Hampshire geben sie als erstes ihre Stimmen ab. Begleitet von einem großen medialen Interesse, können Politiker so eine landesweite Wirkung erzielen.

Doch in Iowa steht Trump vor einem Problem. Die Menschen dort gelten als tief gläubig. Und der Hauptkonkurrent des Milliardärs, Texas Senator Ted Cruz, hat einen nicht von der Hand zu weisenden Vorteil: Er ist der Sohn eines konservativen Predigers und kann damit bei den Wählern punkten.

Im Wahlkampf zeigte sich Trump nun bei einer Messe in der ersten presbyterianischen Kirche in Muscatine, Iowa. Doch die Nachricht, die Pastorin Dr. Pamela Saturnia in ihrer Ansprache verbreitete, dürfte Trump nicht gefallen haben. Sie kritisierte offen seine Politik. So sagte sie in ihrer Predigt: "Jesus lehrt uns heute, dass er für diejenigen gekommen ist, die keine Verbindung zur Kirche haben."

"Ich weiß nicht, ob das an mich gerichtet war..., vielleicht"

Saturnia sprach über Heilung und Akzeptanz für "diejenigen, die am wenigsten geliebt, am stärksten diskriminiert und am meisten in unserer Gemeinschaft, unserer Welt, vergessen werden". Unter den Gruppen, die sie als Beispiel nannte, sollen "syrische Flüchtlinge" und "mexikanische Migranten" gewesen sein. Darüber berichten unter anderem der britische "Guardian" und die "Washington Post".

Trump hatte im Wahlkampf gefordert, syrische Flüchtlinge aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht ins Land zu lassen. Mexikanische Einwanderer bezeichnete er als Kriminelle, will eine Mauer als Abschottung bauen. Der mögliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner hörte sich 60 Minuten lang die Predigt an. Dann warf er zwei 50-Dollar-Scheine in den Klingelbeutel. Nach dem Gottesdienst sagte er gegenüber Medien: "Ich weiß nicht, ob das an mich gerichtet war..., vielleicht."

Kurz darauf zeigte Trump noch einmal seinen Willen, die Wähler auf seine Seite zu ziehen. "Jetzt geht's ums Ganze, Leute", sagte er. "Ich will in Iowa gewinnen, ich will es wirklich schaffen." Der Aussage gingen Vermutungen voraus, Trump wolle gar nicht wirklich antreten, sondern betrachte die Kandidatur lediglich als Instrument, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Seine Ansage untermauert Trump derzeit mit reichlich Kapital. Er schaltet in Iowa 60-sekündige Werbespots, wo andere Kandidaten sich auf 30 Sekunden beschränken, berichtet die "New York Times". Sein Kampagnenchef soll sich für den Vorwahlkampf sogar in Iowa niedergelassen haben.


Mehr zum Thema: US-Amerikaner sehen Präsidentschaftskandidaten skeptisch


Die Chancen für Trump stehen angeblich nicht schlecht. Der Zeitung zufolge soll Henry Barbour, ein Kritiker Trumps und Mitglied des republikanischen Nationalkomitees gesagt haben: "Er hat herausgefunden, dass er gewinnen kann. Und jetzt versucht er es wirklich." Ob Trump mit seiner Strategie Erfolg hat, entscheidet sich am 1. Februar. Dann stimmen die Wähler Iowas im Vorentscheid als erster Staat darüber ab, wer für die Republikaner im Kampf um die Präsidentschaftswahl ins Rennen gehen soll.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut
Eine schwedische Soldatin bei einer gemeinsamen Übung mit Russland. Die Wehrpflicht soll auch für Frauen gelten.
Comeback der Wehrpflicht
Schweden müssen wieder antreten - auch Frauen
Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari.
Entsetzen über Video
Und der syrische UN-Botschafter lacht nur
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv
Ungehindert durch Pufferzone
Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht
Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv
Mit Kalaschnikows nach Paris
Vier Jahre Haft für Waffenkurier
Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
"Raus aus der Dieselfalle"
Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Beate Zschäpe meldet sich erstmals zu Wort
Nach drei Jahren
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
In Darfur im Westsudan herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Foto: Khales el Fiqi
Bürgerkrieg in Darfur
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein
Israels Ehrengarde bringt den Sarg von Schimon Peres zum Parlament in Jerusalem.
Weißes Haus zum Tod des israelischen Altpräsidenten
Obama reist zu Beisetzung von Schimon Peres nach Jerusalem
Während der deutschen Besatzung von September 1941 bis November 1943 wurden in der «Weiberschlucht» bis zu 200.000 Menschen erschossen. Foto: Andreas Stein
Babi Jar
Ukraine gedenkt des Massakers an den Kiewer Juden
Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor.
"Es geht nicht mehr"
Lehrerin Lamya Kaddor nach Morddrohungen beurlaubt
Peres starb im Alter von 93 Jahren zwei Wochen nach einem schweren Schlaganfall. Foto: Jim Hollander
Architekt der Friedensverträge
Israel nimmt Abschied vom großen Staatsmann Schimon Peres
Die Maßnahmen der Regierung sollen dazu dienen, «die Demokratie sowie den Grundsatz des Rechtsstaates und die Rechte und Freiheiten unserer Bürger zu schützen». Foto: Marius Becker
Parlament entmachtet
Erdogan: Ausnahmezustand soll um 90 Tage verlängert werden
Bundeskanzlerin Angela Merkel 2015 bei einem Wiedersehen mit Nicolas Sarkozy.
Schlagfertige Kanzlerin
Wie Merkel den frechen Sarkozy auskonterte