Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Polizei in Berlin "Wir haben keinen toten Flüchtling"

Es wäre der Höhepunkt des Behördenversagens in Berlin gewesen, stattdessen ist es eine Ohrfeige für die Flüchtlingshelfer. Die Nachricht vom ersten "Lageso"-Opfer entpuppt sich als Ente.

Ein Flüchtlingshelfer hat den Fall eines toten Asylbewerbers in Berlin offensichtlich erfunden. "Wir haben keinen toten Flüchtling", sagte eine Sprecherin der Polizei nach einer Befragung des Mannes, der den angeblichen Todesfall im Internet publik gemacht hatte. "Es gibt derzeit keine Anhaltspunkte, dass an dem Sachverhalt, den er veröffentlicht hat, etwas dran ist", sagte die Sprecherin. 

Dirk V. hatte auf Facebook geschrieben, dass ein 24-jähriger Syrer, der vor der Erstaufnahmestelle Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) gewartet haben sollte, in der Nacht auf Mittwoch durch einen Herzstillstand gestorben sei. So verbreitete es auch das Helfer-Netzwerk "Moabit hilft". Doch schnell kamen erste Zweifel an der Geschichte auf.

Denn weder konnten die Krankenhäuser in der Umgebung einen entsprechenden Fall bestätigen, noch konnten die Rettungsstellen Informationen zu einem diesbezüglichen Einsatz in ihren Protokollen finden. 

Dirk V. hatte die Meldung über den angeblich gestorbenen Flüchtling in die Welt gesetzt. (Foto: Daniel Krüger)

Es gab nur einen Mann, der alles restlos aufklären konnte. Doch der war stundenlang nicht auffindbar. Dirk V. hatte auf Facebook geschrieben, dass er einen 24-jährigen Syrer wegen dessen schlechten Gesundheitszustandes vor einigen Tagen bei sich zu Hause aufgenommen habe. Als dieser in der Nacht auf Mittwoch 39,4 Grad Fieber und Schüttelfrost bekommen habe und nicht mehr reden konnte, habe V. einen Rettungswagen gerufen. Auf dem Weg zum Krankenhaus sei der Syrer verstorben.

Den ganzen Mittwoch über versuchten Polizei, Feuerwehr, Behörden und Journalisten, V. zu kontaktieren. Die Polizei berichtete, sie habe mehrfach bei V.s Adresse geklingelt – doch niemand habe geöffnet. Auch an sein Handy ging V. den ganzen Tag über nicht. Gegen Mittag sollte V. schließlich vor dem Lageso vor die Presse treten. Doch als sich die Tür des Gebäudes öffnete, in dem die Helfer ihr Quartier eingerichtet haben, wurden die wartenden Journalisten enttäuscht: Diana Henniges, Sprecherin von "Moabit hilft", trat vor die Mikrofone und stellte klar: "Auch wir wissen im Moment noch nicht, was letztendlich passiert ist."

Eine Lüge mit katastrophaler Wirkung

V. hätte sich in seine Wohnung zurückgezogen und wäre nicht erreichbar. Sie hätte mit V. in Kontakt gestanden. "Er sagt, er werde sich rechtzeitig bei den zuständigen Behörden melden", berichtete Henniges und bat um Verständnis für V.s Rückzug. Wenn seine Geschichte stimmte, hätte er einiges zu verarbeiten.

Und daran wollte "Moabit hilft" bis zum Gegenbeweis weiter glauben. Denn dass die Geschichte offenbar erfunden ist, könnte sich für die Organisation als Katastrophe erweisen. Seit Monaten wirft "Moabit hilft" dem Senat vor, untätig zuzusehen, wie Flüchtlinge in menschenunwürdigen Bedingungen auf ihre Termine im Lageso warten. Der Senat verweist seinerseits auf Verbesserungen vor Ort und sagt, dass die Lage nicht so schlimm ist wie dargestellt.

Eine Lüge derart makaberen Ausmaßes ist Gift für die Außendarstellung und Glaubwürdigkeit von "Moabit hilft", die bislang das Gros der öffentlichen Sympathie auf ihrer Seite wusste. "Es wäre schlimm, wenn wir unseren Helfern nicht mehr vertrauen könnten", sagte auch Henniges. Sie hatte bis zum Gegenbeweis versichert: "Wir kennen Dirk V. seit Monaten und glauben ihm!"

Christiane Beckmann (l) und Diana Henniges von der Initiative "Moabit hilft". (Foto: DPA)

Während Henniges neben der Kleidungsausgabe auf dem Lageso-Gelände mit der Presse sprach, standen vor dem Hauptgebäude wie jeden Tag Hunderte Flüchtlinge im Schlamm und warteten auf ihre Termine. 

Erst am Dienstag hatte der zuständige Sozialsenator Mario Czaja (CDU) Medienberichte bestätigt, wonach wegen eines Bearbeitungsstaus beim Lageso Flüchtlinge über viele Tage kein Geld ausbezahlt bekamen. Die Betroffenen konnten sich zeitweise keine Lebensmittel kaufen und waren auf Spenden angewiesen. "Moabit hilft"-Sprecherin Henniges forderte deshalb: "Czaja muss nun endlich zurücktreten."

Für Dirk V. wird die Falschmeldung übrigens zumindest strafrechtlich keine Konsequenzen haben. Der Flüchtlingshelfer habe zwar "die ganze Republik verrückt gemacht", sagte die Polizei - aber eine Straftat sei sein folgenreicher Internet-Eintrag nicht. 

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Seit Februar steht dem Bundeskriminalamt eine speziell entwickelte Software zur Verfügung, um die Kommunikation von Tatverdächtigen auf PC und Laptops auszuspähen. Nun soll diese auch für Smartphones und Tablets anwendbar werden. Foto: Silas Stein/Symbol
Online-Durchsuchungen
Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets
Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen).
Hoffnungsträger der Grünen
"Wenn die Kanzlerin nicht handelt, müssen wir es machen"
Der Marienplatz in der Schweriner Innenstadt.
Kriminalpolizei ermittelt
30 Deutsche greifen zehn Migranten in Schwerin an
Fälschlicherweise für eine Waffe gehalten. In Südkalifornien haben Polizisten einen unbewaffneten psychisch Kranken erschossen, weil sie dessen E-Zigarette für eine Schusswaffe hielten. Foto: San Diego County District Attorn
Nach Tod eines Schwarzen
US-Polizei zeigt Video von Todesschüssen in El Cajon
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla wurde für die Verwendung eines Nazi-Propagandabegriffs auch in der Union massiv kritisiert.
CDU-Politikerin vor dem Aus
Bettina Kudla hat "keinen Schuss mehr frei"
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig. Foto: Jens Büttner
CDU-Debatte
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf
Für Georgien ist die Papst-Visite ein wichtiges Signal im Streit um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien. Foto: Zurab Kurtsikidze
Georgien-Reise
Papst Franziskus ruft Südkaukasus zu Frieden auf
Peter Tauber.
Besuch bei der Basis
Tauber bricht sein Schweigen - ein ganz kleines bisschen
Die SPD-Generalsekretärin, Katarina Barley spricht sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier aus.
SPD-Kandidat?
Barley schlägt Steinmeier als Bundespräsidenten vor
SPD-Bundesministerin Schwesig: "Sexismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem".
Sexismus-Debatte
Schwesig ruft Männer zu Kampf gegen Altherrenwitze auf
Marode Gebäude, undichte Dächer, schlechte Ausstattung für die Schüler. Der Investitionsbedarf an Schulen ist groß. Foto: Oliver Berg/Archiv
Neun-Milliarden-Programm
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen
CSU-Politiker Markus Söder findet, es sei unfair, jemanden, der noch nie in die Sozialkassen eingezahlt habe, alle Leistungen zukommen zu lassen.
Söder will Leistungskürzungen
"Die Flüchtlingskosten können doch nicht so bleiben"
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Durch das Ministeriumsprogramm «Cash For Work» sind im Nahen Osten knapp 34 000 neue Stellen entstanden. Foto: Monika Skolimowska
Knapp 34 000 neue Stellen
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Präsident Erdogan hat die Schließung von 23 Radio- und Fernsehsendern angeordnet, darunter der Sender IMC. Dessen Chefredakteur Eyüp Burc bezeichnet das Vorgehen Erdogans als Putsch.
Recep Tayyip Erdogan
"Ein autoritäres System wird gerade errichtet"
Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Gerneraldebatte der UN in New York. Seine Parteichefin hat ihn nun für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Foto: Justin Lane
Generalsekretärin der SPD
Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident
In einem Interview betonte Angela Merkel, ihrer politischen Linie treu zu bleiben.
Merkel zur Flüchtlingskrise
"Habe meine Politik nicht geändert, sondern Politik gemacht"
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
26 Jahre deutsche Einheit
Merkel: Seit Wiedervereinigung "viel geschafft"
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen