Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Familiennachzug Seehofer setzt sich beim Asylpaket II durch

Die große Koalition einigt sich auf das Asylpaket II. SPD-Chef Gabriel spricht von einem "guten Kompromiss", der Gewinner heißt Horst Seehofer. Immerhin: Ein "Bonbon" kann Gabriel verkünden.

Jetzt aber. Drei Monate hat es gedauert, bis sich die Parteichefs von SPD, CDU und CSU darauf einigten, worauf sie sich schon einmal geeinigt hatten. Ein Zeitraum, in dem nicht unbedingt das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Regierung in der Flüchtlingskrise gewachsen ist und in dem innerhalb der großen Koalition viele Vorwürfe hin- und hergeschickt wurden.

Nun also haben Angela Merkel, Sigmar Gabriel und Horst Seehofer das Asylpaket II erneut geschnürt, nachdem sie schon am 5. November 2015 darüber befunden, den Kompromiss als Errungenschaft gepriesen und ihn dennoch wenige Stunden später wieder infrage gestellt hatten. Vor allem die SPD wollte damals nicht mittragen, was ihr Parteichef unterzeichnet hatte.

Für zwei Jahre sollte der Familiennachzug bei der Gruppe der subsidiär Schutzbedürftigen demnach ausgesetzt werden. Überrascht, dass das nicht wenige Menschen und sogar viele Syrer betreffen könnte, kassierte Gabriel seine Zustimmung wieder. Danach blieb das gesamte Asylpaket II liegen.

Umso erstaunlicher ist der jetzige Beschluss. Denn der Familiennachzug wird nun doch für zwei Jahre ausgesetzt, sogar für Syrer. Ausgerechnet Sigmar Gabriel durfte oder musste diese Einigung nach den rund dreistündigen Unterredungen verkünden. Sicher kein schöner Moment für die SPD-Vorsitzenden, der, gefragt, ob er seine Partei hinter sich wähne, mit einem knappen "Ja" antwortete. Dabei war es die fehlende Rückendeckung seiner Partei, die Gabriel vor drei Monaten zum Rückzieher veranlasste.

Gabriel präsentiert ein "Bonbon"

Nicht von ungefähr hob Gabriel ein "Bonbon" für seine Partei hervor. Wer als Flüchtling hier ausgebildet werde und seine Ausbildung bestehe, könne "rechtssicher zwei Jahre danach in Deutschland, unabhängig von seinem Status, arbeiten". Diese Forderung der SPD und der Wirtschaft, habe die Union – anders als bislang – nun zugestimmt.

 

Das Asylpaket II enthält darüber hinaus spezielle Aufnahmeeinrichtungen, in denen Asylanträge im Schnellverfahren abgewickelt werden. Ferner müssen sich Asylbewerber mit zehn Euro pro Monat an Deutschkursen beteiligen. Hier wollte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eine höhere Summe durchgesetzt sehen.

Erleichtert wird zudem die Abschiebung. Marokko, Tunesien und Algerien würden zu sicheren Herkunftsstaaten deklariert, sagte der SPD-Vorsitzende. Die Zustimmung des Bundesrates ist bei den Maßnahmen eine Hürde, die jedoch genommen werden muss. Die Grünen sträuben sich dagegen, den Familiennachzug auszusetzen. Wie bloß wird sich Winfried Kretschmann, grüner, wahlkämpfender Ministerpräsident von Baden-Württemberg verhalten?

Ärger über Kanzlerin-Vizekanzler-Pakt

Durchgesetzt hat sich damit die CSU. Denn der Kompromiss vom Kompromiss, den Angela Merkel und Sigmar Gabriel vereinbart hatten, sah vor, den Nachzug nur für ein Jahr zu verhindern. Doch das wollte die CSU nicht akzeptieren. Es wäre für Horst Seehofer eine zu bittere Pille gewesen. Nicht zuletzt deshalb, weil es der SPD zuletzt gelungen war, Seehofer in der Wahrnehmung zum Bremser beim Asylpaket zu machen.

Noch während das Treffen der Parteichefs im Kanzleramt andauerte, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in die Kameras, dass man sich schon einigen werde, "wenn Herr Seehofer gut gelaunt in die Gespräche geht und nicht wieder etwas aufsattelt". Dass Seehofer der Böse ist, daran hat man sich in dieser Koalition halt gewöhnt. Selbst wenn er zu Unrecht in diese Rolle gedrängt wird, hatte er doch nur auf den schriftlichen Beschlüssen vom November beharrt. Zudem wurde in München pikiert zur Kenntnis genommen, dass der Kompromiss vom Kompromiss zwischen Merkel und Gabriel ausgehandelt und erst dann dem CSU-Chef vorgelegt wurde.

Die CSU kann auch zufrieden sein über den Ausweg, mit dem Gabriel versucht, sein Gesicht zu wahren. So es irgendwann auf EU-Ebene vereinbarte Kontingente für den legalen Flüchtlingszuzug gibt, dann wird Deutschland seinen Anteil vordringlich nutzen, um damit Familienzusammenführung zu betreiben. Man werde Flüchtlingskontingente aus Jordanien und dem Libanon übernehmen, bei denen der Familienzusammenführung Vorrang eingeräumt werden solle, sagte Gabriel.

Nur eine kleine "Koalition der Willigen"

Ein vages Versprechen, steht doch noch überhaupt nicht fest, wann es die entsprechenden Kontingente überhaupt geben wird. Eine entsprechende europäische Einigung wird von vielen Staaten blockiert. Die Hauptaufgabe Merkels wird sein, die kleine "Koalition der Willigen" – bisher handelt es sich um Deutschland, die Niederlande, Österreich, Schweden und Luxemburg – zu erweitern.

Darüber hinaus können sich die betroffenen Flüchtlinge nun überhaupt nicht mehr darauf verlassen, berücksichtigt zu werden. Eine Garantie, die Familie nachholen zu können, gibt es nicht mehr. Zumindest nicht in den nächsten zwei Jahren. Danach soll der Familiennachzug wieder möglich sein, ohne dass ein neues Gesetz gemacht werden muss. Aber zwei Jahre sind bei der derzeitigen Dynamik eine lange Zeit.

Betroffen ist von der Regelung nur die Minderheit der Flüchtlinge, die sogenannten subsidiär Schutzbedürftigen. Die Behörden können einen Ausländer subsidiär unter internationalen Flüchtlingsschutz stellen, sofern ihm in seiner Heimat ganz allgemein etwa aufgrund "willkürlicher Gewalt" in einem Krieg oder Bürgerkrieg eine "ernsthafte" Gefahr droht. Die Aufenthaltserlaubnis wird nur für ein Jahr erteilt, kann aber gegebenenfalls um zwei Jahre verlängert werden. Die SPD nimmt an, dass dies auf 18 bis 20 Prozent der Syrer zutrifft.

Es geht also nicht um Hunderttausende Menschen, sondern allenfalls um rund 20.000. Genau kann das niemand sagen, da zu viele Verfahren noch laufen. Doch der Partei Seehofers ging es erst in zweiter Linie um die Zahl, es ging ihr um die Botschaft: Deutschland schränkt den Familiennachzug ein. Dass es in Deutschland dieses Instrument gibt, ist unter den Geflüchteten natürlich bekannt. Nicht umsonst werden vor allem die Männer vorgeschickt, in der Hoffnung, sie könnten schnell Frauen und Kinder nachholen. Gleiches gilt für die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge. Auch sie können Familie nachziehen lassen.

Wie poltert Seehofer beim Aschermittwoch?

Das Klima innerhalb der Regierung wird nach der Einigung wohl kaum besser. Persönlich sei die Zusammenarbeit mit dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer "nie anstrengend, auf die Ferne ist es etwas langwierig", sagte Gabriel. Bisher hatte Seehofer kurioserweise vor allem die Kanzlerin bei seinen Attacken im Blick, die SPD schonte er weidlich. Das ändert sich jedoch gerade. Die Wünsche der SPD stören auch viele in der CDU, aber in der CSU ist man mittlerweile richtig sauer. Man darf gespannt sein, wie Seehofers Rede diesbezüglich am politischen Aschermittwoch am 10. Februar in Passau ausfällt.

Seit dieser Woche ist die Stimmung regelrecht vergiftet. Einen Brief ans Kanzleramt, in dem die bayerische Staatsregierung mit dem Gang nach Karlsruhe droht, kommentierte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann so, dass die CSU auf einen Koalitionsbruch zusteuere. In der CSU gab man sich entrüstet. Man bewaffnet sich mit Argumenten. Das neueste: Als das SPD-regierte Hamburg gegen das Betreuungsgeld klagte, obwohl die SPD Teil der großen Koalition ist, habe sich auch keiner aufgeregt – außer die Bayern natürlich. Freilich gibt es einen wichtigen Unterschied. Hamburg klagte gegen ein Gesetz, das von Schwarz-Gelb verabschiedet wurde. Aber das sind Petitessen.

Das Asylpaket II ist nun also vom Tisch. Allerdings ist längst vom Asylpaket III die Rede. Darin, dass man sich nicht noch einmal die Blöße geben dürfe, das zu beschließen, um es drei Monate später fast gleichlautend noch einmal zu verabschieden, sind sich in der großen Koalition immerhin alle einig.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut
Eine schwedische Soldatin bei einer gemeinsamen Übung mit Russland. Die Wehrpflicht soll auch für Frauen gelten.
Comeback der Wehrpflicht
Schweden müssen wieder antreten - auch Frauen
Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari.
Entsetzen über Video
Und der syrische UN-Botschafter lacht nur
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv
Ungehindert durch Pufferzone
Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht
Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv
Mit Kalaschnikows nach Paris
Vier Jahre Haft für Waffenkurier
Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
"Raus aus der Dieselfalle"
Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Beate Zschäpe meldet sich erstmals zu Wort
Nach drei Jahren
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
In Darfur im Westsudan herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Foto: Khales el Fiqi
Bürgerkrieg in Darfur
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein
Israels Ehrengarde bringt den Sarg von Schimon Peres zum Parlament in Jerusalem.
Weißes Haus zum Tod des israelischen Altpräsidenten
Obama reist zu Beisetzung von Schimon Peres nach Jerusalem
Während der deutschen Besatzung von September 1941 bis November 1943 wurden in der «Weiberschlucht» bis zu 200.000 Menschen erschossen. Foto: Andreas Stein
Massaker in Babi Jar
Gauck sieht Nazi-Gräuel als Verpflichtung