Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Radikale Terrororganisation Es gibt gefährlichere Islamisten als die des IS

Die Mitglieder von Dschabhat al-Nusra arbeiten anders als die des Islamischen Staates : im Stillen. Während sich alles auf die IS-Abwehr konzentrierte, entwickelte diese Gruppe eine neue Strategie.

Noch ist das Monster IS nicht besiegt, da erscheint das nächste Gespenst am Horizont. Diese Gruppe zeigt: Wer den IS für die gefährlichste Terrororganisation hält, der macht einen fatalen Fehler.

"Al-Qaida ist viel intelligenter als der Islamische Staat", sagt Bernhard Falk, der zum radikalen Islamisten mutierte ehemalige deutsche Linksterrorist. "Bei al-Qaida schneidet man keine Köpfe am Fließband zur öffentlichen Belustigung ab, da hat alles Hand und Fuß."

Mit "al-Qaida" meint der 48-jährige Islamist Dschabhat al-Nusra, eine der größten Rebellengruppen in Syrien mit dem ideologischen Überbau des Terrornetzwerkes al-Qaida.

Tatsächlich wisse die Nusra-Front, sich den jeweiligen Begebenheiten anzupassen und ihre wahren, totalitären Intentionen zurückzustecken, macht das US-Institut für Kriegsstudien (ISW) in Washington in einem jüngst veröffentlichten Bericht geltend. Sie sei längerfristig eine weitaus größere Bedrohung als die Terrormiliz IS.

Mehr zum Thema: Ein Machtkampf, der die Welt erschüttert

Dschabhat al-Nusra habe die moderate Opposition dermaßen umfassend geschwächt und unterwandert, dass sie "am meisten von der Zerstörung des IS und dem Sturz des syrischen Regimes von Präsident Baschar al-Assad profitieren wird". Mit großer Wahrscheinlichkeit sei in Syrien ein Emirat der Nusra-Front zu erwarten, als zentraler Knotenpunkt im weltweiten Netzwerk al-Qaidas.

Noch ist das Monster IS nicht besiegt, da erscheint das nächste Gespenst am Horizont. Es entstand quasi im Medienschatten des IS in den vergangenen beiden Jahren. Kaum beachtet, weil sich alle Gegenwehr auf den IS konzentrierte, der mit seiner apokalyptischen Vision nie ein nachhaltiges Projekt sein konnte. Sein Untergang scheint unausweichlich. Eine letzte Schlacht, um den jüngsten Tag einzuleiten. Märtyrermentalität.

Diese Nusra-Front arbeitet im Stillen

Die Nusra-Front arbeitete im Stillen. Keine medienwirksamen Auspeitschungen, Steinigungen und Enthauptungen. Sie feierte ihre militärischen Erfolge, das war Propaganda genug. Andersdenkende und "Ungläubige" werden im Stillen beseitigt. Ihr Geschäftsmodell im Millionen-Kidnappingbusiness ist ebenso lukrativ wie verschwiegen. Die Entführungen von Krankenschwestern, Journalisten und NGO-Mitarbeitern werden nicht in die Öffentlichkeit getragen, Lösegeldverhandlungen finden direkt und im Geheimen statt.

Mit der Bevölkerung versucht die Front sich nicht zu überwerfen. Ein großer Pluspunkt auch: Die Islamistentruppe stellt Korruption und Vetternwirtschaft unter Strafe, nicht wie die meisten anderen syrischen Rebellengruppen, die in die eigene Tasche wirtschaften. Militärische Erfolge ihrer in Afghanistan und im Irak erprobten Kämpfer tun ein Übriges, um der Gruppe regen Zulauf zu bescheren.

Diese Gruppe sucht Freunde, nicht Feinde

Saudi-Arabien und Katar gehören zu den Hauptsponsoren, nicht nur finanziell: Das kleine Golfemirat spannte seinen TV-Nachrichtenkanal al-Dschasira ein, um rund um ein Exklusivinterview mit dem Nusra-Führer Abu Mohammed al-Dscholani eine Show zu inszenieren, die es für eine international gelistete Terrorgruppe wohl noch nie im Fernsehen gegeben hat.

Heute ist die Nusra-Front Teil der "Armee der Eroberer", einem heterogenen, aber überwiegend aus islamistischen Gruppen bestehenden Militärbündnis. Die Anzahl der Feinde soll sinken, die der Freunde steigen. "Andere gut zu behandeln und über ihre Fehler hinwegzusehen" sei die Basis im Umgang mit anderen Rebellengruppen, sagte al-Dscholani. Was gut klingt, erfährt aber kaum je Praxis: Ende 2014 vernichtete die Nusra-Front die beiden letzten, halbwegs an Demokratie interessierten, größeren Rebellengruppen, die die USA unterstützt hatten. "Agenten des Auslands" könnten unter keinen Umständen toleriert werden.

Ebenso martialisch wie der IS, aber medial nicht so offensiv: Al-Nusra-Kämpfer im Umland der syrischen Stadt Aleppo. (Foto: ZUMA Wire/picture alliance)

Der Pragmatismus der Al-Qaida-Truppe ist sporadisch, ideologisch gibt es zum IS keinen Unterschied. Die Nusra-Front will ebenfalls ein Kalifat und den globalen Dschihad. Sobald ein Territorium und die Herrschaft des islamischen Rechts in Syrien gesichert ist, soll der Krieg gegen die Ungläubigen in aller Welt beginnen. Zuerst sollen alle korrupten muslimischen Herrscher gestürzt werden, dann kommt der Rest.

Das Nusra-Front-Modell hatte ursprünglich IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi in Auftrag gegeben. Er sandte al-Dscholani im August 2011 nach Syrien, und der baute mit Abu Bakrs Geld eine neue Organisation auf. 2013 verweigerte al-Dscholani jedoch die Angliederung an den IS. Seitdem sind beide Terrororganisationen verfeindet. Vermittlungsversuche von tschetschenischen Mitgliedern schlugen fehl. Abu Bakr lässt kaum eine Wahl: Unterwerfung oder Tod.

Zakaria Malahefsi von der Schami-Front in Aleppo fürchtet die Nusra-Front nicht: "Eine wirkliche Bedrohung ist Dschabhat al-Nusra nicht", sagte er stellvertretend für andere Rebellenführer. Sobald Assad gestürzt sei, stünde die Nusra-Front allein gegen den großen Rest der Opposition. "Dann sind sie eine Minderheit, isoliert und haben militärisch keine Chance." Das klingt nach einem neuen Bürgerkrieg, sollte der gegenwärtige einmal beendet werden können – vielleicht ja schon an diesem Freitag, wenn die Syrien-Friedensgespräche in Genf beginnen sollen. Ohne die Nusra-Front.

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Luftangriffe gehen weiter
Russland verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel