Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Tschetschenien Präsident will Putin-Gegner mit Mordvideo einschüchtern

Tschetscheniens Präsident Kadyrow gilt als Putins "Mann fürs Grobe". Nun zielt er auf einen Oppositionspolitiker – und postet bei Instagram ein Video, das diesen im Fadenkreuz eines Gewehrs zeigt.

Der Präsident der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, nimmt den russischen Oppositionspolitiker Michail Kassjanow ins Visier. Auf seiner Instagram-Seite war am Montag ein Video mit dem Bild Kassjanows im Fadenkreuz eines Gewehrs zu sehen.

Darunter stand zu lesen: "Kassjanow kam nach Straßburg, um Geld für die russische Opposition zu holen." Und weiter: "Wer nicht verstanden hat, wird begreifen!"

Kassjanow war im Januar in Straßburg gewesen, wo das EU-Parlament und der Europarat ihren Sitz haben. Auf dem Video ist auch der Oppositionspolitiker Wladimir Kara-Musa zu sehen. Er war im vergangenen Jahr schwer erkrankt und führt dies auf einen Giftmordversuch zurück.

Das könnte Sie auch interessieren: Putins bekanntester Kritiker - Wie sicher ist Michail Chodorkowski in London?

Kassjanow erklärte, er betrachte Kadyrows Video als Morddrohung und erwäge, die russische Polizei einzuschalten. Kassjanow ist Vorsitzender der Oppositionspartei Parnas und war von 2000 bis 2004 russischer Ministerpräsident. Sein Co-Vorsitzender Boris Nemzow wurde vor knapp einem Jahr in Moskau erschossen.

Die im Zusammenhang mit der Tat Verhafteten sind allesamt Tschetschenen, der mutmaßliche Schütze gehörte früher zu Kadyrows Sicherheitskräften. Kadyrow selbst versichert, nichts mit dem Mord zu tun zu haben.

Kadyrow gilt als "Mann fürs Grobe" im Auftrag von Präsident Wladimir Putin und hatte erst im Januar Oppositionspolitiker als Verräter, Volksfeinde und vom Westen bezahlte Agenten bezeichnet.

Der Moskauer Bürgerrechtler Lew Ponomarjow forderte von der Justiz mit Nachdruck eine Stellungnahme zu dem Clip. Kremlsprecher Dmitri Peskow lehnte einen Kommentar ab. Er kenne den Clip nicht, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.