Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Pjöngjang tarnt und täuscht "Wir sehen nicht mehr, was passiert"

Nordkorea hat einen Raketenstart angekündigt. Gerüchte gab es schon länger, aber keine Beweise. Pjöngjang hat dazugelernt, was die Tarnung von Anlagen angeht. Für den Westen wird das zum Problem.

Hat Nordkorea tatsächlich- wie vom Regime behauptet – Anfang Januar eine Wasserstoffbombe gezündet? Darüber sind sich Experten auch Wochen später nicht einig - und schon kündigt Nordkorea einen Raketenstart an. Zwischen dem 8. und 25. Februar werde ein Beobachtungssatellit ins All geschickt, ließ Pjöngjang nach Angaben der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) wissen. Entsprechende Gerüchte gab es schon länger, aber keine Beweise, denn Nordkorea verschleiert seine Aktivitäten inzwischen besser.

Unter anderem der Bau einer neuen, größeren Abschussrampe, der auf Bildern kommerzieller Satelliten zu erkennen ist, deutete darauf hin, dass es sich bei dem Träger um eine überarbeitete Version des Raketentyps Unha-3 handeln könnte. Eine solche Rakete hatte 2012 von Sohae aus den ersten nordkoreanischen Satelliten in eine Umlaufbahn der Erde gebracht.

Im Januar 2013 berichtete die nordkoreanische Zeitung "Rodong Sinmun", ein Sprachrohr der Regierung, unter Berufung auf einen Wissenschaftler, geplant sei eine ganze Reihe von Satelliten. Eine Unha-9 solle schließlich einen Mondorbiter ins All bringen. Modelle der Unha-9 wurden in Nordkorea bereits bei diversen Staatsfeierlichkeiten gezeigt.

Auch interessant: Wo die Wurzeln unserer Krisen liegen

Die USA und andere Staaten haben die Raketenstarts in Nordkorea scharf kritisiert. Sie befürchten, eine ähnliche Technologie könnte bei der Entwicklung von Interkontinentalraketen eingesetzt werden. UN-Sanktionen verbieten Nordkorea solche Arbeiten. Das Regime in Pjöngjang erklärt, es habe ein Recht auf ein ziviles Weltraumprogramm. Im Einklang mit internationalen Standards würden Raketenstarts im Voraus angekündigt.

Genaue Voraussagen über Raketenstarts in Nordkorea sind schwierig, weil das Regime seine Aktivitäten seit einigen Jahren besser verschleiert. Die Erkenntnisse der internationalen Geheimdienste sind wahrscheinlich besser, als sie öffentlich einräumen, aber schon die frei zugänglichen Satellitenbilder machen deutlich, dass auf der Raketenbasis seit dem Start der Unha-3 im Jahr 2012 einiges geschehen ist. So wurde zum Beispiel ein Tunnel gebaut, der direkt zur Abschussrampe führt.

Damit können Bauteile möglicherweise von Pjöngjang aus unterirdisch transportiert werden. Vor Ort werden sie montiert und dann über einen Fahrstuhl an die Oberfläche gebracht. Die Abschussrampe wird seit Kurzem von einer gewaltigen Plane verdeckt.

"Im Endeffekt sehen wir nicht mehr, was passiert", erklärt Joel Wit, ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Außenministeriums und Redakteur der Website "38 North", die sich auf Nordkorea konzentriert. "Vorher konnten wir sehen, dass mit Lastwagen Gegenstände transportiert wurden. Das macht die Sache schwierig." Manche Arbeiten könnten nicht versteckt werden, aber dank der Neuerungen "ist das wie in Teeblättern zu lesen".

"Die Nordkoreaner sind nicht dumm"

Im Bereich der atomaren Entwicklung hat sich die Verschleierungstaktik ausgezahlt. Beobachter sind nicht sicher, ob Nordkorea zu Jahresbeginn tatsächlich eine Wasserstoffbombe zündete. Der Grund: Die Explosion fand in größerer Tiefe als bisher am Ende eines längeren Tunnels statt, die Tunnel und Öffnungen waren besser verschlossen und die Anlage insgesamt stärker getarnt.

Auch bei den Vorbereitungen auf einen möglichen Raketenstart gelten Vorsichtsmaßnahmen. Nordkorea weiß, wann sich kommerzielle Satelliten über dem Testgelände befinden, weil die meisten dem Stand der Sonne folgen und so immer zu gleichen Zeit über den gleichen Orten kreisen. Über Nordkorea befinden sie sich zwischen 10 Uhr und etwa 14 Uhr, also werden die Arbeiten während dieses Zeitfensters eingestellt oder werden innerhalb von Gebäuden fortgesetzt.

Solche Schritte sind weniger effektiv gegen Spionagesatelliten, die von Regierungen betrieben werden. Sie können die Anlagen praktisch ununterbrochen überwachen und durchdringen auch Wolken und Dunkelheit.

Joe Bermudez, Chefanalyst bei AllSource Analysis, erklärt, die nordkoreanischen Bemühungen zur Täuschung und Verschleierung seien aufwendig. "Die Nordkoreaner sind nicht dumm", sagt Bermudez. Besonders nordkoreanische Offiziere und Geheimdienstagenten verfolgten die internationale Medienberichterstattung. "Sie sehen, was wir sehen und sie passen sich an."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
«Wir dürfen uns in dieser Auseinandersetzung nicht lächerlich machen», sagt der hessische Ministerpräsident. Foto: Boris Roessler
Mögliche Konsequenzen
Bouffier für harten Kurs gegenüber der Türkei
Angela Merkel.
Meinung
Wie die CDU ihre Joker verschenkte
Am Sonntag findet ein monatelanger Präsidentschaftswahlkampf in Österreich ein Ende.
Wahl in Österreich
Hofer vs. Van der Bellen - Welcher Kandidat will was?
Donald Trump will im kommenden Januar ins Weiße Haus einziehen.
Neue US-Regierung
Bei Trump regieren die Milliardäre – Risiken inklusive
CDU-Generalsekretär Peter Tauber mit Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel.
Flüchtlingspolitik
CDU-General weist Österreichs Kritik an Merkel zurück
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Deutschen Bundestag.
Streit um Pkw-Maut
Dobrindt verlangt von Österreich mehr Gelassenheit
Die EU-Kommission hat nach jahrelangem Streit grünes Licht für eine abgeänderte Version der Pkw-Maut gegeben. Foto: Stephanie Lecocq
Kein Verständnis
Dobrindt: Klage Österreichs gegen Maut wäre unverständlich
Nach dem Konzept des baden-württembergischen Innenministers sollen die Abschiebehaft ausgeweitet, Sozialleistungen für abgelehnte Asylbewerber gekürzt und ein Rückführungszentrum in Ägypten eingerichtet werden. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Vor CDU-Parteitag
Unterstützung für Strobls Abschiebe-Konzept
Der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge (hier mit Frauke Petry) will viele Flüchtlinge dulden.
Asylkrise
AfD-Zoff über Abschiebungen nach Afghanistan
Der Ministerpräsident Italiens spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung zum bevorstehenden Referendum in Florenz. Foto: Iberio Barchielli
Kampagnen beendet
Italien bangt Verfassungsreferendum entgegen
Als erster neugewählter US-Präsident seit Jahrzehnten telefonierte Trump mit der Präsidentin Taiwans. Foto: Shawn Thew/Archiv
Diplomatisches "No-go"
China verägert: Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin
CDU-Generalsekretär Peter Tauber.
Flüchtlingspolitik
CDU-General Tauber für schärfere Abschiebepraxis
Führte ein diplomatisch unübliches Telefonat mit Taiwan: Donald Trump.
Diplomatie
Trump telefoniert mit Taiwan und riskiert den Zorn Chinas
Sirwan Barsani.
Kurdische Peschmerga
"Wir reden mit Bagdad über eine Teilung des Irak"
Trump provoziert China.
Weißes Haus distanziert sich von Bruch jahrzehntelanger US-Diplomatie
Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin und riskiert den Zorn Pekings
In den vergangenen Tagen hat der Trauerkonvoi mit der Urne von Fidel Castro, begleitet von der Anteilnahme hunderttausender Menschen, zahlreiche Städte des sozialistischen Karibikstaates passiert.
Ende einer Ära
Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba
Gilles de Kerchove, Anti-Terror-Koordinator der EU, fordert Gegenbotschaften gegen die IS-Ideologie.
Terrormiliz IS
Anti-Terror-Kämpfer sieht "steigendes Risiko für Anschläge"
CDU-Vorsitzende Angela Merkel bei der Regionalkonferenz in Jena.
Basisbesuch der Kanzlerin
Merkel rechtfertigt sich für Händeschütteln mit Flüchtlingen
Aufbruch zu rot-rot-grün? Die beiden Berliner Grünen-Vorsitzenden Bettina Jarasch und Daniel Wesener bei einer Landesdelegiertenkonferenz. Foto: Gregor Fischer/ARCHIV
Rot-Rot-Grün vor dem Start
Berliner Grüne beraten über Koalitionsvertrag und Personal
Volker Beck, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen.
Grünen-Politiker
Volker Beck verliert Kampf um aussichtsreichen Bundestags-Platz