Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Staffan de Mistura Syrien-Gespräche bis Ende des Monats vertagt

Die Friedensgespräche für Syrien werden bis Ende des Monats ausgesetzt. Die Gespräche unter UN-Vermittlung würden bis zum 25. Februar "unterbrochen", sagte der UN-Gesandte Staffan de Mistura.

Nach der Vertagung der Friedensgespräche für Syrien ist eine Entschärfung des Bürgerkriegs in dem Land vorerst in weite Ferne gerückt. Die Opposition kündigte an, erst nach einer Besserung der humanitären Lage an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Vorausgegangen war ein großer militärischer Erfolg der Regierungstruppen.

Der UN-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura hatte die Unterbrechung der Verhandlungen am Abend verkündet. Ein neuer Anlauf solle am 25. Februar versucht werden. Zuvor bemühte er sich in separaten Sondierungsgesprächen mit Vertretern der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition um einen für beide Seiten akzeptablen Fahrplan für direkte Verhandlungen. Die Friedensgespräche hatten erst am Freitag begonnen. Seit 2012 waren zwei ähnliche Verhandlungsrunden in Genf gescheitert.

Die Truppen der syrischen Regierung waren zuletzt mit russischer Luftunterstützung vorgerückt. Nun kappten sie die wichtigste Nachschubroute der Rebellen in die Stadt Aleppo. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gab dem Regime die Hauptschuld für die Vertagung der Friedengespräche.

Die syrische Opposition warf der Regierung und ihren Verbündeten vor, keine politische Lösung zu wollen. Der Chef des Hohen Verhandlungskomitees der Regimegegner (HNC), Riad Hidschab verwies auf anhaltende Angriffe auf Aleppo. Mit Assad sei wohl keine Waffenruhe und auch kein politischer Übergangsprozess möglich. Der Chefunterhändler der syrischen Regierung, Baschar Dschaafari, erklärte hingegen der staatlichen Nachrichtenagentur Sana zufolge, mit der Verschiebung solle diplomatisch verschleiert werden, dass sich die Opposition zum Rückzug von den Gesprächen entschieden habe.

Er beschuldigte de Mistura, die wahren Gründe für die Entscheidung nicht offenzulegen.
Die Friedensgespräche sollen den fünfjährigen Bürgerkrieg in dem Land mit mehr als 250.000 Toten beenden und zu einer Übergangsregierung führen. Deutschland und andere europäische Staaten hoffen zudem, dass dadurch die Massenflucht von Syrern beendet werden kann. Vertreter aus mehr als 70 Ländern kommen am Donnerstag in London zusammen, um Hilfe für Menschen in Syrien und umliegenden Ländern zu organisieren.

De Mistura erklärte vor Journalisten, es sei klar geworden, dass bis zu einer möglichen Aufnahme direkter Friedensverhandlungen "noch sehr viel zu tun" sei. Eine "Pause" in den Genfer Gesprächen erscheine jetzt angezeigt. "Ich bin nicht enttäuscht, ich bin auch nicht frustriert." Es habe sich jedoch bestätigt, dass es nach fünf Jahren Krieg nicht einfach sein würde, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. "Man muss realistisch sein", sagte De Mistura. "Das ist nicht das Ende und es ist nicht das Scheitern der Gespräche", versicherte er.

Steinmeier sieht "keine Alternative" 

Zugleich verwies er auf "militärische Aktionen" in Syrien. In diplomatischen Kreisen hieß es, die Opposition habe sich empört über Angriffe von Regimetruppen mit Hilfe russischer Luftangriffe auf die Rebellenhochburg Aleppo geäußert und mit Abreise gedroht. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London sowie die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichteten übereinstimmend, Regimetruppen hätten die wichtigste Nachschubroute der Aufständischen von der Großstadt zur türkischen Grenze abgeschnitten.

Der UN-Vermittler hatte die Gespräche ohne die Opposition begonnen und erst mit der Regierungsseite gesprochen. Erst danach entschlossen sich die Regimegegner für eine Anreise. Dort blieben sie bei ihrer Forderung, dass es vor der Aufnahme echter Friedensverhandlungen ein Ende von Blockaden durch die syrische Armee sowie einen Stopp von syrischen und russischen Angriffen auf Zivilisten geben müsse.

Außenminister Steinmeier erklärte bei einem Besuch in Saudi-Arabien: "Es wurde in den letzten Tagen immer deutlicher, wie sehr die Genfer Gespräche belastet wurden durch die Militäroffensive der syrischen Armee bei Aleppo und die fehlende Bereitschaft des Assad-Regimes, tatsächlich humanitären Zugang in den belagerten Städten und Dörfern zuzulassen." Jedoch gebe es "keine Alternative" zu Bemühungen um eine politische Lösung.

Die nächste Gelegenheit für gemeinschaftliches Handeln gebe es am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Für den 11. Februar ist dort eine Syrien-Konferenz geplant. Auch die USA halten an einer diplomatischen Lösung fest. Ein Außenministeriumssprecher warf Russland aber vor, die Situation mit seinen Angriffen auf Ziele um die Stadt Aleppo zu verschärfen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Luftangriffe gehen weiter
Russland verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel