Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Börsencrash in Griechenland Die Angst ist zurück

Die Flüchtlingskrise hat die Finanznöte Griechenlands aus dem Fokus verdrängt. Doch die Lage ist äußerst angespannt. Am Montag rauschte die Börse in die Tiefe. Die Angst ist zurück.

Griechenland fliegt derzeit weitgehend unter dem Radar. Der Streit mit den Gläubigern über die Fiskalziele. Der Streit mit den Gläubigern über die Steuerreform für griechische Bauern. Der Streit über das richtige Maß der anstehenden Rentenreform. Alles wichtige Fragen. Die Menschen in Deutschland haben sie zuletzt kaum beschäftigt. Die Flüchtlingskrise war wichtiger. Und auch die Finanzmärkte blieben in den vergangenen Monaten beim Thema Griechenland recht entspannt. Das ändert sich gerade.

Am Montag stürzten die Kurse an der Börse in Athen ab. Minus sechs Prozent notierte der Leitindex ASE am Mittag. Das ist nicht mehr so weit entfernt vom historischen Tief des vergangenen Sommers. Schon in der Vorwoche fielen die Kurse um fast neun Prozent. Bankaktien litten am stärksten. Einen Kursverlust von fast einem Fünftel verbuchten sie.

In der griechischen Hauptstadt gesellte sich zu den allgemeinen Konjunktursorgen noch eine andere Unsicherheit. Die große Frage lautet: Wird sich Ministerpräsident Alexis Tsipras mit den Geldgebern auf ein Reformpaket einigen? Oder kommt es wieder zu einem Hickhack wie im vergangenen Jahr, in dessen Folge Athen fast aus dem Euro geflogen wäre?

Viel hat sich geändert seit dem vergangenen Sommer. Die Flüchtlingskrise hält Europa in Atem. Vor allem Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Frau, die anderen Europäern in der Euro-Krise ihren Willen aufdrückte, ruft nun selbst nach Hilfe. Kann sie den Griechen den noch immer von Deutschland favorisierten Reformkurs verordnen? Oder muss sie sich jetzt weich und nachgiebig geben? Fragen über Fragen. Keine ist wirklich beantwortet. Das macht die Sache auch so diffizil.

Muss Merkel im Umgang mit Tsipras Härte zeigen?

In Athen, Brüssel, Washington und auch Berlin tasten die Beteiligten ihre politischen Gegenüber nach Schwachstellen ab. Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) – ein Mitglied der Troika zusammen mit EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) – versuchen bei Besuchen in Berlin zu erfahren, ob die Bundesregierung hinter einem harten Kurs des Fonds stünde – oder angesichts der Flüchtlingskrise klein beigibt.

Die Griechen wiederum wissen nicht so ganz genau, ob Merkel angesichts ihrer eigenen Probleme nun kein Interesse hat, den Konflikt mit Athen wieder eskalieren zu lassen. Oder ob sie vielleicht gerade Härte im Umgang mit Tsipras zeigen muss, um Partei und Land einigermaßen hinter sich zu halten.

Die Lage ist unübersichtlich. Und das macht es so schwierig. Die Griechen haben den europäischen Geldgebern eine Rentenreform vorgeschlagen, die Einsparungen in der Höhe von rund einem Prozent der Wirtschaftsleistung bringen soll. Das ist hart in einem Land, in dem rund die Hälfte der Bevölkerung wegen der hohen Arbeitslosigkeit in irgendeiner Art von Zahlungen der Rentenkasse lebt.

Um 1,8 Milliarden Euro sollen die staatlichen Ausgaben für die Rente sinken: Die Beiträge sollen dafür steigen, die Renten sinken. Zehntausende Menschen protestierten vergangene Woche dagegen. Dennoch könnte ein Kompromiss zwischen EU-Kommission und griechischer Regierung möglich sein. Wäre da nicht der IWF. Dem reicht das eine Prozent an Einsparungen hinten und vorn nicht. Die Institution rechnet nämlich anders. 

Drei Prozent brauchen die Griechen nach Kalkulation der Experten aus Washington dem Vernehmen nach auf mittlere bis lange Sicht, um das griechische Rentensystem nachhaltig auf stabile Füße zu stellen. Zusätzlich muss noch ein Rentenurteil des Obersten Gerichts vom vergangenen Jahr kompensiert werden. Man redet über Summen, die sich auch in Deutschland nicht durchsetzen ließen. Dennoch lässt sich die Rente – und damit auch der Haushalt – aus Sicht des IWF kaum anders stabilisieren.

Anleger sind verunsichert

Nun will der Fonds wissen, ob die Europäer hinter den Forderungen stehen. Wenn nicht, dann drohen einige Experten mit dem Ende der Finanzhilfen für Griechenland durch den IWF. Die Griechen würde das kaum stören, die EU-Kommission nicht, Franzosen und Italiener könnten wohl auch damit leben. Angela Merkel jedoch nicht. Seit Beginn der Rettungspakete für Athen gehörte es zum Mantra der CDU-geführten Bundesregierungen, dass es Hilfen für Griechenland nur geben könne, wenn auch der IWF sich daran beteilige – als Korrektiv gegen die aus Sicht der Deutschen zu weiche EU-Kommission, als Aufpasser, als Experte in Sachen Staatssanierung.

Daran hat sich bis heute offenbar nichts geändert. Geht es nach der Bundesregierung, wird sie mit dem Abschluss des nächsten Review und den Ergebnissen der Schuldenstandsverhandlungen mit Griechenland nur dann vor den Bundestag treten, wenn auch der IWF bei der Stange bleibt. Das zumindest betonen deutsche Regierungskreise derzeit. Politisch ließe sich etwas anderes in Deutschland derzeit ohnehin kaum vermitteln. Für die AfD – die Euro-feindliche Rechtsaußenpartei – wäre das ein Riesenerfolg. Merkels Union würde eine Abkehr vom IWF in der Griechenland-Frage noch tiefer spalten.

Premier Tsipras und sein Finanzminister Euclid Tsakalotos müssen also einen Kompromiss mit dem Fonds finden, wenn sie Geld von Berlin und den anderen Europäern wollen. Ausgeschlossen ist das nicht. Garantiert allerdings auch nicht. Und das verunsichert die Anleger zu Recht.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Durch das Ministeriumsprogramm «Cash For Work» sind im Nahen Osten knapp 34 000 neue Stellen entstanden. Foto: Monika Skolimowska
Knapp 34 000 neue Stellen
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Präsident Erdogan hat die Schließung von 23 Radio- und Fernsehsendern angeordnet, darunter der Sender IMC. Dessen Chefredakteur Eyüp Burc bezeichnet das Vorgehen Erdogans als Putsch.
Recep Tayyip Erdogan
"Ein autoritäres System wird gerade errichtet"
Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Gerneraldebatte der UN in New York. Seine Parteichefin hat ihn nun für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Foto: Justin Lane
Generalsekretärin der SPD
Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident
In einem Interview betonte Angela Merkel, ihrer politischen Linie treu zu bleiben.
Merkel zur Flüchtlingskrise
"Habe meine Politik nicht geändert, sondern Politik gemacht"
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
Enorme Sicherheitsvorkehrungen
Einheitsfeiern in Dresden starten
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Luftangriffe gehen weiter
Russland verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?