Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Kampf gegen den IS Kanada zieht seine Kampfjets ab

Die Situation im syrischen Bürgerkriegsgebiet ist problematischer denn je, dennoch zieht Kanada jetzt seine Kampfflugzeuge ab. Ministerpräsident Justin Trudeau erfüllt damit ein Wahlversprechen.

Kanada beteiligt sich nicht länger an den Luftangriffen der US-geführten Allianz gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak. Am 22. Februar würden die sechs Kampfjets abgezogen, kündigte Ministerpräsident Justin Trudeau an und erfüllte damit eines seiner Wahlversprechen. Der im Oktober gewählte Regierungschef erklärte, die Luftangriffe seien gut für "kurzfristige Geländegewinne", aber nicht für "langfristige Stabilität".

Bislang zählte Kanada zu den Staaten, die sich mit den meisten Kampfjets am Anti-IS-Kampf des Westens beteiligten. Der Abzug der Bomber erscheint wie ein Rückschlag für die Koalition, während die USA die Verbündeten zu einem stärkeren militärischen Engagement drängen.

Mehr zum Thema: Assads Armee walzt die Rebellen nieder

Ganz zurückziehen wird sich Kanada unter dem liberalen Ministerpräsidenten Trudeau aber nicht: Die Zahl der Spezialkräfte, die Kurden im Nordirak ausbilden, werde auf 210 verdreifacht, sagte der Regierungschef. Ein Luftbetankungsflugzeug und zwei Aufklärungsflugzeuge würden überdies weiterhin für die Koalition im Einsatz sein. US-Präsident Barack Obama telefonierte am Montag mit Trudeau und dankte ihm "für die gegenwärtigen und künftigen Beiträge", wie das Weiße Haus mitteilte.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.