Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Nordkorea Kim Jong-un lässt Armeechef hinrichten

Kim Jong-un hat offenbar erneut einen unliebsamen Mitstreiter hinrichten lassen. Diesmal hat es Armeechef Ri Yong-gil getroffen. Beobachtern zufolge ist Kim in seinem Amt "nervös" und "unsicher".

Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un hat offenbar erneut einen unliebsamen Mitstreiter seiner Regierung exekutieren lassen. Dieses Mal traf es nach südkoreanischen Medienberichten seinen Militärchef Ri Yong-gil, der seit 2013 im Amt war. Der angebliche Grund der brutalen Strafe: Korruption und persönliche Bereicherung.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur "Yonhap" beruft sich auf einen nordkoreanischen Insider. Es sei demnach auffällig gewesen, dass der General im vergangenen Monat weder bei dem neuesten Raketentest am 7. Februar noch bei anderen offiziellen Terminen der "Partei der Arbeit" erschienen sei.

Mehr zum Thema: Nordkorea produziert wieder Plutonium

Der Insider habe erfahren, dass der General in diesem Monat abgeführt und angeklagt worden sei. Seine Hinrichtung fand demnach Anfang Februar statt. Ein weiteres Indiz für den Tod des Generals sei, dass die staatliche Zeitung "Rodong Sinmun" in einem aktuellen Artikel statt Ri den früheren Sicherheitschef Ri Myong-su als Militärchef nennt.

Ri Yong Gil. (Foto: pa/dpa/KCNA)

Ein weiterer Insider - der aus gutem Grund nicht namentlich genannt werden wollte - bestätigt gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass Ri exekutiert wurde. "Ri Yong-gil war äußerst prinzipientreu", so der anonyme Informant, "weshalb es gut möglich ist, dass die Regierung den Vorwurf der Korruption nur als Ausrede für die Hinrichtung benutzt hat." Es sei vielmehr wahrscheinlich, dass Ri den Staatschef mit einer abweichenden Meinung über die Militärstrategie verärgert habe. "Das beweist, dass Kim Jong-un sehr nervös über die Arbeit der Streitkräfte ist."

"Kim Jong-un ist unsicher"

Experten sind sich uneins, ob das blutige Durchgreifen Kims dessen uneingeschränkte Kontrolle über Nordkorea widerspiegelt oder vielmehr ein Zeichen für Schwierigkeiten bei der Machtkonsolidierung ist. Der Nordkoreaexperte Koh Yu Hawan sagte im Mai, Kim versuche offenbar, mit Säuberungswellen die alte Militärgarde an die Kandare zu nehmen, weil sie die einzige ernsthafte Bedrohung für seine Herrschaft darstelle.

Ende April wurde Verteidigungsminister Hyon Yong Chol auf einem Schießstand des Militärs mit Flakfeuer hingerichtet. Hintergrund war "Untreue und Respektlosigkeit" gegenüber Staatschef Jong-un. Chol war bei einer Parteiveranstaltung eingedöst. Im Januar 2015 hatte es General Pyon In Son getroffen. Er hatte es Medienberichten zufolge gewagt, Kim zu widersprechen.

Bereits Ende 2013 war Kims Onkel Jang Song Thaek als "Verräter" hingerichtet worden. Kim hatte seinen Onkel und Mentor, der als zweitwichtigster Mann im Staat galt, zuvor öffentlichkeitswirksam entmachtet. Auch seine einflussreiche Tante ließ Kim vergiften.

"Ich denke, diese Hinrichtung zeigt vor allem Kim Jong-uns Unsicherheit", so Nordkoreaexperte Michael Raska von der S. Rajaratnam School of International Studies in Singapur nach der Hinrichtung Hyon Yong Chols. "Als so junger Staatsführer hat er nicht die Seniorität, die aus traditioneller konfuzianischer Perspektive nötig wäre. Der einzige Weg für ihn, am Ruder zu bleiben, ist eine Politik der Angst."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Mit Spannung wird der erste direkte Schlagabtausch zwischen Hillary Clinton und Donald Trump in der Fernsehdebatte erwartet.
Liveticker zur US-Präsidentschaftswahl
Bühne frei für erste TV-Debatte zwischen Clinton und Trump
Klaus Lederer (li., Die Linke), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (Mi., SPD) und der Grünen-Landesvorsitzende Daniel Wesener geben nach ihrem Sondierungsgespräch ein Statement ab.
Koalitionsgespräche
Partei-Chefs empfehlen Rot-Rot-Grün
Verschleierte Frauen auf einer Kundgebung des radikalen Salafistenpredigers Pierre Vogel. (Themenbild/Archiv)
Früher im Jungbauern-Kalender, heute radikale Konvertitin
Der zähe Kampf gegen die salafistischen Seelenfänger
Klaus Lederer (r-l), Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der Grünen-Landesvorsitzende Daniel Wesener. Foto: Jörg Carstensen
Sondierungsgespräche
Müller will rot-rot-grüne Koalitionsgespräche
Ex-Agent Werner Mauss steht zum Prozessauftakt im Verhandlungssaal des Landgerichts in Bochum (Nordrhein-Westfalen).
Werner Mauss vor Gericht
Auch ein Top-Agent sollte besser Steuern zahlen
Nach Angriff auf  Rebellenviertel Salaheddin in Aleppo
Baschar al-Assad lässt weiter bomben
Um Aleppo tobt eine unbarmherzige Schlacht
Heiko Maas: Das Löschen strafbarer Inhalte geschieht noch immer «viel zu wenig und viel zu langsam». Foto: Bernd von Jutrczenka
Facebook räumt Mängel ein
Maas zu Hass im Netz: Lage ist besser, aber noch nicht gut
Alexej Gawrilko, ein Separatistenkämpfer aus Donezk.
Bizarre Konferenz
Moskau lädt zum Weltgipfel der Anti-Globalisten
Ex-Agent Werner Mauss (l) steht zum Prozessauftakt im Verhandlungssaal des Bochumer Landgerichts. Foto: Ina Fassbender
Steuerstrafverfahren
Ex-Agent Werner Mauss schweigt vor Gericht
Besonders verbreitet ist die Arbeit auf Abruf in der Gastronomie. Foto: Axel Heimken/Symbolbild
Vor allem Geringqualifizierte
Millionen arbeiten auf Abruf
DW-Intendant Limbourg: «Wir fordern die türkische Seite nun auf dem Rechtsweg zur unverzüglichen Herausgabe unseres Videomaterials auf.» Foto: Oliver Berg
Streit um Friedmann-Interview
Deutsche Welle klagt in der Türkei
Die Kosten für die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen steigen.
Steuerzuschüsse gefordert
AOK droht mit höheren Beiträgen wegen Flüchtlingen
Optisch und politisch verändert: Martin Delius (Die Linke).
Was wurde aus den Piraten?
Von steilen Karrieren und ganz tiefen Abstürzen
Eine Studie soll klären, welches Umgangsrecht für Kinder das beste ist. Eine Änderung am Procedere sorgt nun für Protest.
Familienministerium
An Schwesigs Trennungskinder-Studie werden Zweifel laut
Michel Friedman hatte das Interview mit dem türkischen Minister geführt. Die Themen seien vorab besprochen gewesen, hieß es seitens des Senders.
Beschlagnahmtes Video
Deutsche Welle verklagt türkische Regierung
Flüchtlinge an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
ProAsyl kritisiert Flüchtlingspolitik
"Das Fundament unserer Gesellschaft droht zu zerbröseln"
Wackelfiguren mit Köpfen des republikanischen Kandidaten Trump und der demokratischen Kandidatin Clinton in einem Souvenirshop in Washington. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
US-Präsidentschaftskandidaten
Spannung vor TV-Duell Clinton gegen Trump
Asylbewerber warten im «Ankunftszentrum für Flüchtlinge» im hessischen Gießen. Foto: Boris Roessler
Schwankende Quoten
Pro Asyl sieht politische Motive hinter Asyl-Anerkennung
Aleppo war in den vergangenen Tagen laut UN den schlimmsten Angriffen des Syrien-Konflikts ausgesetzt.
UN schildern Lage in Aleppo
"Wir hörten die Worte 'nie da gewesen'"
Hat sich mit den US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump getroffen: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Israelischer Ministerpräsident
Netanjahu trifft Clinton und Trump in New York