Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

IS-Prozess in Düsseldorf "Wir werden uns schweigend verteidigen"

In Düsseldorf stehen fünf mutmaßliche IS-Helfer vor Gericht. Sie sollen die Terrormiliz mit Autos und Geld versorgt haben. Ihr Anwalt will Außenminister Steinmeier in den Zeugenstand rufen.

Mirza B. blickt regungslos in den Gerichtssaal, auch als der Tod seines Sohnes erwähnt wird. Mit versteinerter Miene sitzt der 59-Jährige als Angeklagter hinter der Trennscheibe aus Panzerglas und hört zu, wie ein Vertreter der Bundesanwaltschaft aus Karlsruhe die Anklageschrift verliest. Darin geht es um die Unterstützung von terroristischen Vereinigungen im Ausland. B. und vier weitere Angeklagte sollen Geld und Fahrzeuge für islamistische Gruppen in Syrien besorgt haben. Sie sollen Rekruten für den "Islamischen Staat" (IS) angeworben und unterstützt haben. Der Sohn von B. war auch ein Dschihadist und starb 2014.

Der eigentliche Prozess im hochgesicherten Gebäude des Oberlandesgerichts Düsseldorf kann erst mit einer Verspätung von etwa viereinhalb Stunden beginnen. Seit 10 Uhr mussten sich die Vorsitzende Richterin Ute Hohoff und ihre Kollegen vom 7. Strafsenat zunächst mit Befangenheitsanträgen und Beschwerden der Verteidiger befassen und die Sitzung mehrfach unterbrechen.

Die Verteidiger monieren, dass sie aufgrund einer Anordnung des Gerichts beim Betreten auf gefährliche Gegenstände durchsucht worden waren, während die Vertreter der Bundesanwaltschaft sich diesem Prozedere nicht hätten unterziehen müssen. Die Verteidiger werten dies als Voreingenommenheit des Gerichts.

Verteidiger beklagen, das Angeklagte hinter Trennscheibe sitzen

Die Anwälte der beiden Hauptangeklagten Mirza B. und Kais O. kritisieren zudem, dass ihre Mandanten hinter der Trennscheibe sitzen müssen, dadurch sei ein vertraulicher Austausch kaum möglich. In anderen Terrorprozessen war die Trennscheibe kein Grund für juristische Hakeleien, dennoch muss der 7. Strafsenat die Beschwerden prüfen und Beschlüsse vorbereiten, um die Beschwerden zurückzuweisen - all das dauert. Am Nachmittag dann verkündet die Vorsitzende Richterin, dass die Befangenheitsgesuche als "unbegründet" zurückgewiesen werden und dass Trennscheibengebot "nicht willkürlich" sei.

Die Grundsatzfragen gehen noch weiter: Verteidiger Michael Sertsöz will Bundesaußenminister Walter Steinmeier (SPD) als Zeugen in dem Prozess hören: Die Einstufung, wer Terrorist sei und wer als Rebell in Genf Verhandlungspartner der Bundesregierung wird, sei eine politische. 

Auch interessant: Der IS schleust Kämpfer nach Europa

Erst gegen 15.30 Uhr kann der Vertreter der Bundesanwaltschaft damit beginnen, die Anklageschrift zu verlesen. Sie ist auch ein Destillat aus umfangreichen Abhörmaßnahmen. Einige zehntausend Seiten sollen allein die Wortprotokolle umfassen. Die Angeklagten seien geeint durch eine "militant islamistische Einstellung" und den Wunsch nach "Schaffung eines Gottesstaates unter Geltung der Scharia", betont der Bundesanwalt. Sie hätten ein Netzwerk gebildet.

Drei von ihnen sind in Deutschland, in der Stadt Siegen geboren, zwei stammen aus Pakistan. Zu ihnen gehört auch die 37-jährige Leila O., die in Siegen zur Welt kam und in Köln wohnt. Sie ist vollständig in einen schwarzen Tschador gehüllt, sie trägt schwarz Handschuhe, nur ihr Gesicht bleibt vor dem Gericht unverdeckt.

Die Angeklagten wollen nichts sagen

Mirza B., ein gebürtiger Pakistaner mit deutschem Pass aus Bergisch-Gladbach, fuhr nach Erkenntnissen der Ermittler regelmäßig nach Syrien und brachte nach Erkenntnissen der Ermittler Rettungswagen ins Kriegsgebiet. Er unterstützte seinen Sohn Jakub, der ihn um Geld gebeten hatte, ehe dieser bei Kämpfen im Irak getötet wurde. Der andere Hauptangeklagte Kais O. soll Kämpfern geholfen haben, unbemerkt nach Syrien auszureisen. Einige von ihnen wurden mittlerweile getötet.

Auch interessant: Polizei geht gegen mutmaßliche Dschihadisten vor

Die Sicherheitsbehörden beklagen seit geraumer Zeit, dass dubiose Hilfsorganisationen um Spenden für Verletzte in Syrien werben, aber insgeheim damit den Dschihad unterstützen. Der Prozess wird offenbaren, wie ein wichtiger Teil des Netzwerks für Gotteskrieger funktioniert.

Die Angeklagten wollen nichts sagen: "Wir werden uns schweigend verteidigen", sagen ihre Verteidiger. Nur Mirza B. redet einmal an diesem Tag. Als es um seine Personalien geht, sagt die Vorsitzende Richterin Hohoff, dass er geschieden sei. Da schaltet Mirza B. sein Mikrofon ein und sagt: "Nach islamischem Recht bin ich verheiratet." Die Vorsitzende Richterin blickt ihn an und entgegnet: "Nach deutschem Recht sind Sie geschieden."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Die südkoreanische Staatspräsidentin Park Geun Hye ist regulär noch bis Februar 2018 im Amt. Foto: Jeon Heon-Kyun
Korruptionsaffäre
Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park
Frank-Walter Steinmeier spricht beim Außenministertreffen der OSZE in Hamburg. Foto: Christian Charisius
10 000 Polizisten im Einsatz
OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende
Außenminister Frank-Walter Steinmeier führt derzeit mit knapp 80 Prozent die Rangliste der beliebtesten Politiker in Deutschland an.
Deutschlandtrend
Auch AfD-Anhänger wollen Steinmeier als Bundespräsidenten
Hat in Deutschland kräftig an Beliebtheit zugelegt: der in die Bundespolitik wechselnde EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Foto: Martin Schulz
Nun gleichauf mit Merkel
Martin Schulz legt an Beliebtheit zu
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).
Rot-Rot-Grün in Berlin
Testlauf für die Zukunft ohne Merkel
Eine syrische Familie im Flüchtlingslager Ritsona, nördlich von Athen.
Ab März 2017
EU will Flüchtlinge wieder nach Griechenland zurückschicken
Russlands Außenminister Sergej Lawrow.
Kampfhandlungen unterbrochen
Russland verkündet Pause der syrischen Angriffe in Aleppo
Scott Pruitt ist ein Befürworter fossiler Energien.
Kommentar
Trump und der Umweltschutz - Radikaler Pendelausschlag in die andere Richtung
Martin Schulz hätte laut Deutschland-Trend bessere Chancen für eine Kanzlerkandidatur als Sigmar Gabriel.
Deutschlandtrend
Die größte Gefahr für Merkel wäre jetzt – Martin Schulz
Vor allem Deutschtürken bekunden immer wieder ihre tiefe Verbundenheit mit ihrem Herkunftsland.
Doppelpass-Beschluss
So macht sich die CDU noch unattraktiver für Migranten
Smartphones im Unterricht? Ja, bitte!.
Digitaler Unterricht
Schüler sollen Smartphones nicht mehr abschalten
Manche Stimmen behaupten, Donald Trump sei sich der Fülle der Aufgaben gar nicht bewusst gewesen.
Schleppender Machtwechsel
Wenn das Trump-Team nur nach Toiletten-Schlüsseln fragt
Marine Le Pen, Chefin des französischen Front National.
Frankreich
Le Pen will Ausländer für Schule bezahlen lassen
Jérôme Cahuzac wird von Polizisten aus dem Gericht in Paris eskortiert.
Codename "Birdie"
Das Ende des Mannes, der Frankreich ins Gesicht log
Die Angeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts München.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe gibt ihre Antwort zum Mordfall Peggy
Kontrollen am Atatürk-Flughafen in Istanbul: Die Türkei erschwert deutschen Diplomaten derzeit die Ein- und Ausreise. Foto: Sedat Suna/Symbol
Spannungen nehmen weiter zu
Türkei erschwert deutschen Diplomaten Ein- und Ausreise
Nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln wird ein Mann am Hauptbahnhof von Polizeibeamten abgeführt.
Fakten im Überblick
Die Wahrheit über die Kriminalität von Zuwanderern
Die britische Premierministerin Theresa May.
Britische Premierministerin
May distanziert sich von Johnsons Puppenspieler-Aussagen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
Sprechen sie Deutsch?
Schweizer fühlen sich von türkischer Polizei schikaniert
Das Weiße Haus bekommt bald einen neuen Bewohner, doch die Obama-Regierung wartet weiterhin auf Bewegung bei der Übergabe der Regierungsgeschäft. Foto: Rainer Jensen
Obama-Team: Funkstille
Übergabe der Regierungsgeschäfte: Trump angeblich hinterher