Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Osmanen Germania "Wir kommen und übernehmen das ganze Land"

Zwei neue Rockerbanden bereiten der Polizei Sorgen. Die Osmanen Germania sind die am schnellsten wachsende Gruppe in Deutschland. Der Boxclub zeigt sich martialisch – auch Hells Angels gegenüber.

Der muskulöse Rapper boxt in die Kamera und schreit: "Frontalangriff ab jetzt, kapiert?" Um ihn herum stehen breitschultrige, brutal aussehende Männer. Sie tragen Lederkutten mit der Aufschrift Osmanen Germania. Immer wieder werden Schusswaffen aufs Objektiv gerichtet.

Das Video wurde bei Facebook gepostet, gleich zu Beginn wird darin der Anspruch der Gruppe formuliert: "Wir kommen und übernehmen das ganze Land", sagt eine Stimme im Off, während die Bilder zwischen wilden Reiterhorden in der Wüste und den posierenden Rockern wechseln. "Männer, die bis zu ihrem letzten Tropfen Blut für ihre Brüder auf dem Schlachtfeld stehen", erzählt die Stimme weiter.

Die neue Rockergruppe Osmanen Germania Boxclub bereitet der Polizei bundesweit Sorgen. Sie wurde im April 2015 in Hessen gegründet und gilt als am schnellsten wachsende Gruppierung im deutschen Rockermilieu.

Gleich neun Chapter in NRW

Unter den schätzungsweise etwa 700 Mitgliedern befinden sich viele türkischstämmige Migranten. Sie kamen im Oktober 2015 zu einem "World Meeting" in Duisburg zusammen und organisierten einen Monat später ein "Deutschland-Treffen" in Berlin. Bundesweit soll die Gruppe bereits etwa 20 Standorte besitzen. Davon findet man allein neun Ableger, sogenannte Chapter, in Nordrhein-Westfalen: Aachen, Bielefeld, Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Köln und Münster.

Wie gefährlich etliche der Mitglieder sind, zeigte sich, als Ende Januar in Neuss und Duisburg 97 Mitglieder der Osmanen polizeilich kontrolliert wurden. "Zu einem Großteil dieser Personen liegen bereits kriminalpolizeiliche Erkenntnisse – vorwiegend wegen Rohheits- und Betäubungsdelikten – vor", heißt es in einem aktuellen Bericht des nordrhein-westfälischen Innenministeriums an den Landtag NRW.

Noch fehlen den Sicherheitsbehörden genauere Kenntnisse zum Club. "Konkrete Hinweise zu Aktivitäten der Gruppierung oder von Mitgliedern liegen nur zu einzelnen Standorten vor. Clubhäuser des Osmanen Germania Boxclub sind nicht bekannt. Treffpunkte der Mitglieder sind häufig Kneipen und (Shisha-)Bars", heißt es im Bericht an die Landtagsabgeordneten des Innenausschusses.

Im Wettstreit mit anderen Rockern

Im Internet präsentiert sich die Rockergruppe martialisch und kampfbereit. Dies ist als Kampfansage für etablierte Rockergangs wie die Hells Angels verstehen. "Wir gehen davon aus, dass die Osmanen sich Marktanteile sichern wollen an den illegalen Geschäften der Rocker", sagte jüngst Dietmar Kneib, für organisierte Kriminalität zuständiger Kriminaldirektor im Landeskriminalamt NRW.

Sie seien auch im Ausland aktiv und hätten "durchaus personelles Potenzial". Die Polizei beobachte die Gruppierung sehr genau, betonte Kneib.

In NRW ist zudem die Gruppierung Brothers MC aufgefallen, die offenbar Ende 2014 durch ein ehemaliges Mitglied der Bandidos gegründet wurde. Sie verfügt bisher über Abteilungen in fünf Städten. Ihr werden 74 Mitglieder zugerechnet. Auch hier fehlen der Polizei weitere Erkenntnisse. Klar ist allerdings, dass auch sie äußerst gewaltbereite Mitglieder hat.

"Angehörige des Brothers MC sind Ende 2014 / Anfang 2015 bei gewalttätigen Auseinandersetzungen – insbesondere mit Angehörigen des Hells Angels MC – im Bereich Düsseldorf und Köln polizeilich in Erscheinung getreten", erklärt das NRW-Innenministerium in seinem aktuellen Bericht.

"Null Toleranz" bei der Bekämpfung

Die NRW-Regierung hat 2010 beim Landeskriminalamt ein zentrales Projekt zur Bekämpfung der Rockerkriminalität unter dem Namen "Projekt 124" eingerichtet: Die NRW-Behörden tauschen sich mit Kollegen in den anderen Bundesländern, im Bund und in den Nachbarländern aus. Das LKA sammelt Informationen über Organisationsstrukturen der Rockerbanden und lässt verstärkt Personenkontrollen durchführen.

"Kriminellen Rockergruppierungen wird nachhaltig verdeutlicht, dass ausschließlich der Staat das Gewaltmonopol besitzt. Die nordrhein-westfälische Polizei toleriert keine durch Rockergruppierungen selbst reklamierten "Gebiets- und Besitzansprüche sowie keine rechtsfreien Räume", betont das NRW-Innenministerium. Es gelte "null Toleranz" bei der Bekämpfung.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Über eine Ausweitung der Befugnisse des Geheimdienstes wird in der Schweiz abgestimmt. Foto: Gian Ehrenzeller
Gesetz zu Terrorabwehr
Schweizer entscheiden über Abhörbefugnis für Geheimdienst
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht beim Unions-Kongress in Würzburg. Foto: Nicolas Armer
"Deutschlandkongress"
CDU und CSU bemühen sich um Einigkeit
Kein Durchkommen für Flüchtlinge: Soldaten der mazedonischen Armee patrouillieren am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien.
Balkan-Route
Klarer Kurswechsel in der Flüchtlingskrise
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Wien von ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern begrüßt. Foto: Christian Bruna
Fokus auf EU-Außengrenzen
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu