Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Streit um Rückzugsorte Braucht Deutschland überhaupt "Räume der Stille"?

Der "Raum der Stille" an der TU Dortmund war für alle Studierenden gedacht. Muslimische Studenten nahmen ihn ein. Nun sorgt das Konzept bundesweit für Streit. Braucht es derartige Räume überhaupt?

Beten, meditieren oder einfach ausruhen – das ist der Zweck eines "Raumes der Stille", den Schulen, Universitäten oder Krankenhäuser mitunter als Rückzugsmöglichkeit vom Alltag anbieten. Eine Idee, an der sich zur Zeit jedoch die Geister scheiden. Statt Toleranz und gegenseitiges Verständnis zu fördern, macht sich Unfrieden zwischen den unterschiedlichen Nutzern breit. Hauptvorwurf: Fromme Muslime nähmen den Raum für rituelle Gebete in Beschlag, die anderen blieben außen vor.

Prominentestes Beispiel: Die Technische Universität Dortmund. Dort wurde der "Raum der Stille" kürzlich geschlossen, weil muslimische Studenten ihn als Gebetsraum vereinnahmt haben sollen. Frauen sei nur der Zugang zu einem bestimmten Teil gestattet worden – abgetrennt vom Männerbereich. Die Uni machte daraufhin den Raum dicht. Ein Vorgang, der wiederum sogar die Fachstelle für Religionsgutachten in Ägypten empörte. Sie reagierte mit einer Stellungnahme auf die Schließung und bezeichnete sie als Diskriminierung von Muslimen.

"Wir wollen keine Extrawurst"

Auch die Schulen in Niedersachsen beschäftigt derzeit dieses Thema. Dort gibt es Befürchtungen, der geplante Staatsvertrag des Landes mit muslimischen Verbänden führe zu eigenen schulischen Gebetsräumen für Muslime. Eine Sorge, die unbegründet sei, betont die Sprecherin des Kultusministeriums, Susanne Schrammar. Der Vertragsentwurf spreche nur von "Gebetsmöglichkeiten", deren Einrichtung aber nach wie vor nicht verpflichtend sei. Dies könne ein "Raum der Stille" sein, der aber dann allen Schülern offenstehe, "die beten möchten oder Ruhe suchen". Ein Plan, mit dem der Vorsitzende des Moscheen-Verbandes Schura Niedersachsen, Avni Altiner, durchaus einverstanden ist: "Wir wollen keine Extrawurst. Ein gemeinsamer Gebetsraum an Schulen trägt dazu bei, Misstrauen abzubauen und den religiösen Dialog zu fördern."

Das Diesterweg-Gymnasium in Berlin stellte nach einem Gerichtsurteil einen Unterrichtsraum für Gebete zur Verfügung. (Foto: pa/dpa)

Schulleiterin Brigitte Burchardt vom Diesterweg-Gymnasium in Berlin-Wedding sieht die öffentliche Ausübung von Religion an Schulen dagegen kritisch. Sie verbot einem muslimischen Schüler 2011, während der Pause sein Mittagsgebet nach islamischem Brauch zu verrichten, weil dies den Schulfrieden störe: Andere Schüler hatten sich durch das Gebet auf dem Gang beeinträchtigt gefühlt. Das Bundesverwaltungsgericht gab ihr Recht. Allerdings betonten die Leipziger Richter, es handle sich um eine Einzelfallentscheidung. Schüler seien grundsätzlich berechtigt, in ihrer Schule auch öffentlich zu beten. Die Religionsfreiheit finde aber dann ihre Schranken, wenn dies den Schulfrieden gefährde.

"Angebot, das jede Gruppe zum Zuge kommen lässt"

Die damalige Empfehlung der Richter, die Einrichtung eines "Raumes der Stille" oder Gebetsraumes zu prüfen, um religiösen Schülern ein Gebet zu ermöglichen, findet Burchardt auch heute noch problematisch. "Wir haben keinen Raum der Stille oder Ähnliches", sagt die Direktorin, an deren Schule mehr als 30 Nationen vertreten sind. Ein solcher Raum sei seit dem damaligen Fall nicht mehr nötig gewesen. Und die Möglichkeit, ein stilles Gebet zu verrichten, hätten die Schüler schließlich jederzeit – nur eben kein öffentliches Ritualgebet.

Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, befürwortet dagegen grundsätzlich die Einrichtung eines allen offen stehenden "Raumes der Stille" an Schulen. Diese gebe es allerdings eher selten. "Von 40.000 Schulen in Deutschland haben rund 1.000 ein solches Angebot. Es müssen erst einmal entsprechende Räumlichkeiten vorhanden sein ebenso wie Aufsichtspersonal", erklärt er. "Vor allem muss es ein Konzept geben, dass von der Schulgemeinschaft getragen wird. Und es muss ein Angebot sein, das jede Gruppe zum Zuge kommen lässt. Dann klappt es gut", so Meidinger.

Auch interessant: Kulturkampf um den "Raum der Stille" an der TU Dortmund

Er kennt auch problematische Fälle an Schulen, bei denen es zu Konflikten zwischen unterschiedlichen Religionen um den Raum komme – "zwischen Sunniten und Schiiten etwa. Das sind aber eher Einzelfälle". Von einem extra Gebetsraum für Muslime rät der Schulleiter eines bayerischen Gymnasiums ab: "Das gefährdet meiner Meinung nach den Schulfrieden und das Neutralitätsgebot."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kreml: Zahl unglaubwürdig
Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt