Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Brexit"-Gipfel in Brüssel David Cameron pocht auf besseren Deal

Auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist es zum Streit über die britischen Forderungen gekommen, mit denen der "Brexit" verhindert werden soll. Dabei ging es vor allem um Sozialleistungen für Einwanderer.

Die Verhandlungen über einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union haben am Donnerstagabend zunächst keinen Durchbruch gebracht. Es gebe bei wichtigen Fragen keine Annäherung und noch viel zu tun, sagte ein britischer Regierungsvertreter beim EU-Gipfel in Brüssel. Cameron selbst betonte noch einmal, er brauche eine substanzielle Vereinbarung. "Ich werde keinen Deal akzeptieren, der nicht das ist, was wir brauchen", sagte er.

Cameron will die Briten womöglich schon im Juni abstimmen lassen, ob das Land in der EU bleibt. Er will nur für die weitere Mitgliedschaft werben, wenn sich die europäischen Partner auf geforderte Reformen einlassen. Dazu gehören unter anderem eine Beschränkung von Sozialleistungen für zugewanderten EU-Bürger in Großbritannien. Außerdem will Cameron, dass London im Sinne des engeren Zusammenwachsen der Gemeinschaft keine weiteren Kompetenzen an Brüssel abtreten muss.

Ein Teilnehmer der Verhandlungen sagte, Spannungen gebe es vor allem wegen der geforderten Dauer der Beschränkungen für Sozialleistungen. London plädiere für sieben Jahre, was Tschechien ablehne. Zuletzt waren vier Jahre als Kompromiss gehandelt worden.

Frankreich gegen zu große Zugeständnisse

Die 27 übrigen EU-Staaten wollen Großbritannien in der Union halten. Das betonte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel in Brüssel noch einmal. Dies sei für Deutschland wichtig und dafür wolle sie alles tun, sagte Merkel, sprach aber auch von ungeklärten Details. Der französische Präsident François Hollande warnte vor zu großen Zugeständnissen an Großbritannien. Es gehe um die EU, nicht nur um ein Mitgliedsland, sagte er. "Ich möchte, dass Großbritannien in der EU bleibt. Aber vor allem hoffe ich, dass Europa vorankommt und stärker wird."

EU-Ratspräsident Donald Tusk nannte den zweitägigen Gipfel der 28 Mitgliedsstaaten einen der wichtigsten in der Geschichte der EU. Beide Seiten befänden sich noch in "schwierigen und sensiblen" Verhandlungen über die britischen Forderungen. Eine Einigung sei keineswegs ausgemacht, sagte er vor Beginn. Das zweite große Thema des Gipfels ist die Flüchtlingskrise. Dies war Thema des Abendessens der 28 Staats- und Regierungschefs.

Kein Treffen mit Davutoglu

Am Donnerstag kritisierte die EU-Kommission österreichische Pläne für Jahres- und Tageskontingente zur Aufnahme von Asylbewerbern. Österreich sei verpflichtet, jeden auf seinem Gebiet oder an der Grenze gestellten Antrag zu akzeptieren, schrieb EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Die Ministerin beharrte jedoch auf der österreichischen Position.

Ein geplantes Treffen mit der Türkei, auf dem die gemeinsame Linie zur Beschränkung des Flüchtlingsstroms weiter festgezurrt werden sollte, konnte nicht stattfinden. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte seine Teilnahme ab, nachdem am Mittwochabend bei einem Anschlag auf einen Militärkonvoi in Ankara 28 Menschen ums Leben gekommen waren. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Matteo Renzis Scheitern bei seinem zentralen Reformprojekt hinterlässt große Unsicherheit in der EU.
Alexander Graf Lambsdorff
Italien muss in Euro-Zone bleiben, Griechenland muss raus
Rundfunkbeitrag: Die AfD lehnt das Prinzip der Gebührenfinanzierung grundsätzlich ab. Foto: Daniel Reinhardt
Kritik an Freiburg-Berichten
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag
Thomas Strobl und Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU).
Flüchtlingspolitik
Kanzlerin Merkel und der konservative Schwenk der CDU
Das Protestcamp in North Dakota. Foto: Dimitrios Manis
Jubel bei Ureinwohnern
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota
John Key und seine Frau Bronagh Key beim Asien-Pazifik-Gipfel in Lima im November 2016. Der neuseeländische Premier erklärte überraschend seinen Rücktritt.
John Key
"Viele einsame Nächte" - Abrupter Rücktritt eines Premiers
Alle drei auf einem Bild: Martin Schulz, Sigmar Gabriel und Olaf Scholz.
Meinung
Niemand weiß, was Martin Schulz eigentlich will
Blick in den italienischen Senat.
Kurz und knapp erklärt
Italiens Verfassungsreform in zehn Sätzen
Der schleswig-holsteinischen Landesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner (SPD), spricht am 26.11.2016 in Neumünster (Schleswig-Holstein) auf dem Parteitag der Sozialdemokraten vor den Delegierten. Die SPD will ihr Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre beschliessen. Foto: Axel Heimken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++.
Stegner über Wendt-Äußerung
"Widerlich und dümmer als die Polizei erlaubt"
Thomas Strobl ist CDU-Bundesvize und Innenminister von Baden-Württemberg.
Migrationskrise
Warum CDU-Vize Strobl auch Kranke abschieben will
Blick auf die Freiburger Innenstadt.
Fall Maria L. in Freiburg
Scharmützel zwischen AfD-Anhängern und Gegendemonstranten
In seiner Rolle als Donald Trump ist Alec Baldwin ein Dorn im Auge des künftigen US-Präsidenten.
Parodie
Baldwins kluger Konter nach Trumps Twitter-Verriss
Der Ministerpräsident Italiens, Matteo Renzi, kämpft mit den Tränen. Im Hintergrund steht seine Ehefrau, Agnese Landini.
Verfassungsreferendum
Diese drei Regionen stimmen für Renzis Reform
Ein Obdachloser schläft in einer Fußgängerzone in Dortmund. Die Zahl der wohnungslosen Menschen ist mittlerweile auf 335.000 gestiegen - nicht alle von ihnen leben allerdings auf der Straße.
335.000 Menschen betroffen
Mehr Wohnungslose in Deutschland
Jubel in North Dakota.
Standing Rock
Sioux bejubeln Pipeline-Stopp - Was macht Trump?
Die Titelseiten der internationalen Presse.
Pressestimmen zu Italien
"Der weltweite Backlash hat einen weiteren Skalp gefordert"
Manuel Valls will offenbar Präsident werden.
Ankündigung bei Auftritt in seinem Wahlkreis am frühen Montagabend erwartet
Frankreichs Premier Valls will heute Präsidentschaftskandidatur verkünden
Unionsfraktionschef Volker Kauder: «Ich bin sicher, dass sich CDU und CSU hinter Angela Merkel versammeln.» Foto: Kay Nietfeld
Seehofer nach Berlin?
Kauder sieht keine Notwendigkeit zur Kabinettsumbildung
Maria Elena Boschi, Reformministerin unter Matteo Renzi.
Maria Elena Boschi
Selbst Renzis Wunderministerin konnte nichts retten
Volksabstimmung Italien.
Referendum
Das sind die Sieger der italienischen Revolution
Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der Union (MIT), Carsten Linnemann, will auf dem CDU-Parteitag einen Antrag gegen Steuererhöhungen einbringen. Foto: Jan Woitas
Vor dem Parteitag
CDU-Wirtschaftsflügel macht Druck: "Keine Steuererhöhungen"