Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

David Cameron zum "Brexit" Entscheidung für EU-Austritt wäre "endgültig"

Das Referendumsdatum steht, jetzt können die Briten die Tage runterzählen. In den Medien und im Parlament wird der Ton schärfer. Premier Cameron muss Angriffe von allen Seiten hinnehmen.

Sollten die Briten bei dem geplanten Referendum für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union stimmen, wäre dies nach Angaben von Premierminister David Cameron eine "endgültige Entscheidung". Es gäbe dann keine Möglichkeit, diesen Entschluss bei einer zweiten Volksabstimmung wieder rückgängig zu machen, erklärte Cameron am Montag vor Abgeordneten im britischen Unterhaus. Das Votum am 23. Juni sei "eine direkte demokratische Entscheidung: drin bleiben oder gehen." 

Kein Plan B

Die EU-Institutionen lehnen es ab, sich auf ein mögliches Votum der Briten für einen Austritt des Landes aus der Europäischen Union einzurichten. "Wir müssen dann sehen, wo wir stehen. Wir haben keinen Plan B", sagte ein hoher EU-Verantwortlicher am Montag in Brüssel.

Der Premier hatte am Samstag bekannt gegeben, dass das britische Volk am 23. Juni in einem Referendum über die weitere Mitgliedschaft in der EU abstimmen soll. Zuvor hatte er in Brüssel mit den übrigen EU-Staats- und Regierungschefs eine Vereinbarung über seine Reformforderungen erzielt. Er und sein Kabinett würden sich für ein "Ja" zur EU einsetzen, versprach Cameron danach. Der Premierminister lobte, Großbritannien werde nach der Einigung ein Sonderstatus gewährt. Das Sozialsystem werde geschützt und es werde verhindert, dass Großbritannien Teil eines "europäischen Superstaates" werde. Einige Befürworter eines EU-Austritts haben nahegelegt, dass Großbritannien nach einem solchen Votum neue und günstigere Bedingungen mit dem europäischen Staatenbündnis aushandeln könnte.

EU-Referendum im britischen Parlament hitzig debattiert

In einer energisch und teils lautstark geführten Debatte hat das britische Parlament über Vor- und Nachteile der britischen EU-Mitgliedschaft diskutiert. Premierminister David Cameron erklärte den Abgeordneten am Montag in London, dass Großbritannien innerhalb der EU wirtschaftlich bessergestellt und sicherer sei - auch wenn die Union weitere Reformen nötig habe.  Der Regierungschef erlaubte sich einen Seitenhieb auf Londons Bürgermeister Boris Johnson, der für den "Brexit" werben will und als Kandidat im Rennen um Camerons Nachfolge in der konservativen Regierungspartei gilt: "Ich kandidiere nicht für die Wiederwahl. Ich verfolge keine anderen Ziele."

 

Doch sagte Cameron am Montag, dass eine Abstimmung für ein Verlassen der EU genau dies bedeuten würde. Diese zu ignorieren, "wäre nicht nur falsch", erklärte der Regierungschef. "Es wäre undemokratisch." Zu den Austrittsbefürwortern gehört der Londoner Bürgermeister Boris Johnson. Er bezeichnete ein Ausscheiden des Königreichs aus dem Staatenbündnis als einmalige Chance für echten Wandel. In einem in der Zeitung "Daily Telegraph" veröffentlichten Artikel schrieb er, sein Ziel sei es, nach einem "Brexit" eine neue Beziehung mit der EU auszuhandeln. "Es gibt nur einen Weg, um den Wandel zu bekommen, den wir benötigen - und dieser ist, den Austritt zu wählen." Die gesamte Geschichte der EU zeige, dass diese nur dann wirklich einem Volk zuhöre, wenn dieses "Nein" sage, schrieb Johnson.

Mehr zum Thema: Fünf Dinge, die zum "Brexit" führen

Der Parteikollege von Cameron hatte sich am Sonntag für einen Ausstieg aus der Staatengemeinschaft ausgesprochen. Seine Haltung gilt als heftiger Rückschlag für Cameron, denn Johnson ist der bisher prominenteste Konservative, der den Kurs seines Parteichefs ablehnt. Neben Johnson haben sich zudem sechs der 23 Mitglieder in Camerons Kabinett den Plänen des Regierungschefs entgegengestellt. Andere wiederum werben für den Verbleib in der EU, wie etwa Schatzkanzler George Osborne.

Europol: Großbritannien würden anfälliger für Anschläge

Der britische Europol-Direktor Rob Wainwright warnte, Großbritannien könnte es schwerer haben, seine Bürger vor Terrorismus und organisiertem Verbrechen zu schützen, sollte London der EU und den von ihr gebotenen Fähigkeiten zur polizeilichen Zusammenarbeit den Rücken kehren.

Die EU-Kommission hat angekündigt, sich aus der Kampagne für das Referendum der Briten herauszuhalten. "Wir werden uns nicht an diesem Prozess beteiligen", sagte Kommissionssprecher Margaritis Schinas. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut
Eine schwedische Soldatin bei einer gemeinsamen Übung mit Russland. Die Wehrpflicht soll auch für Frauen gelten.
Comeback der Wehrpflicht
Schweden müssen wieder antreten - auch Frauen
Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari.
Entsetzen über Video
Und der syrische UN-Botschafter lacht nur
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv
Ungehindert durch Pufferzone
Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht
Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv
Mit Kalaschnikows nach Paris
Vier Jahre Haft für Waffenkurier
Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
"Raus aus der Dieselfalle"
Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Beate Zschäpe meldet sich erstmals zu Wort
Nach drei Jahren
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
In Darfur im Westsudan herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Foto: Khales el Fiqi
Bürgerkrieg in Darfur
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein
Israels Ehrengarde bringt den Sarg von Schimon Peres zum Parlament in Jerusalem.
Weißes Haus zum Tod des israelischen Altpräsidenten
Obama reist zu Beisetzung von Schimon Peres nach Jerusalem
Während der deutschen Besatzung von September 1941 bis November 1943 wurden in der «Weiberschlucht» bis zu 200.000 Menschen erschossen. Foto: Andreas Stein
Massaker in Babi Jar
Gauck sieht Nazi-Gräuel als Verpflichtung