Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Massive Zuwanderung Das sind die Sorgen der Deutschen

Eine Mehrheit der Deutschen schaut sorgenvoll auf die Ankunft der vielen Flüchtlinge. Viele glauben, die Migranten seien eine Gefahr für die Wirtschaft und das kulturelle Leben.

Die Mehrheit der Deutschen befürchtet durch den Zustrom von Flüchtlingen negative Entwicklungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Befragten glaubt einer Erhebung im Auftrag des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge, dass Deutschland durch die Flüchtlingszuwanderung "zu einem schlechteren Ort zum Leben" wird.

Eine knappe Mehrheit (53 Prozent) meint, dass das "kulturelle Leben im Allgemeinen durch Flüchtlinge untergraben" wird, wie die Zeitungen der Essener Funke-Mediengruppe berichten. 30 Prozent der Befragten meinen dagegen, das kulturelle Leben würde durch Flüchtlinge bereichert.

Etwas positiver sehen die Menschen die Folgen für die Wirtschaft. Zwar vertritt auch hier knapp die Hälfte (47 Prozent) die Auffassung, die ankommenden Flüchtlinge seien "schlecht für die deutsche Wirtschaft". Aber auch hier meint jeder dritte, die positiven Folgen würden überwiegen.

Mehrheit glaubt an mehr Risiken – auch auf lange Sicht

Generell ist eine große Mehrheit von 79 Prozent der Befragten der Auffassung, dass der Flüchtlingszustrom kurzfristig mehr Risiken als Chancen mitbringt. Auf lange Sicht ist immer noch mehr als die Hälfte (57 Prozent) dieser Meinung.

Ungeachtet der Skepsis engagieren sich viele der Befragten für Flüchtlinge – allerdings zum Teil mit abnehmender Tendenz. So gab etwa jeder dritte (30 Prozent) an, im vergangenen Jahr Geld oder Sachen gespendet zu haben.

Nur jeder vierte (26 Prozent) will es auch in Zukunft so halten. Jeder zehnte sagt, er helfe Flüchtlingen direkt vor Ort, etwa durch Sprachunterricht oder durch Hilfe bei Behördengängen. Fünf Prozent der Befragten engagieren sich politisch für Flüchtlinge, indem sie beispielsweise an Demonstrationen teilnehmen.

Volkswirtschaftler ebenfalls kritisch

Die Skepsis der Bürger deckt sich damit mit der Meinung eines großen Teils der deutschen Wirtschaftsprofessoren. Auch sie sehen den gegenwärtigen Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland einer anderen Umfrage zufolge kritisch.

40 Prozent der Befragten erwarteten von den Asylbewerbern eher Nachteile für das Land, heißt es in einer Erhebung der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und des Ifo-Instituts. Vorteile würden lediglich 23 Prozent der rund 220 befragten Professoren sehen, berichtet die Zeitung. 56 Prozent der VWL-Professoren halten es demnach zur Integration der Asylbewerber mit niedriger Qualifikation für notwendig, den Mindestlohn abzusenken.

Auf die Frage, wie die Kosten für die Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Flüchtlinge finanziert werden sollten, brachten 45 Prozent der Professoren eine höhere Neuverschuldung ins Spiel, gefolgt von Steuererhöhungen (36 Prozent).

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.