Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Versehentlich gegen das Asylpaket Axel Knoerigs Abstimmungs-Fauxpas

Eigentlich ist der CDU-Abgeordnete Axel Knoerig ein Befürworter des Asylpakets II. Trotzdem hat er gegen die Verschärfung der Gesetze gestimmt – aus Versehen. Auf Facebook feiert man ihn.

Der Bundestag hat das Asylpaket II mit umfangreichen Verschärfungen für Flüchtlinge beschlossen. Am Donnerstag stimmten 429 von 580 Abgeordneten für die Neuregelung, es gab vier Enthaltungen. 147 Parlamentarier votierten mit Nein, darunter 30 von der SPD.

Aber auch bei der Union gab es einen Abweichler: Der CDU-Abgeordnete Axel Knoerig votierte als Einziger dagegen – allerdings zu seiner eigenen Überraschung.

Fataler Fehler bei der Wahl

Wie sein Büro mitteilte, habe es sich um einen Abstimmungsfehler gehandelt. Knoerig unterstütze durchaus das Gesetzespaket, das unter anderem beschleunigte Asylverfahren in Registrierzentren für Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive und die Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus vorsieht.

Dem Bundestagsabgeordneten Axel Knoerig (CDU) ist ein Fehler unterlaufen. (Foto: CDU Niedersachsen)

Derweil erhält Knoerig auf seiner Facebook-Seite viel unerwarteten Zuspruch. "Ich kenne Ihre Motivation nicht, aber ich danke Ihnen, dass Sie gegen diese Grausamkeit des Asylgesetz II gestimmt haben", schreibt dort Elke Blitzer.

Das könnte Sie auch interessieren: Bundestag beschließt Verschärfung des Asylrechts

Und Sourush Marx ergänzt: "Vielen Dank, dass Sie so viel Anstand und Mut besessen haben, um als einziger Abgeordneter der CDU/CSU gegen die Asylrechtsverschärfungen zu stimmen. Gerade in ihrer Fraktion bedarf eine solche Entscheidung besonders viel Rückrat. Sie machen damit jungen Menschen Hoffnung, dass es sich auch lohnt mit vom Mainstream abweichenden Positionen in die Politik zu gehen, weil man eben dort auch anders agieren kann."

Andere wiederum haben bereits erfahren, dass es sich um ein Versehen handelte. So schreibt Max Chang: "Dieser Moment ... wenn sich der Einzige mit einem Fünkchen Moral ... doch einfach nur vertippt hat."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.