Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Flüchtlingskrise spaltet Europa "Plan B ist Scheiße, weil er nicht funktioniert"

In der Flüchtlingskrise ist die EU in einem erbärmlichen Zustand, darin sind sich zahlreiche Politiker einig. Besonders deutliche Worte fand nun Vizekanzler Sigmar Gabriel.

In der Flüchtlingskrise werden die Gräben zwischen den EU-Partnern immer tiefer. Griechenland rief am Donnerstag seine Botschafterin in Wien aus Protest gegen die Westbalkankonferenz in Österreich und die Teilschließung der Balkanroute nach Athen zurück. Bundesinnenminister Thomas de Maizière warnte bei einem Treffen der EU-Innenminister in Brüssel vor Alleingängen - und indirekt auch vor einem Zerfall der Gemeinschaft: "Das ist allen Beteiligten klar in Europa: Dass die Dinge sich ändern müssen, wenn Europa zusammenbleiben soll. Und das wollen wir." Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel fand deutliche Worte zum Zustand der EU in der Flüchtlingskrise.

Der Bundestag beschloss derweil eine Verschärfung des Asylrechts, das sogenannte Asylpaket II. Ziel des Beschlusses, gegen den es nach heftiger Debatte auch etliche Gegenstimmen aus der Regierungskoalition gab, ist es, die Zahl der Flüchtlinge zu reduzieren. Das von der Opposition scharf kritisierte Asylpaket sieht Schnellverfahren für bestimmte Flüchtlingsgruppen und eine vorübergehende Einschränkung des Familiennachzugs für Zuwanderer mit niedrigerem Schutzstatus vor. Einhellig stimmten die Koalitionäre auch für eine erleichterte Ausweisung krimineller Ausländer. Sie reagierten damit auf die Übergriffe in der Kölner Silvesternacht.

"Wir steuern in eine Anarchie hinein"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn zog in Brüssel beim Treffen der EU-Innenminister eine düstere Zwischenbilanz. "Wir haben keine Linie mehr, wir steuern irgendwie in eine Anarchie hinein", sagte er. "Ich hoffe, dass wir uns zusammenreißen, dass wir in der Migrationsfrage Griechenland nicht als einen Blinddarm sehen und all unsere Energie konzentrieren auf die griechisch-mazedonische Grenze", sagte Asselborn weiter. "Das wäre ein Verhängnis."

Mehr zum Thema: Griechenland befürchtet die nächste Pleite

Auch die SPD warnte, die dramatischen Folgen der Flüchtlingskrise dürften nicht allein auf Griechenland abgeladen werden. Parteichef Sigmar Gabriel betonte, ein "Absaufen" Griechenlands müsse verhindert werden. Der Zustand der Europäischen Union sei im Augenblick "zum Schreien" und Grenzschließungen keine Lösung: "Der Plan B ist Scheiße, weil er nicht funktioniert", meinte Gabriel.

Zehntausende in Griechenland gestrandet

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz bezeichnete die Begrenzung der Flüchtlingszahlen durch sein Land und die Balkanstaaten als notwendig, solange es keine europäische Lösung gebe. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras, in dessen Land sich die Flüchtlinge deshalb zunehmend stauten, drohte der EU mit einer Blockade aller politischen Beschlüsse, solange die vereinbarte gleichmäßigere Umverteilung von Flüchtlingen auf die Mitgliedstaaten nicht umgesetzt werde. Dafür gab es aber weiter keine Anzeichen.

Die EU-Kommission reagierte irritiert auf Ungarns Ankündigung eines Referendums gegen die Flüchtlingsumverteilung in Europa vom Vortag. "Wir können nicht verstehen, wie das zum Entscheidungsprozess passt, der von allen (EU-)Mitgliedstaaten, Ungarn eingeschlossen, nach den EU-Verträgen vereinbart worden ist", sagte eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel.

Mazedonien ließ an seiner Grenze zu Griechenland weiter nur wenige Syrer und Iraker passieren. In Griechenland gestrandete Migranten machten sich zu Fuß auf zur Grenze. Schlepperbanden hätten in den vergangenen sieben Tagen mehr als 12.000 Menschen aus der Türkei über die Ägäis zu den griechischen Inseln gebracht, teilte die griechische Küstenwache mit. Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos kündigte an, 20.000 Migranten sollten in fünf neuen Auffanglagern in Nordgriechenland untergebracht werden. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) sucht in Griechenland nach billigen Hotels für die Migranten.

Nato beginnt mit Einsatz in der Ägäis

Entlastung für das durch die Finanzkrise bereits geschwächte Griechenland könnte der Nato-Einsatz in der Ägäis bringen, der den Schleusern einen Strich durch die Rechnung machen soll. Wie ein Offizier der Küstenwache auf der Insel Chios sagte, sollen die ersten Nato-Schiffe bereits an diesem Freitag im Seegebiet um diese Insel im Einsatz sein.

Die Bündnisstaaten hatten sich in der Nacht zum Donnerstag auf Richtlinien für die Beobachtung der türkischen und griechischen Seegebiete geeinigt. Zudem legten sie fest, dass der unter deutscher Führung stehende Nato-Marineverband SNMG 2 aus Seenot gerettete Flüchtlinge in der Regel in die Türkei zurückbringt. Dies war bisher unklar.

Damit hofft die Nato, Migranten jeden Anreiz zu nehmen, sich auf die gefährliche Überfahrt zu begeben - und damit auch das Geschäftsmodell der Schlepper zu zerstören. De Maizière sagte, Griechenland sei "in einer schwierigen Situation". Mit Blick auf den EU-Türkei-Gipfel in knapp zwei Wochen fügte er hinzu: "Bis zum 7. März wollen wir eine erhebliche Verringerung der Zahl der Flüchtlinge an der türkisch-griechischen Grenze." 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Bundeskanzlerin Merkel und der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, bei der Veranstaltung in Schwerin.
Bundeskanzlerin Angela Merkel
AfD-Wähler zurückgewinnen
Einheiten der irakischen Perschmerga auf dem Vormarsch in Richtung der IS-Hochburg Mossul.
Schlacht um Mossul
Die Landkarte des Nordirak wird neu gezeichnet
London veröffentlichte ein Foto von der Bombardierung
Luftangriffe
Anti-IS-Koalition greift Trainingslager der Dschihadisten in Mossul an
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will die Beziehungen zu Russland verbessern.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier
"Wir können uns Russland nicht einfach wegwünschen"
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Bundesregierung will sich von Ankara nicht unter Druck setzen lassen.
Incirlik-Streit
Steinmeier weist türkische Bedingung zurück
Gegenspieler: Horst Seehofer und Angela Merkel. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
Machtkampf in der Union
Merkels Kanzlerkandidatur von Seehofers Gnaden?
«Ich bin für eine weitere Legislaturperiode, weil Angela Merkel die Richtige ist», sagt hessische Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier. Foto: Alexander Heinl/Archiv
Unterstützung aus den eigenen Reihen
Führende CDU-Politiker für Merkel als Kanzlerkandidatin
Die 28-jährige Fang Hui nach einer Organtransplantation. Sie hat die Leber ihrer Schwester eingepflanzt bekommen. Vergleichsweise wenig Chinesen spenden Organe.
Schlimmer Verdacht in China
Werden Todeskandidaten wieder als Organspender missbraucht?
Afghanistan hat die zweithöchste Kindersterblichkeitsrate der Welt. Von 1000 Kinder sterben 55 vor ihrem fünften Geburtstag.
Kindersterblichkeit in Afghanistan
Eine Million Kinder unterernährt
Vor sechs Monaten hatte eine Jugendliche einen Polizisten bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof in Hannover mit einem Messer angegriffen und ihn lebensgefährlich verletzt. Foto: Holger Hollemann/Archiv
Angriff auf Polizisten
IS-Sympathisantin angeklagt
Kanzlerin Merkel empfängt und der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow. Human Rights Watch fordert, dass Merkel Berdimuhamedow bei ihrem Gespräch wegen Menschenrechtsverstößen ermahnt.
Human Rights Watch fordert Merkel auf
Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen
Gabriel hatte der Union vorgehalten, wesentliche Fortschritte in der Flüchtlingspolitik zu blockieren.
SPD-Chef Sigmar Gabriel
CDU und CSU attackieren scharf
Traum von Rot-Rot-Grün? Gregor Gysi glaubt zumindest an eine "Verständigung mit Steinmeier".
Gregor Gysi im Interview
"Der Westen hat im Umgang mit Russland schwere Fehler begangen"
Panzer der syrischen Armee fährt durch einen zerstörten Stadtteil von Homs. (Archiv)
Der Westen ist in Syrien ein Hampelmann
Türkei, Russland und Iran betreiben eiskalte Machtpolitik
Wahlplakate mit Berlins Regierendem Bürgermeister und SPD-Spitzendandidaten der SPD, Müller (2.v.r, SPD) und dem Innensenator und CDU-Spitzenkandidaten, Frank Henkel (l), stehen am in Berlin.
Wahlumfrage für Berlin
Große Hauptstadt-Koalition steht vor Desaster
Milionen Kinder in Deutschland leben in einem Haushalt, der sich keinen Urlaub leisten kann. Foto: Arne Dedert/Archiv
Zu arm für den Urlaub
Millionen Kinder und Jugendliche sind betroffen
Türkische Panzer rücken in Syrien vor.
Türkei nimmt Kurden ins Visier
Syrische Kurdenmilizen rüsteten Manbidsch auf
Bundeskanzlerin Merkel steht am 28. August in Berlin während des Tages der offenen Tür der Bundesregierung inmitten von Bürgern im Bundeskanzleramt. Foto: Rainer Jensen
Kanzlerkandidatur 2017
Die CDU und ihre Sorge vor einer Merkel als "lahme Ente"
Im bekenntnisorientierten Religionsunterricht geht es nicht nur um den Islam.
Religionspädagogik
Woran es Islamunterricht in Deutschland mangelt
SPD-Wahlplakat in Berlin: Sind Toleranz und Weltoffenheit tatsächlich in Gefahr?
Wahlkampf in Berlin
"Ich habe nichts gegen Schwule, aber..."