Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Instagram und Telegram Warum Apps die Wahl im Iran entscheiden könnten

Ein iranischer Politiker, der seine potenziellen Wähler erreichen will, hat ohne den Einsatz sozialer Medien keine Chance. Die Regierung mischt mit, bleibt aber vorsichtig. 

Mit gesenktem Kopf, den Blick auf das Handy-Display gerichtet, marschieren die Menschen durch die Straßen. In dieser Beziehung unterscheidet sich Teheran nicht von anderen Großstädten dieser Welt. Die Iraner tauschen in diesen Tagen jedoch nicht nur Selfies oder Internet-Videos, sondern häufig auch Wahlkampfprogramme und Kandidatenlisten. Wenn jetzt ein Parlament und der sogenannte Expertenrat neu gewählt werden, dann haben Messenger Apps wie Telegram und andere soziale Medien eine wichtige Rolle gespielt.

Natürlich gibt es auch Bedenken angesichts des Einflusses der sozialen Medien, viele sind jedoch begeistert von den Freiheiten, die diese Informationsmöglichkeiten ihnen bieten. "Wir haben sie immer dabei", sagt der Teheraner Hamid Farid, der die Reformer unterstützt, über die sozialen Medien. Mit ihnen sei eine starke Wahlkampagne zu niedrigen Kosten möglich.

Nur eingeschränkter Zugang zum Internet

Fast 40 Prozent der 77 Millionen Einwohner des Irans haben Zugang zum Internet. Allerdings bezeichnet die Nichtregierungsorganisation Freedom House den Online-Zugang im Land als "nicht frei" und verweist auf Zensur und Filter. So blockierte die iranische Regierung nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 Facebook und Twitter. Auslöser waren Aufnahmen vom Tod einer jungen Frau bei einer Protestaktion.

Mehr zum Thema: Hintergrund - Dreikampf in der Parlamentswahl

Heute haben die Iraner Zugriff auf Instagram, das zu Facebook gehört, und Telegram, beliebt zum Verschicken von Text, Fotos und Videos. Andere nutzen virtuelle private Netzwerke, um Internetfilter zu umgehen und so auch auf blockierte Seiten zugreifen zu können. Und selbst Anhänger des geistlichen Führers Ajatollah Ali Chamenei haben Twitter-Konten eingerichtet, um dessen Botschaften zu verbreiten.

Für die Kandidaten bei der Wahl am Freitag - und besonders die weniger bekannten - bietet der Instant-Messaging-Dienst Telegram eine kostenlose Möglichkeit, ihre Wahlkampfversprechen zu verbreiten. Telegram sei viel einfacher als das Drucken von Flugblättern, erklärt Ali Alemi, ein politisch aktiver Student von der Azad-Universität in Teheran. "Ich habe in den vergangenen zwei Wochen Telegram benutzt, um Stimmen einzuwerben."

Wenn Apps die Wahl entscheiden können

Solche Apps sind aber nicht nur für die Politiker von Nutzen. Sie helfen den Wählern dabei, angesichts von rund 6200 Kandidaten allein bei der Präsidentschaftswahl nicht den Überblick zu verlieren. Denn in der Wahlkabine kann nicht wie im Westen einfach ein Name angekreuzt werden: Der Wähler muss den Namen seines Favoriten handschriftlich eintragen.

Auch interessant: Atomprogramm des Iran - Was hinter dem Uran-Verzicht steckt

"Ich habe meinen Kandidaten anhand der Posts ausgewählt, die ich bekommen haben", erklärt die Erzieherin Masumeh Kameli. "Das ist ein guter Service für all die, die in ihrer Arbeit sehr eingespannt sind."

Und selbst Präsident Hassan Ruhani warb via SMS-Nachricht um Unterstützung. "Liebe Menschen im Iran, das Land braucht Ihre Stimmen", erklärte er am Mittwoch. "Lassen Sie uns am Freitag für eine hoffnungsvolle Zukunft des Irans stimmen." Der politische Beobachter Sorusch Farhadian erklärt, die sozialen Medien erfüllten eine wichtige Aufgabe im Iran. In einem Land ohne private Fernseh- und Radiosender erlaubten sie es den Kandidaten, ihre potenziellen Wähler anzusprechen - bei niedrigen Kosten und hoher Reichweite.

Die Regierung ist dennoch skeptisch. Sie bildete am Sonntag einen Ausschuss, der mögliche illegale Aktivitäten in den sozialen Netzwerken untersuchen soll. Was genau die Behörden damit meinten, wurden nicht klar. Und am Mittwoch war der offizielle Wahlkampf auch schon beendet. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht beim Unions-Kongress in Würzburg. Foto: Nicolas Armer
"Deutschlandkongress"
CDU und CSU bemühen sich um Einigkeit
Kein Durchkommen für Flüchtlinge: Soldaten der mazedonischen Armee patrouillieren am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien.
Balkan-Route
Klarer Kurswechsel in der Flüchtlingskrise
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Wien von ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern begrüßt. Foto: Christian Bruna
Fokus auf EU-Außengrenzen
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu
Max Mannheimer setzte sich seit den 1980er Jahren unermüdlich als Zeitzeuge für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Foto: Andreas Gebert
Kämpfer gegen das Vergessen
Holocaust-Überlebender Max Mannheimer stirbt mit 96 Jahren