Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Baschar al-Assad heizt Kämpfe in Syrien an Heftige Gefechte vor geplanter Feuerpause

Zwar soll ab Mitternacht in Syrien eine Feuerpause gelten. Das bedeutet aber nicht, dass nicht mehr geschossen wird. Einige Terrororganisationen sind von der Waffenruhe ausdrücklich ausgenommen.

Unmittelbar vor der geplanten Waffenruhe in Syrien hat Russland bekräftigt, Terrorgruppen in dem Land weiter bekämpfen zu wollen. Präsident Wladimir Putin betonte am Freitag, von der Feuerpause seien Gruppen wie die Terrormiliz Islamischer Staat und die Nusra-Front ausgenommen. Der entscheidende Kampf gegen diese Organisationen werde weitergehen. Das wichtigste Oppositionsbündnis in Syrien, das Hohe Verhandlungskomitee, teilte mit, 97 Gruppen würden die Feuerpause einhalten.

Diese soll am Samstag um 00.00 Uhr in Kraft treten. Die syrische Regierung und die wichtigsten gemäßigten Rebellen hatten sich bereits zur Einhaltung bereiterklärt. Russland und die USA waren sich von Anfang an einig, dass der IS, die mit Al-Kaida verbündete Nusra-Front und weitere Gruppen von der Vereinbarung ausgenommen sein sollen. Ein Ziel der Waffenruhe ist es, Regierung und Rebellen zur Fortsetzung der Friedensverhandlungen in Genf zu bewegen. Die Kämpfe gingen am Freitag noch unvermindert weiter.

Die Opposition ist skeptisch

Das wichtigste syrische Oppositionsbündnis bekräftigte, sämtliche ihr angehörenden bewaffneten Gruppen würden die zunächst auf zwei Wochen angesetzte Feuerpause respektieren. Voraussetzung sei allerdings, dass die Regierungstruppen und deren Verbündete das Abkommen nicht ausnutzen, um unter dem Vorwand der Terror-Bekämpfung Angriffe fortzusetzen.

Video: "Erwarte, dass Obama und Putin miteinander sprechen“

 

Genau hier könnte allerdings der Knackpunkt liegen. Zwar sind sich alle Seiten einig, dass die radikalislamische IS-Terrormiliz und der Al-Kaida-Ableger Nusra-Front ungeachtet der Waffenruhe weiter bekämpft werden dürfen. Das syrische Regime bezeichnet aber in der Regel alle ihre Gegner im Land als Terroristen, also auch die Gruppen, die vom Westen als vergleichsweise moderat eingestuft und unterstützt werden. Putin sagte, niemand solle vergessen, dass es abgesehen vom Islamischen Staat (IS) noch andere terroristische Organisationen in Syrien gebe.

Baschar al-Assad treibt seine Armee in die Offensive

Die Truppen des Assad-Regimes eroberten im Norden der Provinz Aleppo drei Dörfer von der Terrormiliz IS zurück. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, die Dörfer befänden sich in der Nähe der Stadt Chanaser. Diese war vom IS erst am Montag besetzt worden. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, die Soldaten versuchten, die einzige Straße zu öffnen, die die Stadt Aleppo mit Zentral- und Westsyrien verbindet. Russland wies Vorwürfe von Aktivisten zurück, zivile Gebiete östlich von Damaskus bombardiert zu haben. Putin-Sprecher Dmitri Peskow sagte, es sei nicht das erste Mal, dass die Beobachtungsstelle für Menschenrechte Informationen veröffentliche, die nicht gedeckt seien.

Video: Syrische Regierung stimmt Kampfeinstellung zu

 

Die Türkei und Saudi-Arabien sind bereit zum Kampf gegen den IS

Die Türkei erklärte, sie unterstütze das Waffenstillstandabkommen grundsätzlich. Angesichts der anhaltenden Kämpfe "machen wir uns aber leider ernsthaft Sorgen, was die Zukunft dieser Waffenruhe angeht", sagte Präsident Recep Tayyip Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin. Russlands Außenminister Sergej Lawrow räumte ein, niemand könne eine 100-prozentige Garantie abgeben, dass die Feuerpause auch umgesetzt werde.

Kämpfer der Freien Syrischen Armee sucht Deckung. (Archivbild) (Foto: Reuters)

Der Türkei kommt als Regionalmacht und Nachbarstaat Syriens eine besondere Rolle zu. Sie ist unter anderem wegen der von den USA unterstützten syrischen Kurden-Gruppe YPG beunruhigt, deren Hochburgen entlang der Grenze zur Türkei liegen. Die Regierung in Ankara stuft - anders als die USA - die YPG als Terror-Organisation ein.
Die Türkei teilte mit, Saudi-Arabien werde sich am Kampf gegen den IS in Syrien beteiligen. Flugzeuge seien am Stützpunkt Incirlik im Süden der Türkei angekommen, sagte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin. Wie viele Maschinen dabei sind, sagte er jedoch nicht.

Barack Obama glaubt nicht an ein Ende der Kämpfe

US-Präsident Barack Obama mahnte ein höheres Tempo im Kampf gegen den IS an. Er habe seinen Nationalen Sicherheitsrat angehalten, "die Kampagne an allen Fronten" zu beschleunigen, sagte er am Donnerstag in Washington. Mit Blick auf die Friedensbemühungen für Syrien sagte er, er erwarte nicht, dass die Feuerpause nach Jahren des Blutvergießens sofort zu einer Einstellung der Feindseligkeiten führen werde. Vielmehr sei der Waffenstillstand ein "Test", ob die Konfliktparteien zu breiteren Verhandlungen über einen politischen Übergang, eine neue Verfassung und freie Wahlen bereit seien. Eine Zukunft Syriens mit Baschar al-Assad als Präsidenten schloss Obama erneut aus. Das politische Schicksal Assads gilt jedoch als ein Hauptreibungspunkt im Streit mit Russland und dem Iran, die den syrischen Staatschef stützen.

Video: UN planen neue Runde von Friedengesprächen

 

Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Peter Maurer, forderte für Hilfsorganisationen ungehinderten Zugang zu notleidenden Menschen. In dem Bürgerkriegsland steige der Bedarf an humanitärer Hilfe, sagte Maurer der Nachrichtenagentur AP in Damaskus. Nach UN-Angaben leben fast eine halbe Million Syrer in belagerten Gebieten, schätzungsweise 4,5 Millionen sind mit Hilfe "schwer zu erreichen."

Die Vereinten Nationen hoffen zudem, dass sich Spielraum für eine Wiederaufnahme der auf Eis liegenden Friedensgespräche in Genf ergibt. Ein Vertreter des russischen Außenministeriums sagte, womöglich könnte dies am 7. März der Fall sein. Der UN-Sicherheitsrat sollte am Freitag eine Resolution verabschieden, die die geplante Feuerpause befürwortet. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
Enorme Sicherheitsvorkehrungen
Beginn der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Luftangriffe gehen weiter
Russland verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe