Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Griechenland kämpft im Sog der Flüchtlingskrise

Weil die Länder entlang der Balkanroute die Grenzen weitgehend dicht gemacht haben, stauen sich die Flüchtlinge nun in Griechenland. Doch die Griechen sind nicht darauf vorbereitet. Es gibt ein großes Versorgungsproblem - mit politischen Konsequenzen für Europa.

Nachdem der weitgehenden Schließung der Balkanroute für Migranten ist Griechenland ins Flüchtlingschaos gestürzt. Nach Zählungen des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR setzen täglich weiterhin rund 3000 Flüchtlinge von der türkischen Küste zu den griechischen Inseln über.

Doch im Norden des Landes an der Grenze zu Mazedonien werden pro Tag nur noch ein paar Hundert Menschen durchgelassen. Mehr als 25 000 Flüchtlinge stauen sich deshalb bereits in Griechenland, und ihre Versorgung wird zunehmend schwierig.

Angesichts der Schließung der Grenze durch Mazedonien hatte Griechenland der EU-Kommission bereits vor Tagen einen Entwurf für ein Hilfsprogramm vorgelegt. Es beziffere den Bedarf an Personal, Hilfsgütern und Hilfsgeldern, sagte der griechische Vizeminister für Migration, Ioannis Mouzalas, dem griechischen Fernsehsender Mega.

Dem Vernehmen nach bittet Griechenland unter anderem um 228 Millionen Euro Unterstützung für den Aufbau von Auffanglagern und die Versorgung der Menschen. Österreich plant, für die Versorgung von Flüchtlingen auf der Ägäis-Route zwischen dem Libanon und Griechenland fünf Millionen Euro bereitzustellen.

Blieben die Grenzen weitgehend geschlossen, könnten sich Mouzalas zufolge Ende März bis zu 70 000 Flüchtlinge in Griechenland aufhalten, die eigentlich nach Norden weiterziehen wollen. Griechische Medien rechnen bis zum Sommer sogar mit bis zu 200 000 Menschen. Die Versorgung der Flüchtlinge und Migranten ist jedoch jetzt schon nicht mehr gewährleistet.

Um die Lage auf dem Festland zu entspannen, bleiben Fähren in den Häfen der nordägäischen Inseln an den Docks vertäut, damit die momentan rund 6000 Flüchtlinge auf den Inseln dort Zuflucht finden. Im Hafen von Piräus sind gleichzeitig rund 3200 Menschen gestrandet, weitere geschätzte 7000 Menschen harren im nordgriechischen Grenzort Idomeni aus. Entlang der gesamten Route Richtung Norden campen die Menschen auf Parkplätzen und Feldern; Gemeinden haben ihre Turnhallen und Schwimmbäder geöffnet, um zusätzlich Raum zu schaffen.

Die Auffanglager und auch die Registrierzentren (Hotspots) im Land sind längst überfüllt. Dort wollen die Flüchtlinge auch gar nicht bleiben; wer laufen kann, macht sich zur Not zu Fuß in Richtung Mazedonien auf. So entstanden am Wochenende ganze Trecks von Flüchtlingen entlang der Autobahn gen Norden. Darunter waren alte Menschen, zum Teil in Rollstühlen, sowie unzählige Kleinkinder.

Neben der Unterstützung durch die EU hofft Griechenland nun auf den Einsatz von Nato-Schiffen in der östlichen Ägäis. Wenn der Einsatz glücke, könne das den Zustrom der Flüchtlinge um bis zu 70 Prozent senken, sagte Mouzalas. Man arbeite im ganzen Land an der Schaffung von Notaufnahmelagern. Mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk sei ein Fernsehspot für die Herkunftsländer der Flüchtlinge geplant. "Idomeni ist zu. Verkauft eure Häuser nicht, um nach Griechenland zu kommen!", solle der Spot vermitteln.

"Wir haben keine Grenzen geöffnet", fügte Mouzalas hinzu. "Wir haben auch niemanden im Meer ertrinken lassen. Hätten die Länder Mitteleuropas sie nicht eingeladen, wären die Flüchtlinge nicht nach Griechenland gekommen."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt den Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut
Eine schwedische Soldatin bei einer gemeinsamen Übung mit Russland. Die Wehrpflicht soll auch für Frauen gelten.
Comeback der Wehrpflicht
Schweden müssen wieder antreten - auch Frauen
Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari.
Entsetzen über Video
Und der syrische UN-Botschafter lacht nur
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv
Ungehindert durch Pufferzone
Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht
Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv
Mit Kalaschnikows nach Paris
Vier Jahre Haft für Waffenkurier
Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
"Raus aus der Dieselfalle"
Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Beate Zschäpe meldet sich erstmals zu Wort
Nach drei Jahren
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
In Darfur im Westsudan herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Foto: Khales el Fiqi
Bürgerkrieg in Darfur
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein
Israels Ehrengarde bringt den Sarg von Schimon Peres zum Parlament in Jerusalem.
Weißes Haus zum Tod des israelischen Altpräsidenten
Obama reist zu Beisetzung von Schimon Peres nach Jerusalem
Während der deutschen Besatzung von September 1941 bis November 1943 wurden in der «Weiberschlucht» bis zu 200.000 Menschen erschossen. Foto: Andreas Stein
Babi Jar
Ukraine gedenkt des Massakers an den Kiewer Juden
Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor.
"Es geht nicht mehr"
Lehrerin Lamya Kaddor nach Morddrohungen beurlaubt