Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Spannung vor Super Tuesday Donald Trump, der unvermeidliche Kandidat?

Vor dem "Super Tuesday" macht sich bei den US-Republikanern Panik breit. Donald Trumps Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur steigen. Der Tag der Entscheidung ist jedoch der 15. März.

Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton hat die Vorwahl in South Carolina mit klarer Mehrheit gewonnen und geht gestärkt in den "Super Tuesday". Nach der Auszählung fast aller Stimmen in der Nacht zum Sonntag betrug ihr Vorsprung 48 Prozentpunkte auf Parteifreund Bernie Sanders. Dieser muss nun am Dienstag stark abschneiden, um im Rennen zu bleiben. Mit Spannung wird erwartet, wie sich dann bei den Republikanern Donald Trump schlägt. Sollte er wie von Experten erwartet auf breiter Front gewinnen, wäre dem streitbaren Milliardär die Kandidatur der Partei nur noch schwer zu nehmen.

Die Wahl in South Carolina zeigte Clintons Rückhalt unter Afroamerikanern: Mehr als ein Viertel der etwa 4,8 Millionen Einwohner des Bundesstaates sind Schwarze, und neun von zehn von ihnen stimmten für die Ehefrau des Ex-Präsidenten Bill Clinton. Sanders punktete dagegen bei jüngeren Wählern.

Die Wahl in South Carolina zeigte Hillary Clintons Rückhalt unter Afroamerikanern. (Foto: AFP)

Diese Tendenzen sind für den "Super Tuesday" von Bedeutung, denn sechs der elf Vorwahlen finden in Staaten mit einer großen schwarzen Bevölkerung statt. Bei den Demokraten werden am Dienstag etwa 875 Delegiertenstimmen vergeben, mehr als ein Drittel der für die Nominierung benötigten Zahl. "Für Bernie Sanders schließt sich die Tür schnell", erklärte der demokratische Wahlkampfexperte Chris Kofinis.

Bei den Republikanern wird auch für den Senator Marco Rubio die Zeit knapp, Trump die Kandidatur noch streitig zu machen: Hier stehen am Dienstag fast 600 der insgesamt 1237 Delegiertestimmen auf dem Spiel. Das Wahlforschungsprojekt PredictWise sagt voraus, dass Trump in zehn der Bundesstaaten gewinnen wird. Nur Texas dürfte an den Erzkonservativen Ted Cruz gehen, der als Senator des bevölkerungsreichen Bundesstaates ein Heimspiel hat.

Selbst das könnte Trump aber helfen, denn ein starkes Abschneiden in Texas könnte Cruz bewegen, weiter im Rennen zu bleiben. Am Ende könnten jedoch Rubio die Delegierten, die Cruz und die beiden anderen verbliebenen Kandidaten Ben Carson und John Kasich erhalten, im Kampf gegen Trump fehlen.

Der Druck wächst: Bernie Sanders muss am Dienstag stark abschneiden, um im Rennen zu bleiben. (Foto: Reuters)

Deswegen rückt ein zweiter Termin mit vielen Vorwahlen in den Fokus - der 15. März, auch "Super Tuesday 2" genannt. Von sehr großer Bedeutung ist die Abstimmung in Florida, Rubios Heimatstaat, der mit etwa 20 Millionen Einwohnern viele Delegierte stellt. Der dortige Sieger bekommt alle Stimmen. "Der 15. März ist für die Republikaner der Tag der Entscheidung", erklärte jüngst David Wasserman vom Blog FiveThirtyEight. Wenn es Trump schaffe, Rubio in Florida die Stimmen abzunehmen, "heißt es 'game over'".

"Ein Ticket für die 'Titanic'"

Einer Reuters/Ipsos-Umfrage vom Freitag zufolge liegt Trump landesweit mit etwa 44 Prozent in Führung vor Cruz mit fast 21 Prozent und Rubio mit 14 Prozent. Die Republikaner sind wegen des möglichen Sieges von Trump gespalten. Der Senator John Thune aus South Dakota erklärte, die von Trump ausgehende Energie werde die republikanischen Wähler an die Urnen ziehen.

Der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, hat sich nach dem Ende seiner eigenen Präsidentschaftsbewerbung für Trump ausgesprochen. Andere Republikaner berichten dagegen wegen der populistischen Thesen Trumps von heftigen Bauchschmerzen: "Es erfüllt uns alle mit Angst und Sorge", sagte Senator Jeff Flake aus Arizona. Sein Kollege Lindsey Graham erklärte, seine Partei habe "ein Ticket für die 'Titanic' gekauft". Er befürchtet schweren Schaden für die Partei und eine krachende Niederlage bei der Präsidentenwahl im November.

Einige Konservative sehen sogar nur die Möglichkeit, die Seite zu wechseln. Sollte Trump die Nominierung gewinnen, werde er für Clinton stimmen, sagte Richard Kagan von der Denkfabrik Brookings Institution. "Die Partei kann nicht mehr gerettet werden, das Land schon."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
In den vergangenen vier Tagen wurden etwa 10.000 Menschen zwischen der libyschen Küste und Italien gerettet. Foto: Yara Nardi / Italian Red Cross
Politik
6500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hatte am Montag gesagt: «Ich habe nicht ein Verbrechen gegen meine Verantwortung begangen». Foto: Fernando Bizerra Jr.
Politik
Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin
Bundeskanzlerin Merkel und der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, bei der Veranstaltung in Schwerin.
Bundeskanzlerin Angela Merkel
AfD-Wähler zurückgewinnen
Einheiten der irakischen Perschmerga auf dem Vormarsch in Richtung der IS-Hochburg Mossul.
Schlacht um Mossul
Die Landkarte des Nordirak wird neu gezeichnet
London veröffentlichte ein Foto von der Bombardierung
Luftangriffe
Anti-IS-Koalition greift Trainingslager der Dschihadisten in Mossul an
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will die Beziehungen zu Russland verbessern.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier
"Wir können uns Russland nicht einfach wegwünschen"
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Bundesregierung will sich von Ankara nicht unter Druck setzen lassen.
Incirlik-Streit
Steinmeier weist türkische Bedingung zurück
Gegenspieler: Horst Seehofer und Angela Merkel. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
Machtkampf in der Union
Merkels Kanzlerkandidatur von Seehofers Gnaden?
«Ich bin für eine weitere Legislaturperiode, weil Angela Merkel die Richtige ist», sagt hessische Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier. Foto: Alexander Heinl/Archiv
Unterstützung aus den eigenen Reihen
Führende CDU-Politiker für Merkel als Kanzlerkandidatin
Die 28-jährige Fang Hui nach einer Organtransplantation. Sie hat die Leber ihrer Schwester eingepflanzt bekommen. Vergleichsweise wenig Chinesen spenden Organe.
Schlimmer Verdacht in China
Werden Todeskandidaten wieder als Organspender missbraucht?
Afghanistan hat die zweithöchste Kindersterblichkeitsrate der Welt. Von 1000 Kinder sterben 55 vor ihrem fünften Geburtstag.
Kindersterblichkeit in Afghanistan
Eine Million Kinder unterernährt
Vor sechs Monaten hatte eine Jugendliche einen Polizisten bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof in Hannover mit einem Messer angegriffen und ihn lebensgefährlich verletzt. Foto: Holger Hollemann/Archiv
Angriff auf Polizisten
IS-Sympathisantin angeklagt
Kanzlerin Merkel empfängt und der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow. Human Rights Watch fordert, dass Merkel Berdimuhamedow bei ihrem Gespräch wegen Menschenrechtsverstößen ermahnt.
Human Rights Watch fordert Merkel auf
Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen
Gabriel hatte der Union vorgehalten, wesentliche Fortschritte in der Flüchtlingspolitik zu blockieren.
SPD-Chef Sigmar Gabriel
CDU und CSU attackieren scharf
Traum von Rot-Rot-Grün? Gregor Gysi glaubt zumindest an eine "Verständigung mit Steinmeier".
Gregor Gysi im Interview
"Der Westen hat im Umgang mit Russland schwere Fehler begangen"
Panzer der syrischen Armee fährt durch einen zerstörten Stadtteil von Homs. (Archiv)
Der Westen ist in Syrien ein Hampelmann
Türkei, Russland und Iran betreiben eiskalte Machtpolitik
Wahlplakate mit Berlins Regierendem Bürgermeister und SPD-Spitzendandidaten der SPD, Müller (2.v.r, SPD) und dem Innensenator und CDU-Spitzenkandidaten, Frank Henkel (l), stehen am in Berlin.
Wahlumfrage für Berlin
Große Hauptstadt-Koalition steht vor Desaster
Milionen Kinder in Deutschland leben in einem Haushalt, der sich keinen Urlaub leisten kann. Foto: Arne Dedert/Archiv
Zu arm für den Urlaub
Millionen Kinder und Jugendliche sind betroffen
Türkische Panzer rücken in Syrien vor.
Türkei nimmt Kurden ins Visier
Syrische Kurdenmilizen rüsteten Manbidsch auf
Bundeskanzlerin Merkel steht am 28. August in Berlin während des Tages der offenen Tür der Bundesregierung inmitten von Bürgern im Bundeskanzleramt. Foto: Rainer Jensen
Kanzlerkandidatur 2017
Die CDU und ihre Sorge vor einer Merkel als "lahme Ente"