Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Krieg in Syrien Tausenden Menschen droht der Hungertod

Seit Samstag schweigen die Waffen in Syrien - zumindest fast. Doch viele Menschen sind weiter in Gefahr. Durch jahrelange Belagerung drohen sie zu verhungern.

In den belagerten Gebieten Syriens sind nach Angaben der Vereinten Nationen Tausende Menschen vom Hungertod bedroht. In den Gegenden, in denen zuletzt fast eine halbe Million Menschen eingeschlossen gewesen seien, drohten Tausende Menschen zu verhungern, sagte der UN-Menschenrechtsbeauftragte Zeid Ra'ad al-Hussein am Montag im schweizerischen Genf. Einige der schätzungsweise 450.000 Menschen in den belagerten Orten seien schon seit Jahren von Hilfslieferungen abgeschnitten, warnte der UN-Menschenrechtskommissar.

Etwa 18 Orte und Gebiete würden von unterschiedlichen Konfliktparteien eingekesselt. Islamistische Terroristen, bewaffnete Rebellengruppen und die Truppen des Assad-Regimes hätten systematisch die Lieferung von Lebensmitteln, Medizin und anderen Hilfsgütern blockiert. Das Völkerrecht verbiete das Aushungern von Menschen, betonte al-Hussein.

Am Montag kündigte das UN-Büro zur Koordinierung humanitärer Hilfe an, die Feuerpause in Syrien zur Lieferung dringend benötigter Hilfsgüter an 154.000 hungernde Menschen in belagerten Orten nutzen. In den kommenden fünf Tagen würden Lebensmittel, Wasser, Hygieneartikel und Medikamente bereitgestellt.

Syrien. (Foto: Infografik Die Welt)

In den Gebieten herrscht die Terrormiliz IS

Die in der Nacht auf Samstag in Kraft getretene Feuerpause erlaube es den UN und ihren Partnerorganisationen, die notleidenden Menschen in dem Bürgerkriegsland besser zu versorgen. Der Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe, Jens Laerke, betonte, dass die Konfliktparteien den Helfern ungehinderten Zugang zu allen 500.000 Menschen in belagerten Orten ermöglichen müssten. Von der Waffenruhe ausgenommen sind die Terrormiliz Islamischer Staat und der Al-Qaida-Ableger Nusra-Front.

Nach UN-Angaben harren insgesamt 4,6 Millionen Menschen in Gebieten aus, die nur schwer oder überhaupt nicht für humanitäre Helfer zu erreichen sind. Viele der abgeschnittenen Regionen werden von der IS-Terrormiliz beherrscht.

Russland und die USA hatten sich auf das Schweigen der Waffen in Syrien geeinigt, die Feuerpause werde laut UN weitgehend eingehalten. Allerdings hat Frankreich eine unverzügliche Sitzung der Taskforce zur Überwachung der Feuerpause in Syrien gefordert. Außenminister Jean-Marc-Ayrault sagte am Montag in Genf, es müssten Berichte über Angriffe auf moderate Oppositionskräfte "aus der Luft" diskutiert werden. Er werde das auch in Gesprächen mit dem UN-Syriengesandten Staffan de Mistura und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ansprechen.

Auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg äußerte sich besorgt über "die russische Aufrüstung mit Bodentruppen, Seestreitkräften und Luftangriffen", sagte er bei einer Presse-Konferenz.

Unterdessen melden staatliche Stellen in Syrien, dass Regierungstruppen Geländegewinne gegen den IS erzielt und die Kontrolle über eine Zugangsstraße nach Aleppo zurückerobert hätten. Die Gefechte zwischen den Soldaten und dem IS im Südosten der Provinz Aleppo dauerten an, berichtete die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens räumten die Regierungstruppen Sprengfallen von der Straße, die durch den Ort Chanasar führt. Die Armee hatte zuletzt diese Route nach Aleppo genutzt, da die Autobahn weiter im Westen unter der Kontrolle der Aufständischen ist.

UN-Generalsekretär Ban sagte am Montag, die Waffenruhe werde größtenteils, bis auf einige Vorfälle, eingehalten. Die International Syria Support Group (ISSG), die die Einhaltung des Waffenstillstands kontrollieren soll, werde versuchen, dass sich die Vorfälle nicht ausweiten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Daniel Günther, CDU-Fraktions- und Landeschef gilt als designierter Albig-Herausforderer in Schleswig-Holstein.
Schleswig-Holstein-Umfrage
CDU baut Vorsprung auf SPD aus, AfD nur bei sechs Prozent
Andrej Holm ist ein gefragter Experte für Stadtentwicklung – hier in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" im März 2014.
Berliner Senat
Stasi-Offiziersschüler soll Staatssekretär werden
Barack Obama will noch vor dem Ende seiner Amtszeit Aufschluss über die Hackerangriffe im US-Wahlkampf haben. Foto: Aude Guerrucci
Russland unter Verdacht
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an
Nach einer inoffiziellen Auswertung regionaler Medien lag Akufo-Addo bei einem Zwischenergebnis von knapp 54 Prozent der Stimmen. Foto: Christian Thompson
Friedlicher Machtwechsel
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph «Rudy» Giuliani galt lange als Favorit für das Amt des US-Außenministers. Foto: Sophia Kembowski
Loyaler Trump-Fan
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen
Barack Obama und Wladimir Putin im September 2015.
Russland im Visier
Obama ordnet Untersuchung von Hackerangriffen an
Zunehmende Empörung: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (l., SPD) im Landtags-Untersuchungsausschuss zu islamistischen Gefahren.
Niedersachsen
Opposition hält Innenminister für ein Sicherheitsrisiko
Der Journalist Aydin Engin hat zwölf Jahre in Deutschland im Exil gelebt.
Inhaftierter Kolumnist
"Schickt eure Minister nach Ankara"
Fahnen der Türkei werden geschwenkt während der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan am 24.05.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Lanxess-Arena spricht.
Integration & Doppelpass
Worüber in einer Demokratie geredet werden muss
In Syrien gehen die Gefechte weiter.
Große Mehrheit
UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien
Stopschild vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk in Biblis. Foto: Fredrik von Erichsen
Verzicht auf Schadenersatz
Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
Dschaber al-Bakr kam als syrischer Flüchtling 2013 nach Deutschland.
Syrer in Leipzig
Warum die al-Bakr-Überwältiger kein Verdienstkreuz erhalten
Islamunterricht an einer Bonner Realschule.
Integration
Migrantenkinder holen in deutschen Schulen kräftig auf
"Burger-Baron" Andrew Puzder bei einer Diskussion in Beverly Hills, Kalifornien.
Trumps Arbeitsminister
Er mag "Frauen in Bikinis", aber keinen Mindestlohn
Ein Spezialkommando nahm den Mann in Rotterdam fest.
Rotterdam
Terrorverdächtiger mit geladener Kalaschnikow gefasst
Hildegard Hamm-Brücher galt als Grande Dame der Liberalen.
Hildegard Hamm-Brücher ✝
Diese Liberale verstand Politik als moralische Übung
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek.
Aiman Mazyek
Zentralrat fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Wird wohl im kommenden Jahr nicht wieder für die Hamburger CDU in den Bundestag einziehen: Herlind Gundelach.
Keine Frau aufgestellt
"In Hamburgs CDU zählt Kompetenz, nicht Geschlecht"
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster (Baden-Württemberg) in ein Flugzeug (Archivfoto).
Bis September
Deutschland hat nur 281 Nordafrikaner abgeschoben
Rund ein Fünftel der Menschen in Deutschland, 17,1 Millionen, hat einen Migrationshintergrund. Das geht aus dem Integrationsbericht der Bundesregierung hervor. Die Großteil der Zuwanderer (45 Prozent) kommt aus dem EU-Raum.
ZDF-Politbarometer
Mehrheit der Deutschen fürchtet kriminelle Flüchtlinge