Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Islamischer Staat" in Libyen So lebt es sich unter der Herrschaft des IS

In der libyschen Stadt Sirte regiert der IS. Doch der Alltag geht weiter. Kinder gehen zur Schule, Läden sind geöffnet. Wären da nicht öffentliche Hinrichtungen und Kleiderkontrollen.

Das Großraumbüro einer Bank in der libyschen Küstenstadt Misrata: Etwa 40 angestrengt und verängstigt wirkende Männer und wenige Frauen drängen sich in dem Raum. Sie kommen aus Sirte, der Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Libyen. Nur um Geld abzuheben, sind manche von ihnen an diesem Morgen bereits die 240 Kilometer von Sirte nach Misrata gefahren. Andere haben hier bei Verwandten übernachtet, um früh bei der Bank zu sein.

"Auf Befehl der Islamisten mussten alle Banken ihre Filialen dort schließen", sagt Ali Ismail Sveheli, Filialleiter der "Commercial National Bank" in Misrata. Seitdem werden die Kunden von Sirte in Misrata mitbedient, ebenso wie die aus Zliten, Al Khums und einigen Orten im Süden Libyens. "Unsere dortigen Filialen müssen wir aus Sicherheitsgründen immer wieder schließen."

Seit dem Sturz von Diktator Muammar al-Gaddafi 2011 hat der nordafrikanische Erdölstaat keine Regierung mehr, die das ganze Staatsgebiet kontrolliert. Eine international anerkannte Regierung ist Toburk im Osten ansässig. Die Hauptstadt Tripolis im Westen ist Sitz der Gegenregierung. Davon profitiert der IS und breitet sich fast ungehindert in Libyen aus. Militärische Operationen des Westens fangen gerade erst an.

Die Hose nur bis zum Knöchel

Aus Angst vor Strafen der Terrormiliz wollen die Wartenden in der Bank zunächst nicht über die Situation in Sirte sprechen. Nach kurzem Zögern ist ein Mann doch bereit, anonym ein paar Worte zu sagen. "Am meisten macht uns unsere Angst vor den Milizionären zu schaffen", sagt der Kunde, der einen langen Bart trägt. "Andererseits funktionieren einige Dinge im Alltag ganz normal, zum Beispiel sind die Schulen noch offen."

Seinen Bart habe er sich nur wachsen lassen, weil die Milizionäre das verlangen, erzählt er. Auch dass seine Hose nur bis zu den Knöcheln reicht, sei ein Zugeständnis an die Kleidervorschrift der Islamisten. Die Bewohner Sirtes würden an mehreren Punkten der Stadt kontrolliert. Nach der Schilderung des Kunden gehen Sittenwächter des IS durch die Straßen und überwachen beispielsweise die Einhaltung des Rauchverbots. "Und wenn ein Ladenbesitzer sein Geschäft nicht während der täglichen Gebetszeiten schließt und zum Beten in die Moschee geht, machen die Islamisten seinen Laden dicht."

Der Mann erzählt weiter, dass Strafen öffentlich vollstreckt würden. Wegen angeblicher Hexerei hätten die Islamisten beispielsweise eine Frau mit Kugeln durchsiebt und ihr dann noch den Kopf mit einer Axt gespalten. Ehe ihm das Gespräch doch zu heikel wird, ergänzt der Kunde noch, dass er für die libysche Küstenwache gearbeitet hat, bis der IS die Stadt Sirte übernahm.

Immerhin hat er mit seiner Frau und seinen Eltern noch genug Geld zum Leben: In der Filiale in Misrata hebt er das Gehalt seines Vaters ab, eines Lehrers. Obwohl es keine Einheitsregierung gibt, bezahlt die Libysche Zentralbank mit Sitz in Tripolis vorerst in beiden Landesteilen auch weiterhin die Löhne und Gehälter von Staatsangestellten.

Der IS als attraktiver Arbeitgeber

Verbarrikadiert hinter hohen Mauern und Stacheldraht, liegt der Sitz des militärischen Geheimdienstes von Misrata. Der Leiter des Dienstes, Ismael al Shukri, schätzt die Stärke der Islamisten auf bis zu 2.000 Kämpfer. Andere halten auch 3.000 IS-Mitglieder in Libyen für möglich, in westlichen Medien ist von bis zu 5.000 Kämpfern die Rede. In den vergangenen Monaten flohen mehrere führende IS-Milizionäre aus Syrien und dem Irak in dieses Land, darunter auch Libyer, die den Krieg nun in die Heimat tragen.

Von verschiedenen libyschen Quellen ist außerdem zu hören, dass der Islamische Staat auch Migranten und Flüchtlinge rekrutiert. Sei es unter Androhung von Gewalt, sei es mit dem Versprechen eines Soldes. Angeblich zahlt der IS monatlich 2000 libysche Dinar, etwa 600 Euro. Damit wäre die Terrormiliz für Flüchtlinge und Migranten in Libyen einer der lukrativsten Arbeitgeber. Ismael al Shukri bestätigt diese Information.

Die Bevölkerung beobachtet das alles mit Sorge. Die meisten Menschen wollen nur noch Frieden, egal unter welcher Regierung. Das gilt erst recht für die Kunden aus Sirte, die in der Bankfiliale in Misrata warten. Ein weiterer Kunde fasst Mut und möchte doch noch etwas sagen: "Ich lebe in ständiger Angst. Um mich und um meine Familie. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass die Islamisten jemanden von uns entführen, um Lösegeld zu erpressen."

Auch dieser Mann trägt eine knöchellange Hose, um möglichst nicht aufzufallen. Er arbeitet beim staatlichen Elektrizitätswerk von Sirte. "Wir liefern immer noch Strom", sagt er nicht ohne Stolz. Womöglich lässt ihn der IS nur deshalb in Ruhe, weil die Terrormiliz die Stromversorgung nicht unterbrechen will. Andererseits ist er vielleicht besonders gefährdet, weil er auf der Gehaltsliste der Regierung steht. Wie viele seiner Landsleute schwankt er ständig zwischen Todesangst und angespannter Ruhe.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Frauen und Kinder in einer Flüchtlingsunterkunft. Foto: Boris Roessler/Archiv
Mehrfachregistrierungen
2015 kamen 890.000 Asylsuchende - statt 1,1 Millionen
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Foto: Eugenio Loreto
"Drogenabhängige abschlachten"
Philippinischer Präsident Duterte vergleicht sich mit Hitler
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nehmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"