Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

EU-Türkei-Sondergipfel Für Angela Merkel geht es um alles

Europa droht auseinanderzufallen, Staaten an der Balkanroute schotten sich ab, in Griechenland "stauen" sich Flüchtlinge: Vor dem EU-Türkei-Gipfel wirkt die Kanzlerin isoliert. Es geht um alles.

Es ist ein schöner Sommertag, als Angela Merkel diesen Satz sagt: "Wir schaffen das." Wahrscheinlich hat sie nicht geahnt, was diese drei Worte auslösen würden. Sie werden für immer mit ihrer Kanzlerschaft verbunden bleiben. Ein Ruck geht durch das Land; Deutschland wird für Flüchtlinge zum Sinnbild der Hoffnung.

Heute bezweifeln viele Einheimische, dass sie das schaffen mit der Integration hunderttausender, vor allem muslimischer Flüchtlinge. Umfragewerte für Merkels CDU sinken, die Nervosität vor den Landtagswahlen am 13. März steigt. CSU-Chef Horst Seehofer, obwohl politischer Verwandter, ist Merkels schärfster Kritiker geworden.

Die Kanzlerin reist nach London, Ankara, Brüssel, Paris, spricht mit Griechen, Franzosen, Irakern, Libanesen und schlägt sich bei Gipfeln die Nächte um die Ohren. Sie spricht von einer historischen Bewährungsprobe für Europa.

Auch interessant: Scheitert dieser Plan, scheitert die Kanzlerin

Gegen alle Widerstände kämpft sie für ihren Plan von der Bekämpfung der Fluchtursachen, dem Schutz der EU-Außengrenzen und der Steuerung des Flüchtlingszuzugs samt Rückkehr zum grenzfreien Schengenraum. In dieser Zeit entscheidet sich, was einmal über Merkel in den Geschichtsbüchern stehen wird. Ein Ausschnitt aus vier Wochen Krisenmodus einer Kanzlerin.

London, 4. Februar, Geberkonferenz

 Angela Merkel wirkt etwas kurzatmig, als sie am Nachmittag in London ins Mikrofon spricht. Das mag daran liegen, dass sie in Eile ist, weil noch viele Regierungschefs nach ihr etwas sagen wollen. Oder an der Größe des Ergebnisses. Bei der internationalen Geberkonferenz für notleidende Menschen in Syrien und den Nachbarregionen wurden knapp elf Milliarden Euro zugesichert. Deutschland gibt davon 2,3 Milliarden Euro bis 2018. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon jubelt: "Noch nie wurde an einem Tag so viel Geld für eine einzelne Krise eingesammelt."

In Deutschland sinken Merkels Beliebtheitswerte und die Umfrageergebnisse für die CDU - und das so kurz vor den Landtagswahlen am 13. März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. «Merkel muss weg», verlautet zwar nur vereinzelt in der Partei. Doch noch vor kurzem wäre auch das undenkbar gewesen. Die Kanzlerin kann von London aus eine wichtige Botschaft nach Hause senden: Die internationale Gemeinschaft hat verstanden, dass sie Fluchtursachen bekämpfen muss. Merkels Credo.

Ankara, 8. Februar, Treffen mit Ministerpräsident Davutoglu

Die Türkei ist Angela Merkel eher fremd. Der Kurdenkonflikt, der kritikwürdige Umgang mit den Menschenrechten, die so andere Kultur haben die Kanzlerin all die Jahre auf Abstand zu dem Land am Bosporus gehalten. Nie wollte Merkel die Türkei als Vollmitglied in der Europäischen Union haben. Und nun sucht die Christdemokratin Ankaras Nähe. Denn ohne Hilfe der Türkei kann die EU ihre Außengrenze - auch eine Wassergrenze zu Griechenland - nicht gegen Schlepper schützen.

Merkel reist zu einem erneuten Treffen mit Ministerpräsident Ahmet Davutoglu nach Ankara. Sie verhandelt mit einem Land, das selbst 2,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen hat, und nun für die Europäische Union zwar die Kohlen aus dem Feuer holen, aber nicht Clubmitglied werden soll. Davutoglu dankt Merkel jedoch für «Sensibilität». Er scheint es ernst zu meinen. Durch Merkels Vorgehen wird die Türkei international aufgewertet. Das lenkt vom blutigen Kurdenkonflikt ab. Sie vereinbaren eine stärkere Kooperation ihrer Polizeien zur Grenzsicherung und wollen am 18. Februar in Brüssel mit anderen EU-Ländern weiter verhandeln. Doch dazu kommt es nicht.

Brüssel, 18./19. Februar, EU-Gipfel

Am Vorabend des Gipfels geht in Ankara eine Bombe hoch. Dutzende Menschen sterben. Davutoglu sagt seinen Besuch in Brüssel ab. Damit fällt auch ein geplantes Treffen mit einer «Koalition der Willigen» aus, die mit der Türkei über das weitere Vorgehen beraten wollte. Österreich verkündet außerdem, dass es Tageskontingente von 80 Flüchtlingen einführt. Die anderen rund 3000 täglich an der Grenze zu Österreich ankommenden Menschen sollen abgewiesen oder nach Deutschland durchgewunken werden. Die EU wird wieder einen Tag verstreichen lassen, ohne in der Flüchtlingsfrage weiterzukommen. Merkel ist stinksauer.

Mehr zum Thema: Merkel und die Flüchtlingskrise: Die Geschichte eines Staatsversagens

Am Abend wird bei Kabeljau mit Weißbier- Emulsion immerhin über die schreckliche Not der Bürgerkriegsopfer in Syrien und die Zehntausenden Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa gesprochen. Hilfe wird aber nicht vereinbart.

Dennoch tritt Merkel in der Nacht um 2.30 Uhr vor die Presse und sagt: «Ich bin sehr zufrieden mit der Diskussion.» Anfang März wird es einen zweiten EU-Türkei-Sondergipfel geben. Aus der am Vormittag geplatzten Koalition der Willigen ist am Abend wieder die Einheit aller 28 Staats- und Regierungschefs entstanden. Merkel wertet das als Erfolg. Es sind sehr kleine Schritte, die die EU macht - "einfach nur beschämend", meint ein deutsches Regierungsmitglied intern.

Berlin, 28. Februar, TV-Auftritt in der ARD

Wenn es sehr schwierig wird, geht Merkel ins Fernsehen. Gern zu Anne Will von der ARD. Es ist keine Rede an die Nation. Aber ein Gespräch für die Bürger. Diese erleben eine unverstellte, authentische Kanzlerin, die kämpft. Und nicht wankt. Einen Plan B hat sie nicht. Sagt sie. Und auch CSU-Chef Seehofer bekommt wieder eine Abfuhr für seine Forderung nach einer deutschen Flüchtlingsobergrenze. Da kann er noch so oft mit Klage gegen seine eigene Bundesregierung drohen.

Merkel hält eine Begrenzung für unrealistisch, weil sie vermutlich nicht zu halten sei. Immer wieder hat sie in den vergangenen Wochen gemahnt, dass Menschen weiter aus Aleppo fliehen, wenn der syrische Machthaber Baschar al Assad mit Hilfe Russlands die Stadt in Schutt und Asche legt. Wer tausende Kilometer vor Krieg und Terror flieht und alles aufgibt, lässt sich von Sperren nicht abschrecken, sagt Merkel. An der griechisch-mazedonischen Grenze reißen derweil Menschen mit Stöcken und Schaufeln Stahlzäune mit Nato-Draht nieder.

Die Kanzlerin sagt, ihr Weg sei der richtige. Aber auch: "Leider glauben so viele nicht daran. Und deshalb wünsche ich mir möglichst viele, die mit dran glauben. Dann kann man auch Berge versetzen." Glaube versetzt Berge. Das passt nicht zur Naturwissenschaftlerin Merkel. Aber vielleicht zu ihr als Pfarrerstochter.

Brüssel, 7. März, EU-Türkei-Sondergipfel

Europa droht auseinanderzufallen, Staaten entlang der Balkanroute schotten sich ab, in Griechenland "stauen" sich die Flüchtlinge, westliche EU-Staaten beschäftigen sich mit anderen Sorgen. Merkel wirkt isoliert. In Deutschland hoffen Bürger auf Lösungen, die ihnen die Ängste nehmen, sie könnten überfordert werden.

Das Erstarken der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD), die fremdenfeindlichen Übergriffe will Merkel nicht als Spaltung der Gesellschaft verstehen, aber als "Polarisierung".

An diesem Montag will sie in Brüssel wieder über die Nato-Operation gegen Schlepper in der Ägäis, die Zusammenarbeit mit der türkischen Polizei und Küstenwache und die drei Milliarden Euro für Ankara sprechen. Alles bereits vereinbart, aber immer noch nicht umgesetzt.

Und wenn das alles nichts wird bei diesem EU-Türkei-Sondergipfel? Dann gibt es am 17./18. März wieder einen EU-Gipfel, hat Merkel bei Anne Will gesagt. Selbst wenn sie die Bedeutung herunterspielt - auch diese Gipfel entscheiden darüber, wie Merkel den Menschen einmal in Erinnerung bleiben wird: Als Flüchtlingskanzlerin, die eine große Krise meisterte - oder an ihr scheiterte.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Daniel Günther, CDU-Fraktions- und Landeschef gilt als designierter Albig-Herausforderer in Schleswig-Holstein.
Schleswig-Holstein-Umfrage
CDU baut Vorsprung auf SPD aus, AfD nur bei sechs Prozent
Andrej Holm ist ein gefragter Experte für Stadtentwicklung – hier in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" im März 2014.
Berliner Senat
Stasi-Offiziersschüler soll Staatssekretär werden
Barack Obama will noch vor dem Ende seiner Amtszeit Aufschluss über die Hackerangriffe im US-Wahlkampf haben. Foto: Aude Guerrucci
Russland unter Verdacht
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an
Nach einer inoffiziellen Auswertung regionaler Medien lag Akufo-Addo bei einem Zwischenergebnis von knapp 54 Prozent der Stimmen. Foto: Christian Thompson
Friedlicher Machtwechsel
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph «Rudy» Giuliani galt lange als Favorit für das Amt des US-Außenministers. Foto: Sophia Kembowski
Loyaler Trump-Fan
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen
Barack Obama und Wladimir Putin im September 2015.
Russland im Visier
Obama ordnet Untersuchung von Hackerangriffen an
Zunehmende Empörung: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (l., SPD) im Landtags-Untersuchungsausschuss zu islamistischen Gefahren.
Niedersachsen
Opposition hält Innenminister für ein Sicherheitsrisiko
Der Journalist Aydin Engin hat zwölf Jahre in Deutschland im Exil gelebt.
Inhaftierter Kolumnist
"Schickt eure Minister nach Ankara"
Fahnen der Türkei werden geschwenkt während der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan am 24.05.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Lanxess-Arena spricht.
Integration & Doppelpass
Worüber in einer Demokratie geredet werden muss
In Syrien gehen die Gefechte weiter.
Große Mehrheit
UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien
Stopschild vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk in Biblis. Foto: Fredrik von Erichsen
Verzicht auf Schadenersatz
Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
Dschaber al-Bakr kam als syrischer Flüchtling 2013 nach Deutschland.
Syrer in Leipzig
Warum die al-Bakr-Überwältiger kein Verdienstkreuz erhalten
Islamunterricht an einer Bonner Realschule.
Integration
Migrantenkinder holen in deutschen Schulen kräftig auf
"Burger-Baron" Andrew Puzder bei einer Diskussion in Beverly Hills, Kalifornien.
Trumps Arbeitsminister
Er mag "Frauen in Bikinis", aber keinen Mindestlohn
Ein Spezialkommando nahm den Mann in Rotterdam fest.
Rotterdam
Terrorverdächtiger mit geladener Kalaschnikow gefasst
Hildegard Hamm-Brücher galt als Grande Dame der Liberalen.
Hildegard Hamm-Brücher ✝
Diese Liberale verstand Politik als moralische Übung
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek.
Aiman Mazyek
Zentralrat fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Wird wohl im kommenden Jahr nicht wieder für die Hamburger CDU in den Bundestag einziehen: Herlind Gundelach.
Keine Frau aufgestellt
"In Hamburgs CDU zählt Kompetenz, nicht Geschlecht"
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster (Baden-Württemberg) in ein Flugzeug (Archivfoto).
Bis September
Deutschland hat nur 281 Nordafrikaner abgeschoben
Rund ein Fünftel der Menschen in Deutschland, 17,1 Millionen, hat einen Migrationshintergrund. Das geht aus dem Integrationsbericht der Bundesregierung hervor. Die Großteil der Zuwanderer (45 Prozent) kommt aus dem EU-Raum.
ZDF-Politbarometer
Mehrheit der Deutschen fürchtet kriminelle Flüchtlinge