Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Flüchtlingsschlepper verrät So funktioniert das Geschäft mit der Verzweiflung

Die EU versucht verzweifelt, die Zahl der Flüchtlinge zu reduzieren. Ein Besuch in Izmir zeigt: Dieser Plan dürfte zum Scheitern verurteilt sein. Ein Flüchtlingsschlepper erzählt Erstaunliches.

"Es kostet etwa 800 oder 900 Dollar. Damit kommst du bis nach Deutschland, oder wo auch immer in Europa du hinwillst": Der Menschenschmuggler Abu Munir spricht offen über seine Aktivitäten. Nur wenige Meter entfernt von einer Polizeiwache im türkischen Izmir sitzt er mit einer Gruppe anderer Männer auf niedrigen Plastikhockern. Sie rauchen und trinken Tee. Laut und selbstbewusst erzählen sie, wie das Geschäft mit der Verzweiflung funktioniert.

Eine Stunde - länger dauert die Bootsfahrt für die syrischen Flüchtlingsfamilien von der Küste zu den nahe gelegenen griechischen Inseln nicht. Kinder unter fünf Jahren fahren gratis, Preisnachlässe gibt es für Arme oder Verletzte, erklärt Abu Munir, der selbst aus dem ostsyrischen Dair as-Saur stammt. "Der Krieg dauert sicher noch zehn Jahre oder mehr", befürchtet er. Die Hoffnung auf eine Rückkehr hat er längst aufgegeben.

Flüchtlinge lassen sich vor allem von rauem Wetter abschrecken, die Polizei ist ihnen egal, wie der Schlepper sagt. In den Straßen der Küstenstadt Izmir werden an allen Ecken Schwimmwesten zum Verkauf angeboten. Im Sommer wagen mehr Menschen die Überfahrt. Der heftige Seegang im Winter macht den Flüchtlingen und den Schmugglern Angst.

Mehr zum Thema: Schleuser bieten Flüchtlingen "neue Routen" an

Zu Recht: Dutzende Menschen liegen in den Gräbern auf einem Friedhof in den Bergen über der Stadt. Sie haben die Überfahrt in den oft schadhaften Booten nicht überlebt. Auf den Gräbern stehen keine Namen, nur fünfstellige Nummern. Einige sind winzig - hier wurden Babys oder Kleinkinder beigesetzt.

"Ich warte, bis das Wetter besser wird, dann mache ich mich auf den Weg nach Europa", sagt der junge Syrer Mohammed (20). Er ist vor Kurzem aus Damaskus geflüchtet. Er fürchtete, in die Armee eingezogen zu werden. "Es herrscht ein Bruderkrieg in Syrien", sagt er. Damit wolle er nichts zu tun haben. Außerdem habe er Angst vor der Regierung. Freunde seien festgenommen worden, seitdem habe man nichts mehr von ihnen gehört. In seiner Lederjacke steht er mit anderen Syrern an einer Straßenecke. Auch sie planen ihre Reise. "In Syrien gibt es keine Zukunft", meint er und träumt von einem Uni-Abschluss.

In den Häusern um Mohammed sitzen syrische Familien an den Fenstern billiger Hotels, Kindergeschrei tönt durch die engen Seitenstraßen. Viele sind schon seit einigen Jahren in der Türkei - sie haben keine Arbeitsgenehmigungen und wollen daher auch nach Europa. Die türkische Küstenwache zwinge zwar manchmal Boote zur Umkehr, aber die meisten kämen durch, sagt Abu Munir. "Die Polizei war in den vergangenen Monaten weniger strikt."

"Es ist nicht aufzuhalten"

Im November kamen die EU und die Türkei überein, dass die Regierung in Ankara den Grenzschutz verbessern und den Kampf gegen Schlepper ausweiten müsse. Im Gegenzug wollte die EU mindestens drei Milliarden Euro für die gut zwei Millionen syrischen Flüchtlinge in der Türkei zahlen. Seitdem herrscht rege Shuttle-Diplomatie zwischen Europas Hauptstädten und Ankara. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besuchte die Türkei im Februar: "Als Merkel kam, haben sie die Boote für zwei Tage gestoppt. Dann ließ uns die Polizei wieder fahren", sagt der Schlepper Abu Munir. Das Abkommen hält er für "Müll".

Am Montag soll auf dem EU-Türkei Gipfel in Brüssel eine Lösung gefunden werden. Für die geflüchteten Syrer gibt es aber ohne ein Ende des Konflikts in ihrem Heimatland keinen Ausweg aus der Krise. Ein Deal zu Hilfsgeldern und strengere Kontrollen könnten daran nichts ändern, meinen sie. Die Menschen würden niemals aufgeben, nach Europa zu kommen, meint Abu Munir. "Die Europäer sollten ihre Grenzen öffnen und uns legal einreisen lassen." Er rät den Verantwortlichen, die Flüchtlinge gleichmäßig in den europäischen Staaten und auch in Amerika zu verteilen.

"Als sie die Landgrenzen geschlossen haben, sind wir über das Meer. Wenn sie das Meer absperren, werden wir einen anderen Weg finden. Es ist nicht aufzuhalten."

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Luftangriffe gehen weiter
Russland verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel