Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Wahl in Baden-Württemberg Winfried Kretschmann verhöhnt Guido Wolfs Sofortprogramm

Noch fünf Tage bis zur Wahl in Baden-Württemberg, und der Ton wird schärfer. Das Sofortprogramm, mit dem sich der CDU-Herausforderer auf eine Regierungsübernahme vorbereitet, verspottet der Grüne.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat das Sofortprogramm der CDU für den Fall einer Regierungsübernahme als unseriös und ideenlos angeprangert.

Die Vorschläge seines Herausforderers Guido Wolf seien nicht gegenfinanziert und ein "bisschen dünn", verspottete er am Dienstag das Zehn-Punkte-Programm.

"Ich bin verwundert über das Agieren des Herausforderers." Er habe in dem Programm nichts Neues gefunden. Er weigere sich, an einem Überbietungswettkampf teilzunehmen, wer das meiste Geld für mehr Straßen oder mehr Polizisten ausgibt. "Man muss sagen, woher man das Geld nimmt."

Wolf bereitet sich auf Regierungsübernahme vor

Ungeachtet schlechter Umfragewerte bereitet sich Wolf mit dem Sofortprogramm auf eine mögliche Regierungsübernahme vor. Im Fall eines Wahlsiegs werde er ein "Bündnis für Bürokratieabbau" mit kommunalen Landesverbänden, Kreisen und Kommunen schmieden, sagte er.

Kretschmann liegt allerdings mit seinen Grünen in Umfragen vor der CDU und kann sogar auf Wähler aus den Reihen des Gegners zählen. Bildung solle wieder "Herzstück der Landespolitik" werden, sagte Wolf. Trotz der historisch niedrigen Zustimmungswerte zeigte sich Wolf gelassen. Er sei nach wie vor guter Dinge. "Wir sind angetreten, als Erste durchs Ziel zu gehen", betonte er.

Das Programm sieht die Stärkung der Polizei mit 1500 zusätzlichen Stellen, den Bau neuer Straßen und eine Allianz für den Wohnungsbau vor. Der Kandidat kündigte einmal mehr an, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen und Migranten besser zu integrieren. Zudem soll es ein Familiengeld geben für Eltern, die ihre noch nicht schulpflichtigen Kinder zu Hause betreuen wollen. "Wir setzen auf Sieg und nicht auf Platz", sagte der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl.

Ausschluss einer grün-schwarzen Koalition "nicht sinnvoll"

Die baden-württembergische CDU-Spitze machte deutlich, dass mit allen bisher im Landtag vertretenen Parteien – das sind neben Grünen auch noch SPD und FDP – Koalitionsverhandlungen möglich seien. Ein von Kretschmann geführtes grün-schwarzes Bündnis lehnt Wolf jedoch ab.

Kretschmann kritisierte Wolf für den Ausschluss der grün-schwarzen Koalition. "Solche Vorfestlegungen können ja schnell in eine Krise führen", sagte Kretschmann. Er halte sie nicht für sinnvoll.

Über Wolf sagte er: "Das Kunststück muss man schon mal hinbekommen, zu sagen, Schwarz-Grün halte ich für möglich, Grün-Schwarz nicht. Und dann im nächsten Satz zu sagen, es geht nur um Inhalte. Das ist schwer zusammenzureimen – obwohl er ja so gut reimen kann."

Schwierige Regierungsbildung

Laut Umfragen hat die bisherige grün-rote Regierung keine Mehrheit. Es zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab. Möglich sind demnach neben Grün-Schwarz auch Konstellationen aus drei Partnern. Mit der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) will keine der etablierten Parteien zusammenarbeiten.

Mit dem Programm, das nach der Wahl angegangen werden soll, versucht die CDU, aus dem Umfragetief zu kommen. In Umfragen lag die Partei mit rund 28 Prozent zuletzt deutlich hinter den Grünen von Kretschmann, die auf rund 33 Prozent kommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte im Interview des Südwestrundfunks (SWR), dass die Wahl noch nicht entschieden sei. Viele Menschen seien noch unentschlossen. Es müsse jetzt um jede Stimme gekämpft werden, "unter zugegebenermaßen nicht einfachen Bedingungen", sagte sie.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Frauen und Kinder in einer Flüchtlingsunterkunft. Foto: Boris Roessler/Archiv
Mehrfachregistrierungen
2015 kamen 890.000 Asylsuchende - statt 1,1 Millionen
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Foto: Eugenio Loreto
"Drogenabhängige abschlachten"
Philippinischer Präsident Duterte vergleicht sich mit Hitler
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nehmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"