Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Wie ein Hühnerhaufen" Seehofer hat das "Quatschi, Quatschi" satt

Horst Seehofer redet sich den Frust von der Seele. Er schimpft über seine Partei – und betont, mit dem internen Machtgerangel in der CSU nichts zu tun zu haben.

Nach tagelangen internen Querelen, Rempeleien und Personalspekulationen hat CSU-Chef Horst Seehofer seine Partei in ungewöhnlich deutlicher Form zur Ordnung gerufen. Er wandte sich am Dienstag scharf gegen "Gespensterdiskussionen" über seine Zukunft und seine Nachfolge. Dass die CSU in Bayern nicht besser bewertet werde, habe zwei Gründe, klagte er: die Zuwanderungsfrage und "dieses innerparteiliche Redebedürfnis über Strategien, über Personalien". Eine eigene Beteiligung an dem Macht-Gerangel wies er zurück.

Seehofer kritisierte, ohne sie namentlich zu nennen, auch Finanzminister Markus Söder und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mit Blick auf Söder, der in der vergangenen Woche mit einer eigenen Pressekonferenz zum Stromtrassenbau seine Kabinettskollegin Aigner düpiert hatte, sagte er: "Ich möchte, dass wir vertrauensvoll im Kabinett zusammenarbeiten, und da gehört kollegiales Verhalten dazu." Wenn es Punkte gebe, wo die Kollegialität nicht erfüllt sei, dann müsse man darüber reden. Er fügte, auch mit Blick auf Söder, hinzu: "Die Themen, die da eine Rolle spielen, die bespreche ich dort, wo es hingehört, und nicht in der Öffentlichkeit. So einfach ist das."

Mehr zum Thema: Wie Seehofer Söder als Nachfolger verhindern will

Zugleich stellte Seehofer klar: "Da brauche ich im Übrigen auch keine Ermahnungen von irgendwelchen Mitgliedern der Staatsregierung dazu." Er wies damit Äußerungen Aigners im " Münchner Merkur" zurück, die dort angesichts der zunehmenden Spitzen zwischen Seehofer und Söder mit den Worten zitiert wurde: "Nach außen wirkt das wie ein Konflikt zwischen zwei Machtmenschen." Wenn nun der Eindruck erweckt werden solle, das sei nicht so gemeint gewesen, dann müsse er sagen, er habe die Äußerungen schriftlich, sagte Seehofer. Und die seien eindeutig.

"Einfach kein strategisches Niveau"

Einen " Spiegel"-Bericht vom Wochenende, wonach er mit einer vorgezogenen Parteivorsitzenden-Wahl versuchen wolle, Söders Aufstieg zu verhindern, wies Seehofer zurück. Wenn "Parteikreise" sich gegenüber dem Magazin derart geäußert hätten, dann sei das "einfach kein strategisches Niveau". Er habe nie geplant und plane auch nicht, die Parteivorsitzenden-Wahl vorzuziehen. Das ihm Unterstellte sei "politisch sinnlos und rechtlich unmöglich".

Die Meldung hatte parteiintern mächtig Wirbel ausgelöst. Dazu sagte Seehofer, es sei betrüblich, wenn sich eine Truppe "wie ein Hühnerhaufen" durcheinanderwirbeln lasse. Das sei nicht gut. "Dieses Quatschi, Quatschi, Quatschi, jeder weiß was, jeder redet", klagte er, das sei das einzige echte Problem der CSU. Seehofer fügte aber auch hinzu, dies sei nichts, was seinen "Gefühlshaushalt" aufwühle.

Allerdings war es in der Vergangenheit oftmals Seehofer selbst, der etwa mit Interviews die Debatte um seine Nachfolge neu angefacht hatte. Vor kurzem erst wurden weitere Spekulationen kolportiert: dass Seehofer den einstigen Überflieger Karl-Theodor zu Guttenberg als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewinnen wolle. Oder dass Seehofer selbst – entgegen seiner Ankündigung – 2018 doch noch einmal als Regierungschef antreten wolle. Seehofer sagte dazu, es sei bisher noch überhaupt nicht über Personalien gesprochen worden. "Ich habe nicht den geringsten Konflikt in den letzten Tagen ausgelöst."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut
Eine schwedische Soldatin bei einer gemeinsamen Übung mit Russland. Die Wehrpflicht soll auch für Frauen gelten.
Comeback der Wehrpflicht
Schweden müssen wieder antreten - auch Frauen
Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari.
Entsetzen über Video
Und der syrische UN-Botschafter lacht nur
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv
Ungehindert durch Pufferzone
Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht
Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv
Mit Kalaschnikows nach Paris
Vier Jahre Haft für Waffenkurier
Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
"Raus aus der Dieselfalle"
Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Beate Zschäpe meldet sich erstmals zu Wort
Nach drei Jahren
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
In Darfur im Westsudan herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Foto: Khales el Fiqi
Bürgerkrieg in Darfur
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein
Israels Ehrengarde bringt den Sarg von Schimon Peres zum Parlament in Jerusalem.
Weißes Haus zum Tod des israelischen Altpräsidenten
Obama reist zu Beisetzung von Schimon Peres nach Jerusalem
Während der deutschen Besatzung von September 1941 bis November 1943 wurden in der «Weiberschlucht» bis zu 200.000 Menschen erschossen. Foto: Andreas Stein
Massaker in Babi Jar
Gauck sieht Nazi-Gräuel als Verpflichtung