Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Wie ein Hühnerhaufen" Seehofer hat das "Quatschi, Quatschi" satt

Horst Seehofer redet sich den Frust von der Seele. Er schimpft über seine Partei – und betont, mit dem internen Machtgerangel in der CSU nichts zu tun zu haben.

Nach tagelangen internen Querelen, Rempeleien und Personalspekulationen hat CSU-Chef Horst Seehofer seine Partei in ungewöhnlich deutlicher Form zur Ordnung gerufen. Er wandte sich am Dienstag scharf gegen "Gespensterdiskussionen" über seine Zukunft und seine Nachfolge. Dass die CSU in Bayern nicht besser bewertet werde, habe zwei Gründe, klagte er: die Zuwanderungsfrage und "dieses innerparteiliche Redebedürfnis über Strategien, über Personalien". Eine eigene Beteiligung an dem Macht-Gerangel wies er zurück.

Seehofer kritisierte, ohne sie namentlich zu nennen, auch Finanzminister Markus Söder und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mit Blick auf Söder, der in der vergangenen Woche mit einer eigenen Pressekonferenz zum Stromtrassenbau seine Kabinettskollegin Aigner düpiert hatte, sagte er: "Ich möchte, dass wir vertrauensvoll im Kabinett zusammenarbeiten, und da gehört kollegiales Verhalten dazu." Wenn es Punkte gebe, wo die Kollegialität nicht erfüllt sei, dann müsse man darüber reden. Er fügte, auch mit Blick auf Söder, hinzu: "Die Themen, die da eine Rolle spielen, die bespreche ich dort, wo es hingehört, und nicht in der Öffentlichkeit. So einfach ist das."

Mehr zum Thema: Wie Seehofer Söder als Nachfolger verhindern will

Zugleich stellte Seehofer klar: "Da brauche ich im Übrigen auch keine Ermahnungen von irgendwelchen Mitgliedern der Staatsregierung dazu." Er wies damit Äußerungen Aigners im " Münchner Merkur" zurück, die dort angesichts der zunehmenden Spitzen zwischen Seehofer und Söder mit den Worten zitiert wurde: "Nach außen wirkt das wie ein Konflikt zwischen zwei Machtmenschen." Wenn nun der Eindruck erweckt werden solle, das sei nicht so gemeint gewesen, dann müsse er sagen, er habe die Äußerungen schriftlich, sagte Seehofer. Und die seien eindeutig.

"Einfach kein strategisches Niveau"

Einen " Spiegel"-Bericht vom Wochenende, wonach er mit einer vorgezogenen Parteivorsitzenden-Wahl versuchen wolle, Söders Aufstieg zu verhindern, wies Seehofer zurück. Wenn "Parteikreise" sich gegenüber dem Magazin derart geäußert hätten, dann sei das "einfach kein strategisches Niveau". Er habe nie geplant und plane auch nicht, die Parteivorsitzenden-Wahl vorzuziehen. Das ihm Unterstellte sei "politisch sinnlos und rechtlich unmöglich".

Die Meldung hatte parteiintern mächtig Wirbel ausgelöst. Dazu sagte Seehofer, es sei betrüblich, wenn sich eine Truppe "wie ein Hühnerhaufen" durcheinanderwirbeln lasse. Das sei nicht gut. "Dieses Quatschi, Quatschi, Quatschi, jeder weiß was, jeder redet", klagte er, das sei das einzige echte Problem der CSU. Seehofer fügte aber auch hinzu, dies sei nichts, was seinen "Gefühlshaushalt" aufwühle.

Allerdings war es in der Vergangenheit oftmals Seehofer selbst, der etwa mit Interviews die Debatte um seine Nachfolge neu angefacht hatte. Vor kurzem erst wurden weitere Spekulationen kolportiert: dass Seehofer den einstigen Überflieger Karl-Theodor zu Guttenberg als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewinnen wolle. Oder dass Seehofer selbst – entgegen seiner Ankündigung – 2018 doch noch einmal als Regierungschef antreten wolle. Seehofer sagte dazu, es sei bisher noch überhaupt nicht über Personalien gesprochen worden. "Ich habe nicht den geringsten Konflikt in den letzten Tagen ausgelöst."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Daniel Günther, CDU-Fraktions- und Landeschef gilt als designierter Albig-Herausforderer in Schleswig-Holstein.
Schleswig-Holstein-Umfrage
CDU baut Vorsprung auf SPD aus, AfD nur bei sechs Prozent
Andrej Holm ist ein gefragter Experte für Stadtentwicklung – hier in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" im März 2014.
Berliner Senat
Stasi-Offiziersschüler soll Staatssekretär werden
Barack Obama will noch vor dem Ende seiner Amtszeit Aufschluss über die Hackerangriffe im US-Wahlkampf haben. Foto: Aude Guerrucci
Russland unter Verdacht
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an
Nach einer inoffiziellen Auswertung regionaler Medien lag Akufo-Addo bei einem Zwischenergebnis von knapp 54 Prozent der Stimmen. Foto: Christian Thompson
Friedlicher Machtwechsel
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph «Rudy» Giuliani galt lange als Favorit für das Amt des US-Außenministers. Foto: Sophia Kembowski
Loyaler Trump-Fan
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen
Barack Obama und Wladimir Putin im September 2015.
Russland im Visier
Obama ordnet Untersuchung von Hackerangriffen an
Zunehmende Empörung: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (l., SPD) im Landtags-Untersuchungsausschuss zu islamistischen Gefahren.
Niedersachsen
Opposition hält Innenminister für ein Sicherheitsrisiko
Der Journalist Aydin Engin hat zwölf Jahre in Deutschland im Exil gelebt.
Inhaftierter Kolumnist
"Schickt eure Minister nach Ankara"
Fahnen der Türkei werden geschwenkt während der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan am 24.05.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Lanxess-Arena spricht.
Integration & Doppelpass
Worüber in einer Demokratie geredet werden muss
In Syrien gehen die Gefechte weiter.
Große Mehrheit
UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien
Stopschild vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk in Biblis. Foto: Fredrik von Erichsen
Verzicht auf Schadenersatz
Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
Dschaber al-Bakr kam als syrischer Flüchtling 2013 nach Deutschland.
Syrer in Leipzig
Warum die al-Bakr-Überwältiger kein Verdienstkreuz erhalten
Islamunterricht an einer Bonner Realschule.
Integration
Migrantenkinder holen in deutschen Schulen kräftig auf
"Burger-Baron" Andrew Puzder bei einer Diskussion in Beverly Hills, Kalifornien.
Trumps Arbeitsminister
Er mag "Frauen in Bikinis", aber keinen Mindestlohn
Ein Spezialkommando nahm den Mann in Rotterdam fest.
Rotterdam
Terrorverdächtiger mit geladener Kalaschnikow gefasst
Hildegard Hamm-Brücher galt als Grande Dame der Liberalen.
Hildegard Hamm-Brücher ✝
Diese Liberale verstand Politik als moralische Übung
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek.
Aiman Mazyek
Zentralrat fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Wird wohl im kommenden Jahr nicht wieder für die Hamburger CDU in den Bundestag einziehen: Herlind Gundelach.
Keine Frau aufgestellt
"In Hamburgs CDU zählt Kompetenz, nicht Geschlecht"
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster (Baden-Württemberg) in ein Flugzeug (Archivfoto).
Bis September
Deutschland hat nur 281 Nordafrikaner abgeschoben
Rund ein Fünftel der Menschen in Deutschland, 17,1 Millionen, hat einen Migrationshintergrund. Das geht aus dem Integrationsbericht der Bundesregierung hervor. Die Großteil der Zuwanderer (45 Prozent) kommt aus dem EU-Raum.
ZDF-Politbarometer
Mehrheit der Deutschen fürchtet kriminelle Flüchtlinge