Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Guido Westerwelle Vom Spaßpolitiker zum Vizekanzler

Guido Westerwelle ist neuer deutscher Außenminister und Vizekanzler. Der FDP-Chef machte im Laufe seiner Karriere diverse Metamorphosen mit, unter anderem die zum Spaßpolitiker.

So schnell sich das Personalkarussell während der Koalitionsverhandlungen auch drehte - an seiner Berufung zum Außenminister herrschte letztlich kaum ein Zweifel. Guido Westerwelle ist jetzt offiziell Außenminister und Vizekanzler im schwarz-gelben Kabinett. Nach drei vergeblichen Anläufen, die Liberalen wieder an die Macht zu bringen, ist der FDP-Parteichef mit 47 Jahren jetzt ans vorläufige Ende seiner Karriereträume gekommen.

Obwohl Westerwelle seine Ambitionen nie öffentlich kundtat - einmal während der knapp dreiwöchigen Koalitionsverhandlungen gönnte er sich einen kleinen Vorgeschmack auf die künftige Aufgabe. Beim Besuch des stellvertretenden chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in Berlin traf er sich mit diesem zum Tee. Ansonsten beschränkte sich Westerwelle strikt darauf, die Koalitionsverhandlungen zu führen.

Brillanter Redner nur auf Deutsch

Auch die Rufe aus der Wirtschaft, er möge doch lieber Finanzminister werden und so sein lange gehegtes Steckenpferd eines einfachen und fairen Steuersystems mit niedrigen Sätzen durchboxen, ignorierte er. Schließlich geht das Außenamt traditionell an den kleineren Koalitionspartner und bringt eine Menge Prestige sowie hohe Beliebtheitswerte bei den Bürgern. Bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags sagte er dazu nur lapidar, jeder erfülle an seiner Stelle in der Regierung die Aufgaben für das Land.

Dabei gab es durchaus leise Zweifel an seiner Eignung für den diplomatischen Dienst, da der anerkanntermaßen brillante Rhetor gerne krawallig formuliert und seine Meinung selten verschleiern kann. Bei seinem ersten Auftritt nach der Wahl fachte er selbst noch Zweifel an seinen Sprachkenntnissen an. Die Bitte eines britischen Journalisten, eine Frage auf Englisch zu beantworten, lehnte er wenig souverän mit den Worten ab: "Das ist Deutschland hier."

Metamorphosen im Laufe der Zeit

Der Berufspolitiker Westerwelle hat im Laufe seiner sieben Jahre als Generalsekretär sowie seiner acht Jahre als Parteichef schon beachtliche Metamorphosen durchgemacht. Die Zeiten, in denen er als Spaßpolitiker im Guidomobil durch die Lande zog, sich eine gelbe 18 auf die Schuhsohle brennen ließ und den Big-Brother-Container besuchte, sind definitiv vorbei. Westerwelle ist im Amt gereift und seriöser geworden. Seit 2006 war er gleichzeitig auch Fraktionschef. Das Amt gibt er nun an Birgit Homburger ab.

Was der FDP-Chef als Außenminister bewegen will, ist bislang noch unklar. Auf seiner Wahlkampfreise durchs Land und bei der Vorstellung des Regierungsprogramms nannte er jeweils als einzigen außenpolitischen Programmpunkt seiner Partei den Abzug der Atomwaffen aus Deutschland. Doch auf seine Agenda mag es nicht so sehr ankommen, denn letztlich werden die großen Linien der deutschen Außenpolitik im Kanzleramt entworfen. Wie zur Untermalung reist Kanzlerin Angela Merkel nur eine Woche nach Amtsantritt nach Washington und wird dort als erstes deutsches Regierungsoberhaupt überhaupt vor dem Kongress reden.

Abgekühlte Freundschaft

Überhaupt - Angela Merkel: Noch bei der Bundestagswahl vor vier Jahren galten die beiden als Freunde, deren gemeinsames Ziel die Ablösung von Rot-Grün war. Zur Vorbereitung auf ihre schwarz-gelbe Wunschkoalition gelang ihnen 2004 der Coup, den damaligen IWF-Präsidenten Horst Köhler als gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten zu präsentieren. Für Union und FDP reichte es dann 2005 doch nicht.

Während der Großen Koalition kühlte beider Verhältnis merklich ab. Als Oppositionsführer griff Westerwelle Merkel oft scharf an. Zu deutlich hatte sie sich seiner Meinung nach von liberalen Positionen verabschiedet und sich in der Koalition mit den Sozialdemokraten bequem eingerichtet. "Vier verlorene Jahre" habe sie zu verantworten, warf er ihr vor. Kurz vor der Bundestagswahl im September beschwichtigte er aber: "Wir können miteinander. Wir können auch gut miteinander." Ihre Differenzen reduzierte er darauf, dass Merkel Artischocken aus der Dose koche, während er frische bevorzuge.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Durch das Ministeriumsprogramm «Cash For Work» sind im Nahen Osten knapp 34 000 neue Stellen entstanden. Foto: Monika Skolimowska
Knapp 34 000 neue Stellen
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Präsident Erdogan hat die Schließung von 23 Radio- und Fernsehsendern angeordnet, darunter der Sender IMC. Dessen Chefredakteur Eyüp Burc bezeichnet das Vorgehen Erdogans als Putsch.
Recep Tayyip Erdogan
"Ein autoritäres System wird gerade errichtet"
Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Gerneraldebatte der UN in New York. Seine Parteichefin hat ihn nun für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Foto: Justin Lane
Generalsekretärin der SPD
Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident
In einem Interview betonte Angela Merkel, ihrer politischen Linie treu zu bleiben.
Merkel zur Flüchtlingskrise
"Habe meine Politik nicht geändert, sondern Politik gemacht"
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
Enorme Sicherheitsvorkehrungen
Einheitsfeiern in Dresden starten
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Luftangriffe gehen weiter
Russland verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?