Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Flüchtlings-Ausschreitungen vor Gericht Ein Polizist rief "Rennt, sie kommen"

Im August 2015 gingen im thüringischen Suhl Flüchtlinge auf einen Koran-Schänder los. Selbst die Polizei wurde angegriffen. Vor Gericht offenbart sich, wie gefährlich die Situation wirklich war.

"Sie war aggressiv, wütend, hasserfüllt. So habe ich die Stimmung wahrgenommen. Die Hemmschwelle war gesunken", sagt die junge Polizistin. Sie gehörte zu den ersten Beamten, die am späten Abend des 19. August 2015 in die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Suhl gerufen wurde. Da war die Gewalt in dem großen und damals überbelegten Flüchtlingsheim bereits eskaliert. "Der Funkspruch, den wir erhielten, war sehr eindringlich", berichtet die 24-Jährige bei ihrer Zeugenvernehmung vor dem Landgericht Meiningen.

Es geht bei dem am Donnerstag begonnenen Prozess um versuchten Totschlag, um Körperverletzung und schweren Landfriedensbruch. Anlass für die Ausschreitungen war, dass ein Flüchtling Blätter aus dem Koran gerissen und in einer Toilette verteilt haben soll. Eine aufgebrachte Menge versuchte an den Mann heranzukommen, der sich ins Büro des Wachdienstes flüchtete. Die Belagerer wurden immer aggressiver, der Wachdienst rief die Polizei.

Ein Mühsamer Prozess

Auf der Anklagebank sitzen nun fünf Männer: Ein 24-Jährigen Iraker wird von der Staatsanwaltschaft des versuchten Totschlags beschuldigt. Er soll mit erhobener Eisenstange schreiend auf die Polizistin zugerannt sein. Später wurde sie durch ein Wurfgeschoss am Bein verletzt. "Das muss ein Missverständnis sein", sagt der Angeklagte zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft.

Mehr zum Thema: Ifo-Institut - Grenzkontrollen wären die günstigste Lösung

Vier weitere Männer - Afghanen zwischen 18 und 27 Jahren - sind wegen schweren Landfriedensbruchs angeklagt. Sie kommen direkt aus der Untersuchungshaft zum Prozess, dem sie mit Hilfe von Dolmetschern und Übersetzungspausen folgen. Auch die Kommunikation mit den Verteidigern wirkt mühsam. Richterin Manuela Pallasch lässt den Angeklagten die Handschellen abnehmen. Die Fußfesseln müssen sie während der Verhandlung im Gerichtssaal tragen.

Schilderungen der jungen Polizistin und eines ihrer Kollegen machen deutlich, wie explosiv die Stimmung unter den Flüchtlingen nach dem Koran-Vorfall war. Thüringens Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) sagte damals, eine rote Linie sei überschritten worden. Nun hat die juristische Aufarbeitung begonnen, weitere Prozesse folgen.

Verfolgt von 100 Menschen

Die Polizistin berichtet, dass sie zunächst in dem Gebäude war, in dem der Koran-Zerreißer Zuflucht suchte und vor den anderen geschützt werden musste. Durch ein Loch in der Tür seien Gegenstände geworfen worden, Scheiben zerbarsten. Einige hätten Eisenstangen von Bettgestellen getragen, andere Holzlatten. "Es war Lärm, es war Gebrüll." Dann musste ihre Gruppe den Bereich verlassen. Ein Kollege habe gerufen: "Rennt, sie kommen."

Mehr zum Thema: Sexualkunde für Migranten - "Beim Sex geht es nicht nur um richtige Technik"

In der Dunkelheit hätten dann etwa 100 Menschen die junge Polizistin und einige ihrer Kollegen verfolgt. Obwohl die Aufschrift "Polizei" deutlich sichtbar auf ihrem Rücken gestanden habe, seien Steine geworfen worden und Glasgefäße haarscharf an ihnen vorbei geflogen. Sie hätten kurz überlegt, die Dienstwaffe zu ziehen, sagt die Polizistin. Doch es war dunkel und viele Menschen waren auf den Grünflächen vor den Gebäuden.

Richterin Pallasch lobt die Beamten, dass sie in dieser schwierigen Situation die Nerven behalten hätten. "Das darf man an so einer Stelle auch mal sagen." Einigen der Angeklagten ist das, was sie angerichtet haben, inzwischen sichtlich unangenehm. Nach einer pauschalen Entschuldigung bitten vier von ihnen schließlich auch die junge Beamtin um Verzeihung - nicht für den Angriff, den sie bestreiten, sondern für das, was in Suhl an Aufruhr passierte und ein schlechtes Licht auf alle Flüchtlinge geworfen habe.

Einer von ihnen wirbt um Verständnis. Er kenne das deutsche Rechtssystem nicht. In Afghanistan drohe Menschen, die den Koran schändeten, Gefängnis. Dort säße er nicht auf der Anklage-, sondern der Zeugenbank, sagt er.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
CDU-Generalsekretär Peter Tauber mit Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel.
Flüchtlingspolitik
CDU-General weist Österreichs Kritik an Merkel zurück
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Deutschen Bundestag.
Streit um Pkw-Maut
Dobrindt verlangt von Österreich mehr Gelassenheit
Die EU-Kommission hat nach jahrelangem Streit grünes Licht für eine abgeänderte Version der Pkw-Maut gegeben. Foto: Stephanie Lecocq
Kein Verständnis
Dobrindt: Klage Österreichs gegen Maut wäre unverständlich
Nach dem Konzept des baden-württembergischen Innenministers sollen die Abschiebehaft ausgeweitet, Sozialleistungen für abgelehnte Asylbewerber gekürzt und ein Rückführungszentrum in Ägypten eingerichtet werden. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Vor CDU-Parteitag
Unterstützung für Strobls Abschiebe-Konzept
Der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge (hier mit Frauke Petry) will viele Flüchtlinge dulden.
Asylkrise
AfD-Zoff über Abschiebungen nach Afghanistan
Der Ministerpräsident Italiens spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung zum bevorstehenden Referendum in Florenz. Foto: Iberio Barchielli
Kampagnen beendet
Italien bangt Verfassungsreferendum entgegen
Als erster neugewählter US-Präsident seit Jahrzehnten telefonierte Trump mit der Präsidentin Taiwans. Foto: Shawn Thew/Archiv
Diplomatisches "No-go"
Ärger mit China? Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin
CDU-Generalsekretär Peter Tauber.
Flüchtlingspolitik
CDU-General Tauber für schärfere Abschiebepraxis
Führte ein diplomatisch unübliches Telefonat mit Taiwan: Donald Trump.
Diplomatie
Trump telefoniert mit Taiwan und riskiert den Zorn Chinas
Sirwan Barsani.
Kurdische Peschmerga
"Wir reden mit Bagdad über eine Teilung des Irak"
Trump provoziert China.
Weißes Haus distanziert sich von Bruch jahrzehntelanger US-Diplomatie
Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin und riskiert den Zorn Pekings
In den vergangenen Tagen hat der Trauerkonvoi mit der Urne von Fidel Castro, begleitet von der Anteilnahme hunderttausender Menschen, zahlreiche Städte des sozialistischen Karibikstaates passiert.
Ende einer Ära
Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba
Gilles de Kerchove, Anti-Terror-Koordinator der EU, fordert Gegenbotschaften gegen die IS-Ideologie.
Terrormiliz IS
Anti-Terror-Kämpfer sieht "steigendes Risiko für Anschläge"
CDU-Vorsitzende Angela Merkel bei der Regionalkonferenz in Jena.
Basisbesuch der Kanzlerin
Merkel rechtfertigt sich für Händeschütteln mit Flüchtlingen
Aufbruch zu rot-rot-grün? Die beiden Berliner Grünen-Vorsitzenden Bettina Jarasch und Daniel Wesener bei einer Landesdelegiertenkonferenz. Foto: Gregor Fischer/ARCHIV
Rot-Rot-Grün vor dem Start
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab
Volker Beck, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen.
Grünen-Politiker
Volker Beck verliert Kampf um aussichtsreichen Bundestags-Platz
Kulturstaatsekretärin Monika Grütters.
Monika Grütters
Merkel-Freundin soll Berliner Krisen-CDU retten
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auf der Integrationskonferenz des Deutschen Landkreistages.
Appell an Zuwanderer
De Maizière fordert "Bekenntnis zu Gewaltfreiheit"
Zwischen 15 und 17 Jahre alt waren die Jungen, die in die Obhut von bekannten Pädophilen übergeben wurden.
Makabres Experiment
Berliner Senat schickte Straßenjungen zu Pädophilen
Die Hamburger Polizei bereitet sich auf Proteste vor.
G-20 Gipfel
Hamburg rechnet mit größten Protesten seiner Geschichte