Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

UN prangern Verbrechen im Südsudan an Wenn Soldaten mit Vergewaltigungen bezahlt werden

Die Vereinten Nationen werfen dem Militär im Südsudan brutale Menschenrechtsverstöße vor. Unter anderem würden Vergewaltigungen von Frauen massiv als Kriegswaffe eingesetzt.

Die UN werfen regierungstreuen Truppen im Südsudan systematische sexuelle Gewalt gegen Zivilisten vor. "Es geht um eine der brutalsten Menschenrechtssituationen der Welt mit einem massiven Einsatz von Vergewaltigung als Terror-Instrument und Kriegswaffe", sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Ra'ad al-Hussein, in Genf. Dennoch werde der Südsudan international weitgehend ignoriert.

2015 sei die meiste Gewalt von regierungsnahen Kämpfern ausgegangen, wenn auch die Rebellen gravierende und systematische Menschenrechtsverbrechen begangen hätten. Regierungstreue Kämpfer bekämen statt eines Soldes die Erlaubnis, Frauen zu vergewaltigen, hieß es in einem entsprechenden Bericht.

In fünf Monaten habe das Hochkommissariat von mehr als 1.300 Vergewaltigungen in nur einem von zehn Bundesstaaten erfahren. Dabei handele es sich jedoch nur um einen Bruchteil der von Soldaten und regierungsnahen Milizen verübten sexuellen Gewalt, betonte Al-Hussein.

Bei lebendigem Leibe verbrannt, in Bäumen aufgehängt

Das Menschenrechtsbüro beruft sich auf ein Team, das die Lage vor Ort überprüfte. Dessen Bericht listet grauenhafte Befunde auf: Demnach werden Zivilisten, die der Unterstützung der Opposition verdächtigt werden, bei lebendigem Leibe verbrannt, in Schiffscontainern erstickt, an Bäumen aufgehängt oder zerstückelt.

Beide Seiten hätten Verbrechen wie sexuelle Gewalt, Entführung, Verschwindenlassen, Ermordung und andere Angriffe auf die Zivilbevölkerung verübt, hieß es in dem Bericht. Doch im Jahr 2015 hätten regierungstreue Truppen die Verantwortung für die meisten Verbrechen.

Amnesty International warf den Regierungstruppen vor, mehr als 60 Jungen und Männer in einen Schiffscontainer gesperrt zu haben, wo sie erstickten. Die toten Körper seien in einem Massengrab verscharrt worden, heißt es in einem ebenfalls am Freitag veröffentlichten Bericht. Trotz der Hinweise auf die Verbrechen hätten die Behörden noch keine Schritte zur Aufklärung unternommen, kritisierte Amnesty.

Unterdessen warnte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR vor neuen schweren Kämpfen in dem bislang friedlichen südsudanesischen Bundesstaat Western Equatoria. Tausende Menschen seien vor der Gewalt in die Nachbarländer Demokratische Republik Kongo, Uganda und Zentralafrikanische Republik geflohen, teilte das UNHCR in Genf mit. In Western Equatoria State bekämpfen sich Regierungstruppen und lokale bewaffnete Gruppen.

Inlands-Flüchtlinge leben in katastrophalen Verhältnissen

Kämpfe in zuvor ruhigen Gegenden des Südsudan zwingen nach Angaben der Vereinten Nationen Tausende Menschen zur Flucht. Ihr Ziel seien die Demokratische Republik Kongo, Uganda und die Zentralafrikanische Republik, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Freitag in Genf mit. Die neuerlichen Kämpfe seien im Bundesstaat Western Equatoria ausgebrochen.

Das UNHCR hofft, in der kommenden Woche Zugang zu schätzungsweise 7.000 südsudanesischen Flüchtlingen zu bekommen. Diese lebten derzeit "in unerträglichen Bedingungen" in Bambouti, das in einem schwer erreichbaren Gebiet im östlichsten Teil der Zentralafrikanischen Republik liegt.

Auch interessant: 50 Millionen akut von Hunger bedroht

Der Südsudan hatte im Sommer 2011 seine staatliche Unabhängigkeit vom Sudan erlangt. Trotz seiner Bodenschätze, vor allem an Erdöl, ist die Armut in dem jungen Staat groß. Hinzu kommt eine Vielzahl sozialer und politischer Konflikte. Seit 2013 liefert sich Staatspräsident Salva Kiir einen blutigen Machtkampf mit seinem Herausforderer Riek Machar. Rund 2,5 Millionen Menschen wurden dadurch bereits zur Flucht getrieben. Seit der Staatsgründung sollen UN-Blauhelme für Stabilität im Land sorgen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Klaus Lederer (li., Die Linke), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (Mi., SPD) und der Grünen-Landesvorsitzende Daniel Wesener geben nach ihrem Sondierungsgespräch ein Statement ab.
Koalitionsgespräche
Partei-Chefs empfehlen Rot-Rot-Grün
Verschleierte Frauen auf einer Kundgebung des radikalen Salafistenpredigers Pierre Vogel. (Themenbild/Archiv)
Früher im Jungbauern-Kalender, heute radikale Konvertitin
Der zähe Kampf gegen die salafistischen Seelenfänger
Klaus Lederer (r-l), Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der Grünen-Landesvorsitzende Daniel Wesener. Foto: Jörg Carstensen
Sondierungsgespräche
Müller will rot-rot-grüne Koalitionsgespräche
Nach Angriff auf  Rebellenviertel Salaheddin in Aleppo
Baschar al-Assad lässt weiter bomben
Um Aleppo tobt eine unbarmherzige Schlacht
Ex-Agent Werner Mauss steht zum Prozessauftakt im Verhandlungssaal des Landgerichts in Bochum (Nordrhein-Westfalen).
Werner Mauss vor Gericht
Auch ein Top-Agent sollte besser Steuern zahlen
Heiko Maas: Das Löschen strafbarer Inhalte geschieht noch immer «viel zu wenig und viel zu langsam». Foto: Bernd von Jutrczenka
Facebook räumt Mängel ein
Maas zu Hass im Netz: Lage ist besser, aber noch nicht gut
Alexej Gawrilko, ein Separatistenkämpfer aus Donezk.
Bizarre Konferenz
Moskau lädt zum Weltgipfel der Anti-Globalisten
Ex-Agent Werner Mauss (l) steht zum Prozessauftakt im Verhandlungssaal des Bochumer Landgerichts. Foto: Ina Fassbender
Steuerstrafverfahren
Ex-Agent Werner Mauss schweigt vor Gericht
Besonders verbreitet ist die Arbeit auf Abruf in der Gastronomie. Foto: Axel Heimken/Symbolbild
Vor allem Geringqualifizierte
Millionen arbeiten auf Abruf
DW-Intendant Limbourg: «Wir fordern die türkische Seite nun auf dem Rechtsweg zur unverzüglichen Herausgabe unseres Videomaterials auf.» Foto: Oliver Berg
Streit um Friedmann-Interview
Deutsche Welle klagt in der Türkei
Die Kosten für die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen steigen.
Steuerzuschüsse gefordert
AOK droht mit höheren Beiträgen wegen Flüchtlingen
Optisch und politisch verändert: Martin Delius (Die Linke).
Was wurde aus den Piraten?
Von steilen Karrieren und ganz tiefen Abstürzen
Eine Studie soll klären, welches Umgangsrecht für Kinder das beste ist. Eine Änderung am Procedere sorgt nun für Protest.
Familienministerium
An Schwesigs Trennungskinder-Studie werden Zweifel laut
Michel Friedman hatte das Interview mit dem türkischen Minister geführt. Die Themen seien vorab besprochen gewesen, hieß es seitens des Senders.
Beschlagnahmtes Video
Deutsche Welle verklagt türkische Regierung
Flüchtlinge an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
ProAsyl kritisiert Flüchtlingspolitik
"Das Fundament unserer Gesellschaft droht zu zerbröseln"
Wackelfiguren mit Köpfen des republikanischen Kandidaten Trump und der demokratischen Kandidatin Clinton in einem Souvenirshop in Washington. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
US-Präsidentschaftskandidaten
Spannung vor TV-Duell Clinton gegen Trump
Asylbewerber warten im «Ankunftszentrum für Flüchtlinge» im hessischen Gießen. Foto: Boris Roessler
Schwankende Quoten
Pro Asyl sieht politische Motive hinter Asyl-Anerkennung
Aleppo war in den vergangenen Tagen laut UN den schlimmsten Angriffen des Syrien-Konflikts ausgesetzt.
UN schildern Lage in Aleppo
"Wir hörten die Worte 'nie da gewesen'"
Hat sich mit den US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump getroffen: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Israelischer Ministerpräsident
Netanjahu trifft Clinton und Trump in New York
Jenna Behrends.
Sexismus in der CDU
Diese Aufregung hat Jenna Behrends überrascht