Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Nordkorea Kim Jong Un will neue Atomwaffen testen

Neue Machtdemonstration aus Nordkorea: Machthaber Kim Jong Un hat trotz internationaler Sanktionen angekündigt, neuentwickelte Raketen testen zu wollen. Darunter auch ein Atomsprengkopf.

Nordkorea plant trotz internationaler Sanktionen weitere Atomwaffen- und Raketentests. Machthaber Kim Jong Un habe befohlen, "in Kürze" die Explosionskraft eines atomaren Sprengkopfes und Raketen für nukleare Sprengköpfe zu erproben, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag.

Die Tests sollen demnach die Fähigkeiten Nordkoreas zu "nuklearen Angriffen" erhöhen. Erst am Freitag hatte der Machthaber angekündigt, kleinere Atomsprengköpfe testen zu wollen.

Dem Bericht zufolge kam die Order, als Kim einen erfolgreichen Simulationstest eines lenkbaren Gefechtskopfes betreute. Ein solcher Wiedereintrittskörper wird benötigt, um einen Sprengkopf nach einem Langstreckenraketentest wieder sicher in die Erdatmosphäre zu bringen. Experten zufolge verfügt Pjöngjang jedoch noch nicht über einen funktionsfähigen Wiedereintrittskörper.

Das könnte Sie auch interessieren: Militärmanöver - Willkommen zum Sturm auf Nordkorea

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben sich seit Jahresbeginn verschärft. Nordkorea hatte am 6. Januar seinen vierten Atomwaffentest und einen Monat später den Start einer ballistischen Rakete bekanntgegeben. Beides verstieß gegen UN-Resolutionen, weshalb der UN-Sicherheitsrat die bislang schärfsten Sanktionen gegen das abgeschottete kommunistische Land verhängte.

Kim drohte vergangene Woche auch erneut mit einem präventiven Atomschlag. Hintergrund der rhetorischen Eskalation ist vermutlich ein gemeinsames Militärmanöver Südkoreas mit den USA.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.