Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Streit ums "Morgenmagazin" Der AfD-Chefin ist Hayali zu sehr "Politaktivistin"

Zwei Mal platzte der Besuch von Frauke Petry im "Morgenmagazin". Mitschuld trägt laut der AfD-Chefin die Moderatorin. Dunja Hayali sei "mehr Aktivistin, denn professionell arbeitende Journalistin".

Der geplante und dann zweifach geplatzte Auftritt der AfD-Sprecherin Frauke Petry im "ZDF-Morgenmagazin" sorgt weiter für Wirbel. Weil sich Moderatorin Dunja Hayli öffentlich zu dem Vorfall äußerte, meldete sich Petry am Mittwoch ebenfalls per Pressemitteilung zu Wort. Und kritisierte die ZDF-Journalistin deutlich.

Hayali hatte am Dienstagabend den ZDF-Zuschauern auf ihrer Facebook-Seite den Ablauf der Studio-Einladung von Petry geschildert. Die habe bereits vor dem erfolgreichen Abschneiden der Partei bei den Landtagswahlen am vergangenen Sonntag vorgelegen. "Das hatte Frauke Petry zunächst zugesagt, dann aber vor der Sendung wieder abgesagt", schrieb Hayali bei Facebook. Am Sonntagabend habe die ZDF-Redaktion per SMS an den Pressesprecher der AfD, Christian Lüth, erneut um ein Interview für Montag gebeten, was telefonisch zugesagt worden sei.

Als man im "Morgenmagazin" am Montag vergeblich auf die Vorsitzende wartete, versuchte die Redaktion, Kontakt zu Lüth aufzunehmen. "Herr Lüth rief uns erst nach der Sendung zurück, mit der Aussage, es täte Ihnen leid, Frauke Petry hätte den Termin vergessen", sagte Hayali und klärte auch mit bestehenden Gerüchten auf. Es sei demnach weder ein "DDoS-Angriff, noch technische Probleme beim E-Mail-Versand erwähnt" worden. Die Kommunikation sei über SMS und Telefon abgewickelt worden. Die wiederholte Einladung für die Sendung am Dienstag habe die AfD abgelehnt und auf Termingründe Petrys hingewiesen. Als Ersatz schaltete die Redaktion André Poggenburg, den Landesvorsitzenden der AfD Sachsen-Anhalt, live ins Studio.

Dass Hayali die interne Kommunikation mit dem AfD-Pressesprecher via Facebook offenlegt, stößt in der Partei auf großen Unmut. In einer Pressemitteilung lässt Petry ausrichten: "Es ist höchst ungewöhnlich, dass interne Kommunikation zwischen Pressestelle und Senderredaktion zum Anlass öffentlicher Berichterstattung gemacht werden." Sie frage sich, wieso Hayali "über Twitter und andere Online-Medien eine Skandalisierung anstrebt".

Petry verweist auf Hayalis Engagement als Unterstützerin der Vereine "Gesicht zeigen" und "Respekt! Kein Platz für Rassismus" und stellt zur Diskussion, dass Hayali offenkundig "Schwierigkeiten damit hat, ihre journalistische Arbeit in einem aus Steuergeldern finanzierten Sender von ihrer politischen Einstellung zu trennen."

Bei einer Reportage über die AfD habe Hayali "besonders aggressiv wirkende Szenen und Zitate für die Veröffentlichung bevorzugt verwendet". Für Petry und ihre AfD sei Hayali deshalb "zunehmend mehr als politische Aktivistin denn als professionell arbeitende Journalistin" anzusehen.

MoMa brauche "dringend frischen Wind"

Ihre Terminpriosierung und die damit verbundenen Absagen rechtfertigt Petry vor allem mit ihrem Privatleben. An Hayali gerichtet schreibt sie: "Sie können sich vorstellen, dass ich mir als Mutter von 4 Kindern, die morgens zwischen 6 und 7 Uhr nicht nur ein gemeinsames Frühstück, gefüllte Pausendosen, sondern vor allem ein bisschen Familienleben gewährleisten möchte, gut überlege, welche TV-Termine wichtiger als diese familiäre Aufgabe sind", heißt es in der Pressemitteilung. "Danke, dass Sie mir mit Ihrem Verhalten der letzten Tage diese Entscheidung nun so leicht machen", so Petry weiter.

Sie habe ein "deutlich reduziertes" Interesse an Interviews, solange öffentlich-rechtliche Fernsehsender "Politaktivisten wie Dunya Hayali" ein öffentliches Forum bäten. Für Petry sähe es ganz danach aus, "als würde im MoMa dringend frischer Wind gebraucht."

Hayali dagegen sah den Vorfall ganz entspannt: "Wir werden die AfD natürlich erneut anfragen, wenn es thematisch in unsere Sendung passt", versprach sie ihren Zuschauern. Für die Partei würden die gleichen Maßstäbe gelten, wie für alle anderen Parteien auch.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Luftangriffe gehen weiter
Russland verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel