Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Rundfunkbeitrag Die Deutschen bezahlen für eine Möglichkeit

Der Rundfunkbeitrag ist rechtens, das entschied das Bundesverwaltungsgericht. Die Begründung klingt skurril. Jetzt wird sich wohl das Bundesverfassungsgericht damit befassen müssen.

Der Rundfunkbeitrag bleibt juristisch uneinnehmbar. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wies am Freitag insgesamt 18 Revisionsverfahren ab. Weitere Verfahren sind anhängig, werden aber vermutlich ähnlich ausgehen. Trotzdem ist es wahrscheinlich, dass sich das Bundesverfassungsgericht der Sache wird annehmen müssen, denn die Kläger können nach mehreren Niederlagen in Vorinstanzen nun Beschwerde in Karlsruhe einlegen.

Bisher hat noch jede Klage gegen die Erhebung des Rundfunkbeitrags und davor gegen die Rundfunkgebühr zu einer Niederlage vor Gericht geführt. Das Bundesverwaltungsgericht, das sich zuletzt 2010 eingehend mit dem öffentlich-rechtlichen System auseinandersetzte, blieb dieser Linie treu. Eine "Befreiungsmöglichkeit bei fehlendem Gerätebesitz" sei "verfassungsrechtlich nicht geboten". Denn: "Dies würde das gesetzliche Ziel, eine möglichst gleichmäßige Erhebung des Beitrags zu gewährleisten, konterkarieren."

Die privaten Kläger, die formell gegen den Westdeutschen Rundfunk (WDR) beziehungsweise den Bayerischen Rundfunk (BR) vorgegangen sind, besitzen nach eigenen Angaben überhaupt kein Empfangsgerät oder nur ein Radio – müssen aber dennoch den vollen Rundfunkbeitrag zahlen. Sie machten über ihre Anwälte mehrere Argumente geltend. Da mit wenigen Ausnahmen jeder Haushalt zahlen muss, sei der Beitrag nichts anderes als eine Steuer. Die Bundesländer, deren Sache Medienpolitik ist, hätten aber keine Kompetenz, Steuern zu erheben.

. (Foto: Infografik Die Welt)

"Gegenleistung für eine Möglichkeit"

Das Gericht betonte, es handele sich bei dem Rundfunkbeitrag eben gerade nicht um eine Steuer, "sondern um eine rundfunkspezifische nicht steuerliche Abgabe". Steuern würden voraussetzungslos erhoben, mit ihnen werden Gemeinlasten der Länder finanziert. Der Beitrag sei dagegen eine spezifische "Gegenleistung für die Möglichkeit, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkprogramme empfangen zu können".

Den Einwand, die Nutzung der Sender sei nicht mehr an eine Wohnung gebunden, weil es ja mobile Empfangsgeräte gebe, kontert das Gericht. "Die Anknüpfung der Beitragspflicht an die Wohnung" sei geeignet, den "Vorteil der Rundfunkempfangsmöglichkeit" zu erfassen.

Ergo: "Die Wohnung stellt den typischen Ort des Programmempfangs dar." Leichter zu erfassen ist die Abgabe dadurch allemal. Die Umstellung auf eine Haushaltsabgabe wurde einst auch damit begründet, dass es im mobilen digitalen Zeitalter sehr schwer ist, einen Nachweis zu erbringen, dass ein Nutzer nicht vielleicht doch ein Smartphone, Tablet oder sonstiges internetfähiges Gerät besitzt.

Auch Sixt und Rossmann klagen

Die Klagen, insgesamt sind es 26, darunter vier von Unternehmen wie Sixt und Rossmann, die voraussichtlich im Herbst verhandelt werden, wurden in den Vorinstanzen allesamt abgewiesen. Der Justiziar des Südwestrundfunks (SWR), Hermann Eicher, bezeichnet den Spruch aus Leipzig als konsequent. Zu der geräteunabhängigen Finanzierung gebe es "keine seriöse Alternative". 

Zur Erinnerung: Die Haushaltsabgabe löste zum 1. Januar 2013 die Rundfunkgebühr ab. Auf eine gerätebezogene Abgabe – für Radio und Fernseher in einem Haushalt – folgte die neue Regel: ein Haushalt, ein Beitrag. Und zwar für jeden Haushalt. Unabhängig davon, wie viele Geräte dort vorhanden sind. Auch Radio- und Fernsehabstinenzler zahlen den gleichen Monatsbeitrag, derzeit 17,50 Euro im Monat.

Auch beim alten Finanzierungsmodell gab es Schwachstellen. Denn auch Fernsehbesitzer, die von sich behaupteten, nur Privatsender zu schauen, mussten die Gebühr bezahlen. Der Rundfunkbeitrag war und ist also: eine juristisch legitimierte Solidarabgabe für die Stärkung der Demokratie. Das hat auch das Bundesverfassungsgericht immer wieder bestätigt.

Der Jurist und Medienrechtler Dieter Dörr schrieb vor Kurzem, der Beitrag der Karlsruher Richter zum Erhalt und zur Fortentwicklung einer demokratischen und vielfältigen Medienlandschaft könne "gar nicht nachhaltig genug gewürdigt werden". Dies bezeichnenderweise in einem Buch der Historischen Kommission der ARD mit dem Titel "Im öffentlichen Interesse".

Die Klagen erfüllen einen Zweck

Es bleibt freilich unabdingbar, regelmäßig zu überprüfen, ob der öffentlich-rechtliche Rundfunk noch ausreichend in der Gesellschaft verankert ist. Die Klagen stellen letztlich sicher, dass die Rechtmäßigkeit der Finanzierung auf Herz und Nieren geprüft wird.

Die relativ hohe Zahl der Klagen belegt, wie unzufrieden Teile der Bevölkerung mit dem "Zwangsbeitrag" sind. Gewiss, die Gegner mögen nicht die Mehrheit stellen. Gewiss, es gibt ganz unterschiedliche Motivationen, gegen die Erhebung des Beitrags zu sein. Nicht alle Beitragsgegner gehören zur Fraktion der "Lügenpresse"-Schreier.

Die Öffentlich-Rechtlichen können es gerade darum nicht bei der Bestätigung ihrer Existenzberechtigung belassen. Auch wenn sich die Senderchefs immer wieder gerne auf Umfragen zurückziehen, die ihren Sendern eine hohe Glaubwürdigkeit bescheinigen. Das macht sie nicht immun gegen Kritik, zumal nicht gegen konstruktive Kritik.

Die Öffentlich-Rechtlichen sparen nicht genug

Anfang März hatte der Bayerische Oberste Rechnungshof die Jahresfehlbeträge des Bayerischen Rundfunks zwischen 2010 und 2014 zusammengezählt – und kam auf mehr als 100 Millionen Euro. Das Sparprogramm reiche nicht.

Dies gilt auch für andere ARD-Anstalten. Für den Zeitraum 2009 bis 2012 hat die unabhängige Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) festgestellt, dass die ARD 93,4 Millionen Euro weniger im Programm aufgewendet und diese Mittel für höhere Ausgaben im Personalbereich verwendet hat, sagte der KEF-Chef Heinz Fischer-Heidlberger Ende vergangenen Jahres in einem Interview mit der "Medienkorrespondenz".

Beim ZDF waren es sogar 142,2 Millionen Euro. Die wachsenden Personalkosten drohen die Sender mittelfristig zu strangulieren. Auch darum pochen ARD und ZDF auf einen exorbitanten finanziellen Mehrbedarf.

Es ist richtig, dass die grundsätzlichen Klagen das eine sind – und die Ausgestaltung der Finanzierung das andere. Doch der unglaublich teure Apparat verstärkt die Legitimationskrise der Öffentlich-Rechtlichen, die besonnene Intendanten wie die ARD-Vorsitzende Karola Wille auch gar nicht mehr wegdiskutieren.

Also: Klagen sind richtig und wichtig. Noch wichtiger wäre allerdings eine Analyse, wie reformbedürftig, ja wie reformfähig die Öffentlich-Rechtlichen überhaupt noch sind.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Daniel Günther, CDU-Fraktions- und Landeschef gilt als designierter Albig-Herausforderer in Schleswig-Holstein.
Schleswig-Holstein-Umfrage
CDU baut Vorsprung auf SPD aus, AfD nur bei sechs Prozent
Andrej Holm ist ein gefragter Experte für Stadtentwicklung – hier in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" im März 2014.
Berliner Senat
Stasi-Offiziersschüler soll Staatssekretär werden
Barack Obama will noch vor dem Ende seiner Amtszeit Aufschluss über die Hackerangriffe im US-Wahlkampf haben. Foto: Aude Guerrucci
Russland unter Verdacht
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an
Nach einer inoffiziellen Auswertung regionaler Medien lag Akufo-Addo bei einem Zwischenergebnis von knapp 54 Prozent der Stimmen. Foto: Christian Thompson
Friedlicher Machtwechsel
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph «Rudy» Giuliani galt lange als Favorit für das Amt des US-Außenministers. Foto: Sophia Kembowski
Loyaler Trump-Fan
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen
Barack Obama und Wladimir Putin im September 2015.
Russland im Visier
Obama ordnet Untersuchung von Hackerangriffen an
Zunehmende Empörung: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (l., SPD) im Landtags-Untersuchungsausschuss zu islamistischen Gefahren.
Niedersachsen
Opposition hält Innenminister für ein Sicherheitsrisiko
Der Journalist Aydin Engin hat zwölf Jahre in Deutschland im Exil gelebt.
Inhaftierter Kolumnist
"Schickt eure Minister nach Ankara"
Fahnen der Türkei werden geschwenkt während der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan am 24.05.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Lanxess-Arena spricht.
Integration & Doppelpass
Worüber in einer Demokratie geredet werden muss
In Syrien gehen die Gefechte weiter.
Große Mehrheit
UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien
Stopschild vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk in Biblis. Foto: Fredrik von Erichsen
Verzicht auf Schadenersatz
Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
Dschaber al-Bakr kam als syrischer Flüchtling 2013 nach Deutschland.
Syrer in Leipzig
Warum die al-Bakr-Überwältiger kein Verdienstkreuz erhalten
Islamunterricht an einer Bonner Realschule.
Integration
Migrantenkinder holen in deutschen Schulen kräftig auf
"Burger-Baron" Andrew Puzder bei einer Diskussion in Beverly Hills, Kalifornien.
Trumps Arbeitsminister
Er mag "Frauen in Bikinis", aber keinen Mindestlohn
Ein Spezialkommando nahm den Mann in Rotterdam fest.
Rotterdam
Terrorverdächtiger mit geladener Kalaschnikow gefasst
Hildegard Hamm-Brücher galt als Grande Dame der Liberalen.
Hildegard Hamm-Brücher ✝
Diese Liberale verstand Politik als moralische Übung
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek.
Aiman Mazyek
Zentralrat fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Wird wohl im kommenden Jahr nicht wieder für die Hamburger CDU in den Bundestag einziehen: Herlind Gundelach.
Keine Frau aufgestellt
"In Hamburgs CDU zählt Kompetenz, nicht Geschlecht"
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster (Baden-Württemberg) in ein Flugzeug (Archivfoto).
Bis September
Deutschland hat nur 281 Nordafrikaner abgeschoben
Rund ein Fünftel der Menschen in Deutschland, 17,1 Millionen, hat einen Migrationshintergrund. Das geht aus dem Integrationsbericht der Bundesregierung hervor. Die Großteil der Zuwanderer (45 Prozent) kommt aus dem EU-Raum.
ZDF-Politbarometer
Mehrheit der Deutschen fürchtet kriminelle Flüchtlinge