Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Salah Abdeslam in Brüssel gefasst Der Terror-Pate aus Molenbeek

Monatelang foppte der mutmaßliche Paris-Attentäter Sakah Abdeslam die Terrorfahnder aus Belgien und Frankreich. Wer ist dieser Mann, nach dem ganz Europa suchte?  

Am Freitag herrscht in der belgischen Hauptstadt im Ausnahmezustand. Bei einem Polizeieinsatz in Brüssel ist der mutmaßliche Komplize der Attentäter von Paris, Salah Abdeslam, festgenommen worden. Er war der meistgesuchte Mann Europas - nun wurde Salah Abdeslam mitten in Brüssel aufgespürt. Der Einsatz fand im Brüsseler Stadtteil Molenbeek statt, in dem mehrere der Attentäter der Pariser Anschläge vom November gelebt haben sollen. Zuvor waren in einer Wohnung im Brüsseler Vorort Forest Abdeslams Fingerabdrücke gefunden worden. Wer ist dieser mutmaßliche Terrorist?

Wie ein Schatten in der Nacht

Am 13. November 2015 um 21.59 Uhr erreichte ein von Abdeslam gemieteter schwarzer Clio den Norden von Paris. Die französische Polizei ist sich sicher, dass Abdeslam am Steuer saß und drei Selbstmordattentäter am Stade de France absetzte. Er mietete auch den Wagen, der für den Angriff auf die Konzerthalle Bataclan genutzt wurde. Und mit seiner Bankkarte wurden zwei Zimmer in einem Hotel in Alfortville nahe Paris gemietet, in denen einige der Angreifer gewohnt hatten.

Mehr zum Thema: Belgische Polizei fasst Salah Abdeslam

Einiges deutet darauf hin, dass Salah Abdeslam nicht nur ein Logistiker war, sondern in der Schreckensnacht selbst zur Waffe greifen sollte. Zunächst wurde gemutmaßt, er habe mit seinem 31-jährigen Bruder Brahim Abdeslam mehrere Bars und Restaurants im Herzen von Paris attackiert. Dabei war ein schwarzer Seat genutzt worden. Brahim hatte sich in einem Restaurant in die Luft gesprengt.

Oder sollte Salah einen Anschlag im 18. Arrondissement verüben, der in der Bekennererklärung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) erwähnt wurde - aber nicht stattfand? Dort wurde der Clio gefunden. Und Salah soll einen Sprengstoffgürtel getragen, aber im letzten Moment einen Rückzieher gemacht haben. So berichtet es die Anwältin eines der beiden Fluchthelfer, die Abdeslam in der Nacht aus Paris anrief, die ihn dann mit einem Auto abholten und mit ihm unbehelligt mindestens eine Passkontrolle passierten. Die Fluchthelfer sitzen in Brüssel in Polizeigewahrsam. Sie geben aber unterschiedliche Orte an, an denen sie den Extremisten angeblich absetzten.

Belgischen Fahnder immer wieder entwischt

Anscheinend hat sich Abdeslam noch in Molenbeek, dem Brüsseler Problemviertel, in dem er mit seinem Bruder ein Café betrieb und aus dem viele Islamisten stammen, versteckt. Er wurde wohl von vielen Helfen unterstützt, denn sein Gesicht ist jedem inzwischen aus den Nachrichten bekannt. Braune Augen, blasse Gesichtsfarbe, glatt rasiert, Gel in den Haaren, 1,75 Meter groß. Der Zusatz: "Gefährliche Person." Sein zweiter Bruder Mohamed gibt Interviews am laufenden Band, in denen er Abdeslam aufruft, sich zu stellen. "Wir möchten ihn lieber im Gefängnis sehen als auf dem Friedhof", sagt er in die Kameras.

Wer Salah aus früheren Zeiten kennt, gibt sich überrascht von seiner Radikalisierung. Er sei eitel gewesen, heißt es in seiner Nachbarschaft Molenbeek.  In dem wegen seiner Islamistenszene berüchtigten Stadtteil war der Franzose marokkanischer Abstammung aufgewachsen. Bekannte beschreiben ihn als eher gewöhnlichen Jugendlichen, der wie sein Bruder Brahim gerne Fußball spielte, abends ausging und mit Frauen anbändelte. Von einer islamistischen Radikalisierung bemerkte lange niemand etwas.

Doch dann lernte er Abdelhamid Abaaoud kennen, der später einer der bekanntesten belgischen Dschihadisten werden sollte und als Drahtzieher der Anschläge von Paris gilt. 

Spätestens vor fünf Jahren geriet Salah auf die schiefe Bahn, kommt nach einem Überfall ins Gefängnis. In den Überfall soll auch Abdelhamid Abaaoud verwickelt gewesen sein, der mutmaßliche Organisator der Paris-Anschläge, der später bei einem Polizeieingriff nördlich der französischen Hauptstadt getötet wurde.

Nachdem er später einige Zeit als Techniker bei den Brüsseler Verkehrsbetrieben gearbeitet hatte, übernahm Abdeslam zusammen mit seinem Bruder Brahim eine Bar in Molenbeek, das "Les Béguines". Dort soll viel Haschisch konsumiert worden sein - im November 2015 wurde die Bar nach dem Fund halbgerauchter Joints dichtgemacht. Da hatten sich die Brüder aber bereits aus dem Geschäft zurückgezogen - vermutlich bereiteten sie die Anschläge von Paris vor.

Lebemänner mit feinem Gespür zur Verschwörung

Hinter Gittern habe Abaaoud Salah "die Theologie der Verheimlichung gelehrt, um Sicherheitskräften und Geheimdiensten zu entgehen", meint der französische Terrorismusforscher Mathieu Guidère.

Dessen ungeachtet waren Salah und Brahim seit Anfang des Jahres 2015 als radikalisierte Muslime bekannt. Sie wurden sogar von der belgischen Polizei wegen des Verdachts vernommen, sie wollten sich dem IS in Syrien anschließen. Doch wurden sie auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei hatte "keinen Hinweis auf eine mögliche Bedrohung" gefunden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht beim Unions-Kongress in Würzburg. Foto: Nicolas Armer
"Deutschlandkongress"
CDU und CSU bemühen sich um Einigkeit
Kein Durchkommen für Flüchtlinge: Soldaten der mazedonischen Armee patrouillieren am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien.
Balkan-Route
Klarer Kurswechsel in der Flüchtlingskrise
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Wien von ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern begrüßt. Foto: Christian Bruna
Fokus auf EU-Außengrenzen
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu
Max Mannheimer setzte sich seit den 1980er Jahren unermüdlich als Zeitzeuge für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Foto: Andreas Gebert
Kämpfer gegen das Vergessen
Holocaust-Überlebender Max Mannheimer stirbt mit 96 Jahren