Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen So lockt der IS junge Mädchen und Jungen an

Der Islamische Staat rekrutiert im Internet Nachwuchs. "Die wissen, wie man Jugendliche emotional abholt", sagt Verfassungsschutz-Chef Maaßen. Propagandavideos sprechen verstärkt junge Mädchen an.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) setzt nach Erkenntnissen des Bundesamts für Verfassungsschutz weiterhin erfolgreich auf die Radikalisierung westlicher Jugendlicher. "Die Internet-Propaganda ist nach wie vor sehr stark – die wissen, wie man die Jugendlichen emotional abholt", sagte Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen. "Das ist ein Punkt, wo wir als Gesellschaft trotz aller Präventionsprojekte noch keine Patentlösung haben."

Mehr zum Thema: Amerikanischer IS-Aussteiger verrät neue Details - So war es im Innern des Kalifats 

Zudem wächst die Salafisten-Szene nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes weiterhin: "Wir sehen mit rund 8600 Salafisten in Deutschland seit Anfang des Jahres eine deutliche Steigerung – vor vier Jahren hatten wir gerade mal 3900", sagte Maaßen.

Mehr zum Thema: Christen-Morde des Islamischen Staat - Die US-Regierung spricht von Völkermord

Die IS-Propaganda ziele geschickt auf Jugendliche, deren Charakter noch nicht gefestigt sei. "Die Propaganda ist jedenfalls sehr jugendgerecht und spricht junge Leute an, die auf der Suche nach Hilfe und Orientierung in einer schwierigen Lebensphase sind", erläuterte der Behördenchef. Die Propaganda-Videos im Internet seien "hochprofessionell".

Mädchen springen auf Romantik an

Zunehmend gerieten dabei auch Mädchen in den Fokus der Islamisten. "Wir sehen es als Phänomen an, dass die Mädchen immer jünger werden." Geschlechterspezifisch sei die Motivation der radikalisierten jungen Menschen völlig verschieden. "Für viele junge Männer hat das Ganze eine Art Event-Charakter, die wollen nicht zu den Under-, sondern den Topdogs zählen", sagte Maaßen. "Bei den Mädchen spielt eher die Romantik eine große Rolle; in den sozialen Gruppen gibt es da oft gegenseitige Stimulation."

Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen warnt vor den hochprofessionellen Videos, mit denen die Terrormiliz IS im Internet Nachwuchs anwirbt. (Foto: DPA)

Maaßen hatte vergangene Woche erstmals an einer öffentlichen Werbe-Veranstaltung für die Rekrutierung talentierter junger IT-Nachwuchskräfte auf der CeBIT-Messe teilgenommen. "Wir haben einen hohen Bedarf und suchen vor allem die fähigen Köpfe", sagte er. Der Verfassungsschutz konkurriert dabei zunehmend mit der Wirtschaft. Thematisch würden die BfV-Fachkräfte etwa in den Bereichen Kryptografie oder Decodierung gesucht, so der BfV-Chef.

Zahl der Cyber-Attacken steigt

Dabei geht es auch um Aufklärung in den sozialen Netzwerken. Maaßen: "Etwa, wenn wir wissen wollen, wie stellen sich die Islamisten nach Anschlägen auf? Wie reagiert die rechte Szene auf Anschläge gegen Asylbewohner-Unterkünfte?" Die Bedrohung aus dem Internet sei ganz allgemein stark gestiegen: "Wenn die gesamte Wirtschaft digitalisiert wird, vergrößert sich damit auch die Angriffsfläche – damit einher geht auch eine hohe Professionalisierung."

Mehr zum Thema: Die Terrormiliz schwört sich auf die letzte Schlacht ein

Bei den Angriffen aus dem Netz habe es regelrechte Wellen gegeben. "Wir hatten es in den 1990er Jahren vor allem mit Hackergruppen zu tun, ab 2000 dann mit Internet-Kriminellen und nun mit hochprofessionellen Angriffskampagnen." Diese gehen heute auch von Staaten aus. Im Visier stehen sowohl kritische Infrastruktur wie Kraftwerke oder Krankenhäuser wie auch klein- und mittelständische Unternehmen.

Viele seien sich der Gefahr noch immer nicht bewusst, so Maaßen. Seine Behörde hat daher mit dem IT-Branchenverband Bitkom ein Abkommen geschlossen, das auf die intensivere Beratung dieser Betriebe abzielt. Hintergrund ist eine rasante Zunahme an Cyber-Attacken auf die zunehmend vernetzten Unternehmen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht beim Unions-Kongress in Würzburg. Foto: Nicolas Armer
"Deutschlandkongress"
CDU und CSU bemühen sich um Einigkeit
Kein Durchkommen für Flüchtlinge: Soldaten der mazedonischen Armee patrouillieren am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien.
Balkan-Route
Klarer Kurswechsel in der Flüchtlingskrise
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Wien von ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern begrüßt. Foto: Christian Bruna
Fokus auf EU-Außengrenzen
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu
Max Mannheimer setzte sich seit den 1980er Jahren unermüdlich als Zeitzeuge für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Foto: Andreas Gebert
Kämpfer gegen das Vergessen
Holocaust-Überlebender Max Mannheimer stirbt mit 96 Jahren