Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Staatsbesuch in kritischer Zeit Gauck in China

Die Erwartungen an den Bundespräsidenten sind groß. Sein erster Staatsbesuch in China wird von Appellen begleitet, sich für Bürgerrechtler und Anwälte einzusetzen: Er dürfe angesichts der Verfolgung nicht schweigen.

Bundespräsident Joachim Gauck soll sich bei seinem ersten Staatsbesuch in China auch für verfolgte Bürgerrechtler, Anwälte und Glaubensfreiheit einsetzen. Der Bundespräsident trifft am Montag mit Staats- und Parteichef Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang zusammen.

"Die internationale Gemeinschaft sollte nicht schweigen", sagte der bekannte Menschenrechtsanwalt Mo Shaoping der Deutschen Presse-Agentur vor der Ankunft Gaucks in Peking. "Schweigen ist Duldung."

Der fünftägige Besuch in Peking, Shanghai und Xi'an gilt als eine der wichtigsten Auslandsreisen des Bundespräsidenten in seiner bisher vierjährigen Amtszeit. Gauck muss die schwierige Balance schaffen, einerseits die Beziehungen zu China nicht zu gefährden, andererseits aber auch seinen Überzeugungen und seiner Biografie als ehemaliger DDR-Bürgerrechtler und Anti-Kommunist treu zu bleiben. Er wird auch Künstler, Schriftsteller und Vertreter von Religionen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) treffen.

Auch der bekannte Anwalt Shang Baojun sagte, er hoffe, dass Gauck die Verfolgung in China ansprechen werde. "Es ist sehr wichtig für diejenigen, die im Gefängnis sitzen." Solche Politikerbesuche hätten in der Vergangenheit beispielsweise zur Freilassung des Anwalts Pu Zhiqiang sowie der Journalistin und Deutsche Welle-Mitarbeiterin Gao Yu beigetragen. "Es war eine Hilfe."

Die Anwälte und Gao Yus Familie hoffen, dass sich Gauck für die Ausreise der kranken 71-Jährigen zur medizinischen Behandlung nach Deutschland einsetzen kann. "Es ist dringend", sagte ihr Bruder Gao Wei. "Sie hat kein Einkommen und kann keinen Arzt sehen." Ihr sei ursprünglich eine Krankenversicherung versprochen worden, was aber nicht erfüllt worden sei. Gao Yu leidet an chronischen Herzproblemen und einer Erkrankung der Lymphknoten.

Die renommierte Journalistin war 2014 festgenommen und im April 2015 wegen angeblichen Verrats von Staatsgeheimnissen zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Nach deutschem und internationalem Druck wurde ihr im November Haftverschonung gewährt.

Die Menschenrechtsgruppen kritisieren verschärfte Verfolgung in China. "Leute einzusperren, kann nicht verhindern, dass sie ihre Meinung äußern", sagte Patrick Poon von Amnesty International. "Wir hoffen, dass Bundespräsident Gauck den chinesischen Führern von seinen Erfahrungen als früherer Bürgerrechtler in der DDR berichten kann - und wie wichtig es für eine Regierung ist, abweichende Meinungen zu hören und freie Meinungsäußerung zu respektieren."

In einer Verfolgungswelle sind seit vergangenen Sommer mehr als 300 Anwälte, Mitarbeiter von Kanzleien, Menschenrechtsaktivisten und Familienmitglieder verhört, festgenommen, unter Hausarrest gehalten, an der Ausreise gehindert worden oder verschwunden, wie die Hongkonger Interessengruppe für Menschenrechtsanwälte (CHRLCG) berichtete. Rund 30 würden noch festgehalten. Davon seien 19 formell in Haft, so dass ihnen Anklage drohe.

Chinas Kommunistische Partei habe der Zivilgesellschaft "den Krieg erklärt", fand die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). Sie kritisierte ferner mangelnde Religionsfreiheit von Christen, muslimischen Uiguren und tibetischen Buddhisten, was Gauck auch ansprechen solle. Der Bundespräsident wird von der neuen Menschenrechtsbeauftragten Bärbel Kofler (SPD) begleitet.

Programm der Reise

Auswärtiges Amt zu China

Merics Institut zu China Aktuell

Volkskongress

Chinas Außenministerium

AHK-Umfrage zu Geschäftsklima in China

Peking

Shanghai

Xi'an

Künstlerviertel 798

Goethe-Institut Peking

Open Doors zu verfolgten Christen in China

Amnesty zu China

Human Rights in China zur Menschenrechtslage

Anwaltsvereinigung zu Verfolgung

GfbV

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Autorin Nuray Cesme.
Das brisante Statement einer Türkin
Deshalb ist die Integration meiner Landsleute gescheitert
Die SPD verzeichnet weiterhin Verluste in der Wählergunst. Immer weniger Deutsche stehen hinter Gabriel.
Emnid-Umfrage
SPD fällt in Wählergunst auf 23 Prozent
Die Stiftung Patientenschutz vermutet, dass die Inhalte des Patientenverfügungsgesetzes bei den geschätzt 23 Millionen Menschen, die eine Patientenverfügung verfasst haben, weitgehend unbekannt sind. Foto: Jens Kalaene
Vorwurf gegen Gesetzgeber
Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen
UN-Syrienvermittler Staffan de Mistura spricht von der schlimmsten humanitären Tragödie seit dem Zweiten Weltkrieg. Foto: Martial Trezzini
Bürgerkrieg in Syrien
UN-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo
Nachdem SPD-Fraktionschef Oppermann völlig neue TTIP-Verhandlungen forderte, nimmt der Generalsekretär der CDU Peter Tauber ihn scharf in die Kritik. (ARCHIV)
CDU-Generalsekretär
Tauber verteidigt TTIP
CDU-Generalsekretär Peter Tauber: «Geschichten wie diese bekomme ich immer wieder geschildert.» Foto: Gregor Fischer/Archiv
"Große süße Maus"
CDU-Generalsekretär Tauber begrüßt Debatte über Sexismus
Donald Trump hat einen perfiden Plan: Der Republikaner will Hillary Clinton mit der Ex-Geliebten ihres Mannes aus dem Konzept bringen.
Trumps perfider Plan
Einladung von Clintons Ex-Geliebter
Mit einer Abstimmung entscheiden die Schweizer, ob sie den Gesetzesentwurf der Regierung zum Abhören von Terrorverdächtigen billigen.
Geheimdienst in der Schweiz
Volksabstimmung über Abhörbefugnis
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster in ein Flugzeug.
Abschiebungen
Keine Entwicklungshilfe an Staaten, die nicht kooperieren
Szene aus dem von der Polizei veröffentlichten Video Keith Lamont Scott ist von einer Polizeikugel getroffen worden und liegt auf der Straße. Foto: Charlotte Police Department/epa/dpa
Nach den Todesschüssen
Charlotte: Polizei veröffentlicht Videos und Bild von Waffe
Ein verletzter Junge wartet in einer Klinik in Aleppo darauf, dass er versorgt wird.
Lage in Syrien verheerend
Entsetzen über eiskalte Eskalation in Aleppo
SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): für die Parteien der beiden sieht es momentan nicht gut aus.
Umfrage zur Bundestagswahl
Union im Dreijahrestief, AfD-Aufwärtstrend stoppt
Proteste bosnischer Serben in Banja Luka, in Bosnien Herzegowina. Foto: Dejan Bozic/Archiv
Umstrittener Nationalfeiertag
Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus
Über eine Ausweitung der Befugnisse des Geheimdienstes wird in der Schweiz abgestimmt. Foto: Gian Ehrenzeller
Gesetz muss bestätigt werden
Schweizer laut Trendrechnung für mehr Geheimdienst-Rechte
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"