Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Nadeschda Sawtschenko Ukrainischer Pilotin droht lange Haftstrafe

Nadeschda Sawtschenko kämpfte als Freiwillige gegen die Separatisten in der Ukraine. Jetzt soll sie in Russland wegen Mordes verurteilt werden. International wird das Verfahren scharf kritisiert.

Im Prozess gegen die ukrainische Kampfpilotin Nadja Sawtschenko wegen des Tods zweier russischer Journalisten in der Ostukraine hat das zuständige russische Gericht mit der Urteilsverlesung begonnen. Entgegen entsprechenden Berichten russischer Nachrichtenagenturen fiel das Urteil in der Kleinstadt Donezk am Montag zunächst aber noch nicht. Es seien vorerst nur "die Einleitung und erklärende Teile" der Urteilsschrift verlesen worden, sagte Sawtschenkos Anwalt.

Einer Korrespondentin der Nachrichtenagentur AFP wurde der Zugang zum Gerichtssaal in Donezk verwehrt. Russische Nachrichtenagenturen berichteten bereits am Vormittag, Sawtschenko sei wegen Mordes schuldig gesprochen worden. Ihr Anwalt Mark Feigin sagte dazu aber später, einige Medien seien in diesem Punkt etwas eilig gewesen.

"Natürlich wird sie schuldig gesprochen, daran gibt es keinen Zweifel", sagte Feigin in einer Verhandlungspause. Noch sei das Urteil aber nicht gefallen. "Es wird ein langer Urteilsspruch", sagte der Anwalt. Für die Verkündung der Gerichtsentscheidung waren von vornherein zwei Tage angesetzt worden.

Ein weiterer Anwalt Sawtschenkos, Nikolai Polosow, sagte in Donezk, die Pilotin werde gegen ihr Urteil nicht angehen. Nach ihrer Ansicht habe der gesamte Prozess "mit Gerechtigkeit nichts zu tun". Sawtschenko wolle nach der Urteilsverkündung für zehn Tage auch die Flüssigkeitsaufnahme verweigern.

Anklage fordert 23 Jahre Haft

Sawtschenko soll laut Anklage im Sommer 2014 der ukrainischen Armee den Aufenthaltsort der Reporter in der Ostukraine mitgeteilt haben, woraufhin diese durch Granatbeschuss getötet wurden. Die 34-Jährige, die für ein regierungstreues Bataillon gegen die prorussischen Rebellen kämpfte, weist die Vorwürfe zurück.

Aus Protest gegen ihre Inhaftierung in Russland trat Sawtschenko während ihrer Zeit im Gefängnis bereits mehrfach in den Hungerstreik. Die Regierung in Kiew und ihre westlichen Verbündeten kritisieren den Prozess als politisch motiviert und fordern die Freilassung der Pilotin. Die Anklage fordert 23 Jahre Haft.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will den Fall bei seinem bevorstehenden Besuch in Moskau ansprechen. Deutschland werde sich weiterhin für Sawtschenkos Freilassung einsetzen, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Berlin. Das Verfahren gegen die Ukrainerin verletze rechtsstaatliche Grundsätze.

Steinmeier reist nach Angaben seines Ministeriums am Dienstagabend nach Moskau, wo er am Mittwoch seinen Ministerkollegen Sergej Lawrow und Ministerpräsident Dmitri Medwedew treffen wird. Themen sollen dabei unter anderem die Lage in der Ukraine und in Syrien sein.

Ukraine beklagt Behinderungen

Eine ukrainische Abgeordnete beklagte am Montag, ihr sei die Einreise nach Russland und damit die Teilnahme am Prozess untersagt worden. Der russische Geheimdienst FSB habe ihr die Einreise verboten, erklärte Irina Geraschtschenko, die auf ukrainischer Seite regelmäßig an den Friedensgesprächen für die Ostukraine beteiligt ist.

Die Ukraine hatte entschieden, mehrere Vertreter zur Urteilsverkündung zu entsenden. Nach Geraschtschenkos eigenen Angaben wurde ihr die Einreise verweigert, weil sie "eine Gefahr die territoriale Integrität, die russische Verteidigungsfähigkeit und die öffentliche Gesundheit" sei.

Poroschenkos Ehefrau Marina rief indes die Frau von US-Präsident Barack Obama dazu auf, einen Aufruf für Sawtschenkos Freilassung zu unterstützen. "Liebe Michelle, ich hoffe, dass sich Deine Stimme der internationalen Kampagne anschließt", hieß es nach offiziellen Angaben aus Kiew in einem Brief.

Hinweis: Diverse Nachrichtenagenturen hatten am Montag zunächst berichtet, Nadeschda Sawtschenko sei bereits wegen Mordes verurteilt worden, dies ist jedoch falsch. Wir haben unseren Artikel entsprechend korrigiert.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppel – wegen Flüchtlingen?
Ein Unbekannter schlug dem Bürgermeister von hinten mit einem Knüppel oder einem Kantholz auf den Kopf. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Seit Monaten bedroht
Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Spitzenpolitiker aus aller Welt beim Begräbnis von Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut