Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Kräftige Rentenerhöhung Gute Nachrichten für Deutschlands Senioren

Deutschlands Senioren können sich in diesem Jahr über eine besonders kräftige Rentenerhöhung freuen. Ein noch größeres Plus gab es zuletzt vor mehr als 20 Jahren.

Die Bezüge der 20,6 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli so stark wie seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr. Im Westen würden die Renten um 4,25 Prozent und im Osten um 5,95 Prozent erhöht, teilte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles in Berlin mit. Die Rentner profitierten unmittelbar von der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt, dem Wachstum der Wirtschaft und steigenden Löhnen, sagte die SPD-Politikerin.

Insgesamt handelt es sich um das stärkste Plus seit 23 Jahren. Im Jahr 1993 waren die Renten im Westen um 4,36 Prozent und in Ostdeutschland um 5,55 Prozent gestiegen. Bezahlt wird die Rentenanhebung aus den Kassen der Rentenversicherung. Der Bundeshaushalt wird nicht belastet. Nahles unterstrich, die Erhöhung habe keine Auswirkung auf den Beitragssatz für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dieser bleibe in den kommenden Jahren stabil bei 18,7 Prozent des Bruttolohns.

Mehr zum Thema: Schwarz-Rot feilt an einem Rentenpaket

Nach Angaben des Ministeriums beträgt die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung 3,78 Prozent in den alten und 5,48 Prozent in den neuen Ländern. Diese basieren auf den vom Statistischen Bundesamt gemeldeten Daten nach den volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. Hinzu kommt neben diversen Berechnungsfaktoren ein Statistikeffekt, der 2015 die Rentenerhöhung verringert hatte und nun für ein zusätzliches Plus von etwa einem Prozent sorgt.

Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß sagte, wirtschaftlich erfolgreiche Zeiten seien auch erfolgreiche Zeiten für die Rentner. Die noch stärkere Anhebung der Renten in den neuen Bundesländern führe zur weiteren Angleichung der Renten in Ost und West. Laut Arbeitsministerium beträgt der Rentenwert Ost jetzt 94,1 Prozent des Westwertes. Bisher waren es 92,6 Prozent.  

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.