Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Nacht-und-Nebel-Aktion Israel evakuiert Juden aus dem Jemen

Es ist das Ende einer knapp 2000-jährigen Geschichte: Israel hat in einer Geheimoperation fast alle Juden aus dem Jemen evakuiert. In dem Land mussten sie um ihr Leben fürchten.

Israel hat in einer Geheimoperation die letzten Juden aus dem Jemen ausgeflogen, die aus dem Bürgerkriegsland fliehen wollten. Die unter großen Schwierigkeiten vorbereitete Aktion sei in der Nacht abgeschlossen worden, teilte die Jüdische Agentur für die Einwanderung nach Israel mit. Damit ende die 2000-jährige Geschichte einer der ältesten jüdischen Bevölkerungsgruppen außerhalb Israels, erklärte Agentur-Präsident Natan Scharanski.

Die Umsiedlung hatte Mitte 1949 mit der Geheimoperation "Fliegender Teppich" begonnen, als binnen 15 Monaten 49.000 jemenitische Juden in den frisch gegründeten Staat Israel ausgeflogen wurden. Etwa 2000 weitere folgten, als der Jemen im Jahr 1993 die Ausreisebeschränkungen lockerte.

Weil sich dort antisemitische Übergriffe seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs häuften, wurden schrittweise weitere 200 Juden heimlich ausgeflogen. Die jetzt eingetroffenen 19 Juden waren die letzten, weshalb die Geheimaktion am Montag bekanntgemacht wurde. Neben einer Familie aus der Hauptstadt Sanaa kamen 14 Juden aus der Stadt Raida, deren Rabbiner auch die mehr als 500 Jahre alte Tora-Rolle mitbrachte.

Etwa 50 Juden hätten sich entschieden, trotz der Kriegswirren und der zunehmenden Bedrohung ihrer Glaubensgemeinschaft im Jemen zu bleiben, teilte die Jüdische Agentur mit. 40 von ihnen leben demnach in Sanaa in einem geschützten Wohnblock neben der US-Botschaft, verzichten aber künftig zu ihrem Schutz auf jegliches Gemeindeleben.

Streit um Aufnahme der Nachfahren äthiopischer Juden

Im Jemen fliegt eine Militärallianz unter Führung Saudi-Arabiens seit einem Jahr Luftangriffe auf die schiitischen Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten in der Armee, um Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi eine Rückkehr an die Regierung zu ermöglichen. Trotz der Unterstützung durch Bodentruppen der Militärkoalition gelang es den Regierungstruppen bisher nicht, die Hauptstadt Sanaa von den Huthis zurückzuerobern.

Während Israel den Abschluss der Umsiedlung aus dem Jemen am Montag feierte, gibt es heftigen Streit um die blockierte Aufnahme der Nachfahren äthiopischer Juden. Fast 2000 Demonstranten zumeist äthiopischer Abstammung forderten am Sonntag bei einer Demonstration in Jerusalem, etwa 9100 ihrer seit Jahren in einem Übergangslager bei Addis Abeba wartenden Verwandten endlich einreisen zu lassen.

Bei diesen sogenannten Falasch Mura handelt es sich um die Nachfahren von Juden, die im 18. und 19. Jahrhundert oftmals unter Zwang zum Christentum konvertierten. Israels Regierung hatte im November ihre Aufnahme "aus humanitären Gründen zum Zweck der Familienzusammenführung" beschlossen, vor zwei Wochen aber überraschend erklärt, es gebe dafür nun keine Haushaltsmittel.

Häufige Diskriminierung

Die Demonstranten beschuldigten die rechtsgerichtete Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor dessen Amtssitz, aus rassistischen Motiven die Umsiedlung zu verhindern. Die 135.000 israelischen Bürger äthiopischer Abstammung, die in den 80er Jahren ins Land kamen, beklagen sich häufig über Diskriminierungen aufgrund ihrer Hautfarbe.

Zwei Parlamentsabgeordnete aus Netanjahus Likud-Partei boykottieren aus Protest gegen den mit Budgetzwängen begründeten Aufnahmestopp gegenwärtig alle Abstimmungen in der Knesset. Da die Regierungsparteien dort nur mit einer Stimme die Mehrheit hält, könnte der Streit um die Falasch Mura in eine ernsthafte Koalitionskrise münden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht beim Unions-Kongress in Würzburg. Foto: Nicolas Armer
"Deutschlandkongress"
CDU und CSU bemühen sich um Einigkeit
Kein Durchkommen für Flüchtlinge: Soldaten der mazedonischen Armee patrouillieren am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien.
Balkan-Route
Klarer Kurswechsel in der Flüchtlingskrise
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Wien von ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern begrüßt. Foto: Christian Bruna
Fokus auf EU-Außengrenzen
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu
Max Mannheimer setzte sich seit den 1980er Jahren unermüdlich als Zeitzeuge für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Foto: Andreas Gebert
Kämpfer gegen das Vergessen
Holocaust-Überlebender Max Mannheimer stirbt mit 96 Jahren