Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Anschläge in Brüssel Das sind die wichtigsten Fakten zum Terrorangriff

Explosionen am Flughafen, eine Detonation in einer Metro-Station im Europa-Viertel: Brüssel wird von Terrorangriffen erschüttert. Es gibt viele Todesopfer. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Die Anschlagsorte

Explosionen am Flughafen, Detonationen im Europaviertel. Brüssel wird von Bombenattacken erschüttert.

Am Flughafen Zaventem ereignen sich am Dienstagmorgen zwei Explosionen in der Abflughalle nahe des American-Airlines-Schalter. Nach Angaben der Feuerwehr gibt es 14 Todesopfer und 96 Verletzte.

Augenzeugenbericht im Video: "Nah genug, um das Beben im ganzen Körper zu spüren"

 

Nach Angaben belgischer Ermittler hat sich am Flughafen vermutlich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Es habe in der Abflugzone zwei Explosionen gegeben, "von denen eine wahrscheinlich von einem Selbstmordattentäter verursacht wurde", sagte Staatsanwalt Frederic Van Leeuw. Zeugen wollen gehört haben, wie ein Mann oder mehrere Männer etwas auf Arabisch riefen.

Wenig später kommt es in einer Brüsseler Metro-Station in der Nähe der EU-Behörden zu einer Explosion. Bei dem Angriff sind nach Behördenangaben mindestens 20 Menschen getötet worden. Von 130 Verletzten ist die Rede.

Terroranschläge auf Flughafen und Metro in Brüssel. (Foto: DW Grafik)

Das Minenräumteam hat kurz vor 11 Uhr eine kontrollierte Detonation eines Sprengsatzes in der Rue de la Loi durchgeführt, meldet RTBF unter Berufung auf Polizeikreise.

Gegen 17 Uhr 30 wurde eine dritte Bombe am Flughafen entdeckt und sicher entschärft, wie die Polizei mitteilte.

Am späten Nachmittag bekannte sich die Terrorgruppe "Islamischer Staat" zu den Anschlägen.

Die Lage in Belgien

Der belgische Sender VRT hat ein Foto von drei Männern veröffentlicht, die den Anschlag auf dem Brüsseler Flughafen Zaventem mit mindestens 14 Toten verübt haben sollen. Der Sender teilte auf seiner Internetseite mit, die Polizei habe dies bestätigt.

Nach den Anschlägen von Brüssel sind die beiden belgischen Atomkraftwerke teilweise evakuiert worden. Das für den Betrieb der Anlagen nicht unbedingt notwendige Personal verlasse die Kraftwerke in Doel und Tihange, sagte ein Sprecher der Betreiberfirma Electrabel. 

Video: Terrorismus-Experte - "Attentäter waren sehr gut vorbereitet"

 

Der belgische Premierminister Charles Michael sagt, man habe bislang noch keinen Hinweis darauf, dass die Attacken in Brüssel mit der Verhaftung des Paris-Attentäters Salah Abdeslam in Verbindung stünden. "Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien." Er ruft die Menschen dazu auf, Ruhe zu bewahren.

"Wir fürchten, dass Personen noch auf freiem Fuß sind", sagt Außenminister Didier Reynders am Dienstag dem Fernsehsender RTBF.

Die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft Stib schließt aus Sicherheitsgründen alle Metrostationen. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel stellen den Betrieb ein.

Der Flughafen ist evakuiert. Der Flugverkehr ist eingestellt. Inzwischen sind im Flughafengebäude Waffen entdeckt worden. In der Abflughalle wurde eine Kalaschnikow gefunden. Der Brüsseler Flughafen bleibt nach Angaben der Betreibergesellschaft auch am Mittwoch geschlossen.

Die Behörden haben alle Bewohner der belgischen Hauptstadt aufgefordert, an einem sicheren Ort zu bleiben. Am späten Nachmittag erteilten die Behörden den Brüsselern die Erlaubnis, wieder nach draußen zu gehen.

Belgien hebt die Terrorwarnstufe auf die höchste Stufe.

Die belgischen Sicherheitsbehörden gehen nach den Explosionen von Terroranschlägen aus.

Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Live-Ticker

Die belgische Regierung verhängt eine dreitägige Staatstrauer. Das meldete der Sender RTBF.

Der belgische Außenminister Didier Reynders: "Wir befürchten, dass weitere Beteiligte noch auf freiem Fuß sind". Offenbar werden gegenwärtig mehrere Wohnungen in Brüssel durchsucht.

Der Energiedienstleister Electrabel kündigt erhöhte Sicherheitsmaßnahmen an allen seinen Nuklearstandorten an. Alle Schutzgitter sollen verschlossen und Fahrzeuge verstärkt kontrolliert werden.

Stellungnahme des belgischen Königshauses: "Diese Taten sind niederträchtig und feige. Die traurigen Gedanken des Königs uns der Königin sind in erster Linie bei den Opfern und ihren Familien sowie bei den Helfern, die alles in Bewegung setzen, um den Opfern Beistand zu leisten."

Die Reaktionen in Europa

Eurostar-Züge von London nach Brüssel sind in beide Richtungen ausgesetzt worden. Auch der Zugverkehr zwischen den Niederlanden und Brüssel ist stillgelegt. Davon betroffen sind auch die internationalen Züge Thalys und Eurostar.

Die Lufthansa sowie die Lufthansa-Tochter Swiss haben sämtliche Flüge von und nach Brüssel gestrichen.

Die Deutsche Bahn stellt den Fernverkehr nach Brüssel ein. Züge etwa von Frankfurt in die belgische Hauptstadt enden nun in Aachen.

Die Bundespolizei erhöht ihre Maßnahmen an den deutschen Grenzen, insbesondere zu Belgien, Frankreich, Niederlande und Luxemburg.

Die deutsche Polizei geht bislang nicht von einer Flucht der Täter in Richtung Deutschland aus.

Das Auswärtige Amt hat einen Krisenstab eingerichtet. "Die deutsche Botschaft in Brüssel bemüht sich mit Hochdruck um Aufklärung, ob auch Deutsche von den Explosionen betroffen sind", sagte ein Sprecher. Hotline: 030/5000-3000.

Alle Deutschen in Brüssel sollen den öffentlichen Raum meiden. "Ich bitte Sie darum, in der gegenwärtigen Situation Ruhe zu bewahren und nach Möglichkeit Ihren aktuellen Aufenthaltsort (Büro, Zuhause) nicht zu verlassen", so der deutsche Botschafter Rüdiger Lüdeking.

Das niederländische Militär erhöht die Sicherheitsvorkehrungen an der Grenze und an den Flughäfen des Landes.

Der französische Staatspräsident François Hollande hat eine Krisensitzung einberufen. Daran nahmen Premierminister Manuel Valls, Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian und Innenminister Bernard Cazeneuve teil.

Frankreichs Innenminister kündigt an, 1600 zusätzliche Polizisten an den Grenzen und in Zügen einzusetzen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht beim Unions-Kongress in Würzburg. Foto: Nicolas Armer
"Deutschlandkongress"
CDU und CSU bemühen sich um Einigkeit
Kein Durchkommen für Flüchtlinge: Soldaten der mazedonischen Armee patrouillieren am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien.
Balkan-Route
Klarer Kurswechsel in der Flüchtlingskrise
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Wien von ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern begrüßt. Foto: Christian Bruna
Fokus auf EU-Außengrenzen
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu
Max Mannheimer setzte sich seit den 1980er Jahren unermüdlich als Zeitzeuge für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Foto: Andreas Gebert
Kämpfer gegen das Vergessen
Holocaust-Überlebender Max Mannheimer stirbt mit 96 Jahren