Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

EU-Türkei-Deal Flüchtlinge werden auf Lesbos weggesperrt

Für das in Brüssel beschlossene Asyl-Schnellverfahren werden Flüchtlinge auf griechischen Inseln quasi interniert. Hilfsorganisationen sind entsetzt. Sie stellen aus Protest die Arbeit ein.

Am Tag drei des Flüchtlingspakts offenbaren sich die massiven Schwierigkeiten des mit heißer Nadel gestrickten Abkommens zwischen der EU und der Türkei. Die griechischen Behörden setzen zwar alles daran, die in Brüssel getroffenen Vereinbarungen umzusetzen – doch gerade deshalb hagelt es nun Kritik von internationalen Hilfsorganisationen.

Video - Grieche öffnet sein Haus für syrische Flüchtlinge

 

Um die Migranten gemäß dem Deal durch ein Asyl-Schnellverfahren zu schleusen und in die Türkei zurückschicken zu können, werden Neuankömmlinge auf den griechischen Inseln seit Sonntag de facto in den Flüchtlingslagern vor Ort interniert.

Das aber wollen weder das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) noch die Helfer von Ärzte ohne Grenzen hinnehmen; in manchen Bereichen stellen sie die Hilfe deshalb vorläufig ein.

"Frauen, Kinder, Familien eingesperrt"

"Wenn das keine Haftanstalt ist, was dann?", fragt Michele Telaro und zeigt auf die geschlossenen stählernen Pforten des Flüchtlingslagers Moria, dem "Hotspot" auf Lesbos.

Dieser Junge wurde von Frontex-Mitarbeitern von einem Flüchtlingsboot gerettet und wird nach Lesbos gebracht. (Foto: REUTERS)

Das Team werde noch im Laufe des Tages aus dem Lager abziehen, sagt der Vertreter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen am Dienstag. "Dort drin sind Frauen, Kinder, ganze Familien eingesperrt. Ihnen werden Baracken zugewiesen, die sie anschließend nicht mehr verlassen dürfen."

Auch interessant: Syrische Flüchtlinge retten NPD-Politiker

Bisher hatten die Teams von Ärzte ohne Grenzen im Lager die hygienische und medizinische Versorgung der Menschen sichergestellt. Insgesamt arbeiten auf Lesbos rund 180 Helfer der Organisation, und viele werden ihre Arbeit wohl auch weiter tun; nur eben nicht hier, im ehemaligen Gefängnis der Insel, das vorübergehend zum Registrierzentrum wurde und nun quasi wieder als eine Art Haftanstalt fungiert.

Pakistanische Männer versuchen, ihre Handys im Flüchtlingscamp nahe Moria aufzuladen. (Foto: AP)

"Natürlich ist das jetzt eine schlimme Entscheidung, aber wir können nicht akzeptieren, dass die Menschen so behandelt werden", sagt Telaro. Hinzu komme, dass es seitens der griechischen Behörden keinerlei Informationen gebe. "Wir wissen nichts darüber, was geplant ist, es werden kein Änderungen in den Abläufen kommuniziert." Dabei nimmt Telaro die örtlichen Behörden in Schutz. Mit ihnen habe man bisher gut zusammengearbeitet, das Problem sei die Order aus Athen.

Internierungslager verstoßen gegen Grundsätze des UNHCR

So sehen das offenbar auch die Mitarbeiter des UN-Flüchtlingshilfswerks. Bisher hatten sie auf Lesbos unter anderem dafür gesorgt, neu ankommende Flüchtlinge von den Stränden der Insel in Bussen zum "Hotspot" und zu anderen Auffanglagern zu transportieren.

Damit sei jetzt Schluss, weil es sich nun um Internierungslager handele, was gegen die Grundsätze des UNHCR verstoße, kritisierte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming in Genf. Nur indirekt unterstütze man noch – so würden UNHCR-Mitarbeiter kontrollieren, ob die Rechte von Asylbewerbern gewahrt blieben.

Was die Rechte der Menschen betrifft, so hat auch Michele Telaro sichtlich Bauchschmerzen. Nach wie vor sei völlig unklar, wie die Asylverfahren auf Lesbos im Schnelldurchlauf funktionieren sollen, mit welchem Personal, mit welchem Rechtsbeistand für die Migranten.

Und noch ein weiteres Thema treibt den Helfer um: die Rückführung der Menschen in die Türkei. "Ich bin kein Jurist, aber ich weiß, dass man niemanden in ein Land abschieben darf, das nicht sicher ist – und die Türkei ist kein sicheres Herkunftsland."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Verstärkte Kontrollen vor Einheitsfeier in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Ein Unbekannter schlug dem Bürgermeister von hinten mit einem Knüppel oder einem Kantholz auf den Kopf. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Seit Monaten bedroht
Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Beisetzung von Peres beginnt mit jüdischen Trauergebeten
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus