Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

El Bakraoui-Brüder und Najim Laachraoui Das weiß man über die Attentäter von Brüssel

Am Tag nach den Anschlägen von Brüssel gibt es immer mehr Informationen über die Terroristen. Zwei der Attentäter waren Brüder. Der Dritte hatte wohl auch mit den Anschlägen von Paris zu tun.

Die beiden Selbstmordattentäter vom Brüsseler Flughafen und auch der gesuchte dritte Verdächtige sind der Polizei nach Medienberichten schon länger bekannt. Die Selbstmordattentäter seien die Brüder Khalid and Brahim El Bakraoui, berichtete der Sender RTBF. Sie seien polizeibekannt gewesen.

Khalid habe unter falschem Namen die Wohnung angemietet, in der vergangene Woche ein bewaffneter Mann von Polizisten bei einer Razzia erschossen wurde. Beide Brüder seien der Polizei wegen mehrerer Straftaten bekannt. Sie seien von der Polizei aber nicht mit terroristischen Aktivitäten in Verbindung gebracht worden.

Der Dritte, nach dem mit Aufnahmen von Sicherheitskameras des Flughafens gefahndet wird, sei der 25-jährige Najim Laachraoui, berichtet die Zeitung "DH". Er stand bereits im Fokus der Sicherheitsbehörden und auf deren Fahndungslisten.

Mehr zum Thema: Alle Informationen zu den Anschlägen in Brüssel im N24-Liveticker

Laachraoui, der am Institut de la Sainte-Famille d'helmet an einer katholischen Hochschule in Schaerbeek (Brüssel) Elektrotechnik studiert hatte (Abschluss 2012), war gut zwei Monate vor den Pariser Anschlägen mit Abdeslam in Ungarn. Bei einer Kontrolle auf dem Weg nach Österreich nutzte er nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Brüssel einen gefälschten belgischen Personalausweis auf den Namen Soufiane Kayal.

2013 war Laachraoui in Syrien

Öffentlich gesucht wird der Mann schon seit Anfang Dezember, erst nach Abdeslams Festnahme wurde aber seine wahre Identität bekannt. Nach Angaben der Behörden war Laachraoui Anfang 2013 nach Syrien gereist. Seine DNA wurde in einem Haus und einer Wohnung in Belgien gefunden, die von der Terrorgruppe genutzt wurden.

Nach französischen Medienberichten sollen seine DNA-Spuren zudem auf Bombenmaterial gefunden worden sein, das die Terroristen in Paris nutzten. Zudem haben die Ermittler ihn demnach im Verdacht, am Abend der Pariser Anschläge von Belgien aus mit den Terroristen Kontakt gehalten zu haben.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.